Junge, Junge, Junge….was war das für nen Pulling!!!!!

Krass, die allerersten Pullingmeter sind gemacht!  Wir sind hoch zufrieden, alles scheint heile zu sein und blamiert haben wir uns sicher nicht. 😉

Ein genauer Rückblick auf die technische Seite wird später kommen, hier erstmal ein Rückblick auf die Veranstaltung als solches.

Auch wenn es ein wenig sentimental klingt muss ich Danke sagen. Und zwar bei meinem Teamkollegen Alex für all die Stunden die er in den Schluckspecht gesteckt hat. Genau wie meine Frau (und meine Tochter) die doch einige Stunden auf den Mann/Papa verzichten mussten. Das ist sicher nicht selbstverständlich!!!! Danke!!!!

Weiterhin ein großes Dankeschön an die Gardenpullingfamilie (Das ist sie wirklich)! Ohne all die Tipps und Hilfestellungen hätten wir dieses Jahr sicher nicht auf der Bahn gestanden!

Tja, was soll ich sagen……

So sind wir am Freitag aufgebrochen:


„Wer Ordnung hält ist nur zu faul zum Suchen…“

Knappe 2 Stunden Fahrt (es war der Freitag eines langen Wochenendes) standen wir im Fahrerlager der Gardenpuller.

Macht sich gut wie er so da steht 😉 :


Erstmal bei allen vorstellen und schwubsdiwupps ging es schon zur technischen Abnahme…

Diese lief wirklich gut. Wer (das Reglement) lesen kann ist halt manchmal klar im Vorteil! 😉 😉

Wie ihr sicher bemerkt habt, hat sich der Schluckspecht noch ein wenig verändert. Dank der schnellen Lieferung von Schrift Fabrik hat der Schlepper noch einen sichtbaren Namen bekommen.

Tja….es folgen nun wenig Bilder, genau genommen keins. Ich kann nur sagen das Alex und Ich sehr, sehr viele nette Leute kennen gelernt haben, nicht nur, aber vor allem aus der Gardenpullingfamilie. Wir hatten echt viel Spaß…. 😉

Nach einer kurzen Nacht begann der Ernst des Pullings:


Bereits kurz nach 8 haben sich die Gardenpuller zur Fahrerbesprechung getroffen um noch einige Details zu klären…..

„Haste ja noch ne Menge Zeit bis um 11 Uhr das Pulling beginnt“ dachte sich der Stefan..

Na Pustekuchen……. schnell in den feuerfesten Anzug geschmissen, Zündkerzen gewechselt und vor allem ganz wichtig:

Checklisten abgearbeitet!

Manch einer meinte ich wäre ein Kontrollfreak….nur weil ich eine Checkliste habe wo auf eine andere Checkliste hingewiesen wird……ist das so?

Und schon standen die Serviceschlepper da und haben einen zur Waage gezogen…

594kg… passt!

Kaum war die Freude über das Gewicht verflogen, erschallte von hinten ein „Oh Oh, ihr habt aber ein mächtiges Problem“. Zum Glück war es nur das zu niedrige Zugpendel. Der Schlepper ist halt für 800mm Reifen konstruiert….. Dazu aber später mehr.

Zunächst haben die 350kg Stock und 500kg Stock sowie die 500kg Freie Klasse gezogen. Zeit für noch ein bisschen Besprechung :

Die Blicke in die Zuschauerränge waren nicht gerade förderlich für die Nervosität….Es war echt schon eine Menge los……


Zur Ablenkung war glücklicherweise der „Schluckspecht-Fanclub“ da. Ein paar Faxen mit Töchterchen beruhigen doch ungemein. 😉

Als dann die 600kg Compact Diesel an der Reihe waren, war Schluss mit lustig. Schnell noch die Checkliste „Direkt vor dem Start“ abgearbeitet und aufmerksam beobachtet. Am Vorabend wurde nämlich besprochen die Compactdiesel und die 600kg Freie Klasse gemischt zu fahren.

Tja, von den Pulls der Konkurenz kann ich gar nicht so viel sagen…. Zum einen sieht man von hinten nicht viel, zum anderen ist man ziemlich bei sich…gerade bei der ersten Teilnahme. Da wir aber eh nur das Ziel hatten ein paar Meter zu ziehen und uns auf der Bahn nicht zum Obst der Woche zu machen, war das aber auch erstmal zweitrangig.

Auf alle Fälle hat Thorsten mit dem Neubau des Blue Attraction einen weiten aber wilden Ritt hingelegt. Auch der Wild Michi Power 3 kommt immer besser in Fahrt. Jan hatte mit dem License to Kill einige Probleme den zweiten Motor in die Gänge zu bekommen. Dem „Der Gerät“ von Mathias hat es direkt das Getriebe zerlegt.
Volker Hägele legte mit dem Giftzwerg einen souveränen Pull auf die Bahn.

Wie Ihr merkt….die obige Beschreibung ist recht dürftig….. genau…. weil man einfach nicht viel mitbekommt….Man denkt nur: „Noch drei vor einem….noch zwei vor einem….“

Sturmhaube auf, Helm auf, Handschuhe an, Schlepper vor ziehen, Startwagen mit Starter in Position bringen und bloß nichts wichtiges vergessen…..

„Noch einer vor einem…..“

Alex startet den Motor, man sitzt im Schlepper, tausende Zuschauer in der Arena…der Flaggmann winkt…kein Zurück……… UAAHHHHH….

Tja…was jetzt kommt hat man hunderte male gedanklich durchgespielt und sich jedes mal überlegt wie es tatsächlich sein mag…..

Entgegen aller Vermutungen ist man recht ruhig……ja, ganz in echt! Man hat keine Zeit nervös zu sein.

„Bloß keinen umfahren, auf den Bahnkommissar und den Flaggmann achten, Kuppeln, schalten…..Alex weist einen ein…etwas links, etwas rechts…. Zack steht man vor dem Bremswagen.“

„Kette straffen…. Helmvisier schließen und da ist sie: Die grüne Flagge!“

When the startflag drops, the bullshit stops!

Motor hochdrehen, langsam einkuppeln und schon geht’s los. Die ersten Meter sind gezogen…..da ist es auch wieder vorbei…. 🙁

Tja…ohne Ladedruck losgefahren…. doch nervös?

Schon schreitet von hinten der Bahnkommissar Klaus Hünting herbei und weist einen freundlich aber bestimmt darauf hin das man einen zweiten Versuch hat…..

„Zum Ausstellen des Schleppers sind wir nicht hier“….so hab ich mir gedacht. Also zurück.

Dieses mal bitte etwas langsamer einkuppeln bis man den Lader pfeifen hört und dann erst losfahren. Na siehste…geht doch…..

Keine paar Meter gefahren knallt und zischt es einen Meter vor einem aus Auspuff und Wastegate….. Pull abbrechen? Denkste! Kurz kuppeln um den Motor auf Drehzahl zu bekommen und weiter geht’s…….

Nach knappen 25m war dann aber auch schon Schluß. Enttäuschung? Son Quatsch…. mehr als wir bei der allerersten(!) Teilnahme erhofft hatten.

Der erste Pull geschafft! Auf Neutral schalten, von der Bahn ziehen und sich feiern lassen…….

In „der Box“ angekommen hat Alex sofort aufgetankt und der Stefan hat sich den Laptop geschnappt… Was war beim Pull passiert? Zur großen Überraschung passte die Spritmenge augenscheinlich…. hmmmmmm…Also was verändern? Kein Plan! Etwas Luft aus den Reifen ablassen? Alle hatten gesagt das wir viel zu viel Druck fahren. Ok, gesagt, getan.

Und schon waren wir wieder an der Reihe. Die Compactdiesel hatten sich dezimiert, „Der Gerät“ war auch ausgefallen……

Also wieder schön schwungvoll vor den Bremswagen gefahren —>Aus!

Wasn dasn? Einfach so ausgehen war total neu?!?!?!

Ehe man sich versah waren Alex, Klaus Hünting und auch Mathias Tewes zur Stelle. Ruckzuck den Schluckspecht vor den Bremswagen geschoben, Alex hat ihn routiniert angelassen und schon war wieder die grüne Flagge da.

Ladedruck aufbauen…..einkuppeln….*knall**zisch**Rauch* und—-> Aus! Tja, das war wohl auch nichts 😉 Nichts sind in diesem Fall 12,88m

Um der genauen Analyse was „schief gelaufen“ ist vorweg zu greifen:

Bei dem ersten Pull haben die Einspritzdüsen kurz vorm Kotzen richtig aufgemacht, vermutlich kam die Zündung damit nicht klar. Beim zweiten Pull haben wir sowohl beim auf die Bahn fahren als auch zum Schluss hin einen Spannungsabfall auf 0 (null) Volt. Mal sehen was da los war.

Aller Anfang ist schwer, ich denke wir haben uns gut geschlagen. Zumal „nur noch“ das Feintuning ansteht…..


Meine Frau und der Specht nach dem Pull….Das nichts kaputt gegangen ist war sehr zur Freude aller. Jeder Schaden hätte zu noch mehr Stunden in der Firma geführt. 😉 😉 😉

Und wieder folgen wenig Bilder…….

….vielleicht auch besser so 😉 😉

Der erste Pull überhaupt musste natürlich gebührend gefeiert werden….. An dieser Stelle muss ich noch einmal betonen das die Gardenpuller echt eine super Truppe sind! Um 3 Uhr morgens hat es selbst mir gereich…. 😉  …….soviel dazu……

Als ich dann Sonntags morgens mein Köpfchen aus dem Crafter gesteckt habe schallte mir schon ein „Moin, guck mal was man dir hinter den Bulli gelegt hat!“ entgegen…….

Tadaa……


Neue Schluffen! Coooool…….

Damit sollten wir auf alle Fälle genug Grip haben. Und die Zugpendelhöhe kann auch aufs Maximum rauf…. *freu*

Nach einem sehr leckeren Kaffee (Danke Dennis 😉 ), ging es dann noch zu einem Pflichttermin…..

Das Green Monster Team hatte den kaputten Kolben des Mitas-Monsters zu Gunsten der Deutschen Knochenmarkspende versteigert. Ratet mal 😉

Tadaaaa…


Auch eine Möglichkeit sich seinen Allison zusammen zu kaufen *roflzeraptor*

Der bekommt natürlich einen Ehrenplatz……

Mit reichlich Pulling in den großen Klassen bei bestem Wetter ging dann ein wunderbares Wochenende zu Ende…….

Eine Sache muss ich aber noch los werden:

Vielen Dank für das durchweg positive Feedback zu dieser Homepage! Das bestärkt mich darin diesen Blog (Krass, ich bin Blogger, voll Socialstefan und so 😉 ) über den Schluckspecht weiter zu führen.

Einige wissen es bereits: In Volkmarst werden wir nicht am Start sein. Familie geht einfach vor. Ich denke in Sohren könnte klappen 😉

Wie oben geschrieben: Ein ausführlicher Bericht aus technischer Sicht folgt in einigen Tagen.

Also….. Stay tunded!

2346total visits,1visits today