Krümmer, Kolben und ein Sauger

Manifold, Pistons and a vacuum cleaner (english below)

Bevor wir in den Beitrag starten, erstmal unsere nächste anstehende Veranstaltung. Am 03.08 bis zum 04.08.2024 werden wir in Viersen-Dülken mit dem Gardenpuller einen Lauf zur Deutschen Meisterschaft und mit dem großen Schluckspechtzeraptor einige Showpulls fahren.

Before we start the article, let’s talk about our next upcoming event. On August 3rd to August 4th, 2024 we will be running a run at the German Championships in Viersen-Dülken with the Gardenpuller and some show pulls with the large Schluckspechtzeraptor.

Wie im letzten Video zu sehen, haben wir einige Kolben produziert. Das Verfahren an sich scheint soweit gut zu funktionieren…..

As seen in the last video we have produced some pistons. The process itself seems to be working well so far…

So sind dann 17 Kolben entstanden.

This resulted in 17 pistons.

Die Inspektion der Form hat dann erste Zweifel aufkommen lassen ob da alles richtig gelaufen ist ….

Inspecting the mold raised initial doubts as to whether everything had gone correctly…

Naja, erstmal die Kolben warmauslagern……

Well, first warm up the pistons for heat treatment…

….und dabei feststellen, dass eine Taschenlampe die man im Ofen vergisst keine 250°C aushält 😉

….and discover that a flashlight that you forget in the oven cannot withstand 250°C 😉

Der Wulst wurde auf der Drehbank als erstes entfernt. Der sollte uns aber dennoch mächtig Ärger machen…wartet ab.

The bead was removed first on the lathe. But it should still cause us a lot of trouble…wait and see.

Ankörnen…

Center punch…

….Bohren…

…drill…

….auf die Drehbank aufspannen.

….clamp it on the lathe.

Und da nahm das Desaster seinen Lauf. Im Bereich der Wulst haben sich beim Nachschieben der Presse Materialüberlappungen gebildet. Bei einigen Kolben mehr, bei anderen weniger. *grml*

And then the disaster began. Material overlaps formed in the area of ​​the bead when the press was pushed forward. For some pistons more, for others less. *grml*

Um es kurz zu machen: 17 Kolben sind für die Tonne (Ofen 😉 )

To make it short: 17 pistons are for the trash can (oven 😉 )

Da aber nichts so schlecht ist, als das es nicht für irgendwas gut wäre, haben wir die Kolben für einige Untersuchungen genutzt. Die fast hochglänzende Fläche zeugt von einem ultrafeinen Gefüge. Wir haben noch eine Porosität die zwar an einer Stelle sitzt wo sie nicht stört, aber die bekommen wir auch noch weg.

But since nothing is so bad that it isn’t good for something, we used the pistons for some investigations. The almost high-gloss surface is evidence of an ultra-fine structure. We still have porosity that is in a place where it doesn’t bother us, but we can get rid of it.

Schaut euch mal das Gefüge an!!! Das ist ja wohl geil! Ich denke fiel feiner bekommt man das nicht hin! Cool.

Look at the structure!!! That’s probably cool! I don’t think you can do it any finer! Cool.

Wie schon befürchtet, hat es den Messingstempel fürchterlich zerstört. Das kann ja auch keiner ahnen das Messing für so einen Quatsch nicht gemacht ist 😉 Die beiden Nuten waren mal über 8mm breit…. tja, das geht wohl doch nicht wie gedacht 😉 😉

As feared, it destroyed the brass stamp horribly. Nobody can guess that brass isn’t made for such nonsense 😉 The two grooves were once over 8mm wide…. well, that probably doesn’t work as expected 😉 😉

Also einmal neu das Ganze…nun aber aus Warmarbeitsstahl….wollen wir doch mal sehen…..

So the whole thing is new…but now made of hot-work steel…let’s see…

Ja, es ist ein Werkzeugstahl….. das Gewindeschneiden wollte nicht so wie ich wollte 😉

Yes, it’s a tool steel… the thread cutting didn’t work the way I wanted 😉

Schlussendlich hat es dann aber doch alles geklappt und in einigen Stunden Fräsarbeit ist ein neuer Pressstempel entstanden.

In the end everything worked out and after a few hours of milling work a new press stamp was created.

Die Grundplatte hat auch noch eine kleine Änderung bekommen. Einfach um den Tümpel etwas an die Geometrie des Kolbens anzupassen.

The base plate also received a small change. Simply to adapt the pool to the geometry of the piston.

Die Nut, die ursächlich für die Materialüberlappungen war, wurde auch direkt zu geschweißt.

The groove that caused the material overlaps was also welded directly.

Durchfräsen und fertig.

Mill through and you’re done.

Der Stempel ist in der Zwischenzeit auch vom Härten zurück. 55HRC sollten etwas widerstandsfähiger sein als Messing 😉 Die Nut ist an eine andere Stelle gewandert und deutlich kleiner ausgeführt. Nachdem die Oberflächen noch geglättet wurden kann ich verkünden: Die Form ist einsatzbereit!

In the meantime the stamp has also returned from hardening. 55HRC should be a little more resistant than brass 😉 The groove has moved to a different location and is significantly smaller. After the surfaces have been smoothed, I can announce: The mold is ready for use!

Simon demontiert derweil die Köpfe die später mal auf dem Motor sitzen sollen.

Meanwhile, Simon dismantles the heads that will later sit on the engine.

Mit gescheitem Werkzeug geben irgendwann auch die hartnäckigsten Ventile auf 😉

With the right tools, even the most stubborn valves will eventually give up 😉

So sieht wohl „toxische Männlichkeit“ aus 😉 😉 😉

This is what “toxic masculinity” looks like 😉 😉 😉

„Finde Alex“ 😉

„Find Alex“ 😉

Apropos Alex…..der macht fleißig am Krümmer weiter.

Speaking of Alex…..he’s working hard on the manifold.

Ganz schön kniffelige Aufgabe bei so wenig Platz den Übergang zum Flansch hinzubekommen.

Quite a tricky task to get the transition to the flange with so little space.

Nach einiger Anpassarbeit….

After some adjustment work…

…funktioniert es dann doch!

…it works after all!

Das sieht doch wohl geil aus! Bank 1 fertig. Die andere wird auch noch mal Aufwand, durch die gleiche Drehrichtung des Turbos hat man dort aber mehr Platz.

That sure looks cool! Bank 1 finished. The other one is also more effort, but because the turbo rotates in the same direction you have more space there.

Das Thema Fließbank kommt derweil auch ganz gut voran. Im Grunde sind alle Teile die man so benötigt fertig.

The flow bench topic is also making good progress at the moment. Basically all the parts you need are ready.

In Ermangelung leichter, passender Federn, habe ich einfach den Draht am Bandschleifer dünner geschliffen. Nicht schön, aber geht wunderbar.

In the absence of lightweight, suitable springs, I simply sanded the wire thinner on the belt sander. Not pretty, but works great.

Die Hubeinstellung wird mit einer Tiefenmessschraube gemacht.

The stroke adjustment is made with a depth gauge.

25mm Hub sind möglich 😉 Da geht gut was durch…..

25mm stroke is possible 😉 Something goes through well…..

Als Einlauftrichter nehmen wir einfach den, den wir auch in unserer Ansaugbrücke verwenden. Macht Sinn 😉

As an inlet funnel we simply use the one we also use in our intake manifold. Makes sense 😉

Dann hat es mich doch in den Fingern gejuckt. Jetzt wo die Messtechnik fertig war, musste ich einfach die Leistungsgrenzen der Fließbank ausfindig machen 😉

Then my fingers itched. Now that the measurement technology was ready, I simply had to find the performance limits of the flow bench 😉

In Ermangelung eines gescheiten Einlauftrichters, hab ich einfach den Strömungsgleichrichter verwendet. 😉

In the absence of a clever inlet funnel, I simply used the flow straightener. 😉

Mittels sinnreicher Blenden *roflzeraptor*…..

Using clever restrictors *roflzeraptor*…..

….wurde der Standartunterdruck von 28 inch Wassersäule angefahren.

….the standard negative pressure of 28 inches of water column was reached.

Dabei gehen um die 1050 Cubicfoot pro Minute durch.

Was für Schwachsinnseinheiten….. Also ich denke das die Leistung ausreichen dürfte 😉 😉

Mit diesen Informationen entlasse ich euch aus dem Beitrag und sage: Bleibt dran!

At that point it flows around 1050 cubic feet per minute.

What nonsense units… So I think the performance should be enough 😉 😉

With this information I’ll let you go from the post and say: Stay tuned!

Kolben pressen…..das Video

Pressing pistons…the video (english below)

Es ist soweit, lange geplant, endlich umgesetzt. Wir pressen unsere eigenen Kolben. Wie immer gibt es erst ein „kleines bisschen“ Theorie bevor wir zur Tat schreiten. Mit einem Klick aufs Bild geht es los.

The time has come, long planned, finally done. We press our own pistons. As always, there is a “little bit” of theory before we get into action. Click on the picture to get started. (sorry, only in german language)

Der Kopf ist durch!

The head is apart! (english below)

Im Moment gibt es eine größere Veranstaltungspause. Genau die richtige Zeit um am Projekt „Alles was geht Transmash“ weiter zu machen.

There is currently a major break in events. Just the right time to continue with the “Everything what´s possible Transmash” project.

Fangen wir ganz geschmeidig quasi mit einem Nachtrag aus dem letzten Beitrag an. Nachdem der Dichtstoff ausgehärtet war, konnte das Staurohr eingesetzt werden. Damit ist der Durchflusssensor für die große Fließbank soweit auch fertig.

Let’s start very smoothly with an addendum to the last post. After the sealant had hardened, the pitot tube could be inserted. The flow sensor for the large flow bench is now ready.

Da ihr sicherlich schon keine Graugussklötze mehr auf unserer Fräse sehen könnt erspare ich euch das einfach mal. 😉 Eine weitere Gussform ist entstanden.

Since you certainly can’t see any more gray cast iron blocks on our milling machine, I’ll just save you that. 😉 Another mold was created.

In diese Form kann man sogar Alu rein kippen….doch wofür?

You can even tip aluminum into this shape…but for what?

Merke: Nur echt mit Specht! Hat schon jemand eine Idee?

Note: Only reall with woodpecker! Does anyone already have an idea?

Könnten irgendwelche Schellen sein…findet ihr nicht auch?

Could be any clamps…don’t you agree?

Auf alle Fälle kann unsere Weiler jetzt endlich mal für „sinnvolle“ Dinge eingesetzt werden 😉

In any case, our Weiler lathe can now finally be used for “useful” things 😉

Wir bauen uns eine Schnellverschlussschelle für Ladeluftrohre. Auch bekannt unter „HD-Clamp“ oder „Vibrant-Schelle“. Und ich sage euch: Wir kommen an dem neuen Trecker ganz ohne Silikonschläuche aus. 😉

We build a quick-release clamp for charge air pipes. Also known as “HD-Clamp” or “Vibrant-Clamp”. And I’m telling you: We can do without silicone hoses on the new tractor. 😉

So ein Werkzeugrevolver auf einer Drehbank ist schon was geiles! Für die Teile hätte ich sonst Stunden gebraucht.

A tool revolver on a lathe is really cool! Otherwise it would have taken me hours to get the parts.

Natürlich sind direkt ein paar mehr entstanden. Weil wegen Werkzeugrevolver 😉

Of course a few more were created straight away. Because of tool revolver 😉

Damit dann auch wieder zurück zur Drehbank ohne Werkzeugrevolver. Die Auslassventile bekommen natürlich auch noch eine neue Kontur.

This then goes back to the lathe without a tool revolver. Of course, the exhaust valves also get a new contour.

Man sieht es: Der Ventilsitz ist deutlich breiter um die Wärme besser in den Kopf ableiten zu können.

You can see it clearly: The valve seat is significantly wider so that the heat can be better dissipated into the head.

Zur weiteren Gewichtsreduzierung wird auch noch eine Kalotte in die Stirnseiten gedreht. Alleine beim Einlassventil macht das 22g Gewichtsersparnis.

To further reduce weight, a dome is also turned into the front sides. This saves 22g in weight on the intake valve alone.

Aber auch das Auslassventil wird signifikant leichter.

But the exhaust valve is getting also significantly lighter.

Boarrr…..das sieht doch schon voll nach Performance Racing Hyper Power aus…..alleine schon wegen dem kontrastreichen Farbenspiel 😉

Boarrr…..that looks a lot like Performance Racing Hyper Power…..just alone because of the contrasting play of colors 😉

Achja, Alex schweißt und schweißt und schweißt 😉

Oh yes, Alex welds and welds and welds 😉

Der Auspuff nimmt langsam aber sicher Gestalt an. Ist halt viel, viel Arbeit.

The exhaust is slowly but surely taking shape. It’s just a lot, a lot of work.

Zum namensgebenden Teil des Beitrags. Motorenfans müssen jetzt ganz tapfer sein. Wir bauen zwei Dreizylinder….

To the eponymous part of the article. Engine fans have to be very brave now. We are building two three-cylinder…

Ne, im Ernst, wir zersägen den Kopf aus genau zwei Gründen. Erstens habe ich noch keinen Röntgenblick und kann weder erahnen wo die Kühlwasserkanäle laufen, noch welche Wandstärken diese haben. Das ist aber wichtig wenn es später mal an die Kanalbearbeitung geht. Zweitens ist der Kopf viel Handlicher für die Fließbank wenn man aus 6 Zylindern in Reihe……

No, seriously, we saw the head in pieces for exactly two reasons. First of all, I don’t have X-ray vision yet and can neither guess where the cooling water channels run nor what wall thicknesses they have. But this is important when it comes to channel editing later. Secondly, the head is much more manageable for the assembly line if you turn 6 cylinders in a row…

….Einzelzylinder macht 😉 Das man manchmal auch Glück haben muss…..

….into single cylinders 😉 That sometimes you have to be lucky…..

….sieht man hier. Ich habe einfach im großen Fundus nach einem Kopf gegriffen der nicht mehr den besten Eindruck gemacht hat und bei dem vor allem die Ventile ausgebaut waren. Faulheit eben. 😉
Während bei diesem Zylinder wohl nur der Kolben geschmolzen ist…..

….you can see here. I simply reached into the large pool for a head that no longer made the best impression and in which, above all, the valves were removed. Just laziness. 😉
While this cylinder probably only had the piston melted…

…ist hier der halbe Kopf flüssig weg geflogen. 😉 Der Kopf wäre eh nur mit großem Aufwand zu reparieren gewesen. Lohnt nicht. Für die Fließbank ist er allerdings perfekt.

…half of my head flew away in liquid form. 😉 The head would have been difficult to repair anyway. It is not worth it. However, it is perfect for the flow bench.

Professionell zugekleckert… Beischleifen, fertig.

Professionally plastered… sanding and done.

Einer der „Einzylinder“ wurde dann noch um seine Stehbolzen erleichtert. Der soll nämlich nicht auf die Fließbank……

One of the “single cylinders” was then lightened by its stud bolts. It shouldn’t go on the flowbench…

….sondern weiter in Scheiben geschnitten werden. Quasi als mechanisch generierte Schnittansicht 😉

….but continue to be sliced. Almost like a mechanically generated sectional view 😉

Hier sieht man auch schon einen der Hauptgründe für die Schnitte. Wie befürchtet liegt zwischen Einlasskanal und Bohrung für die Einspritzdüse (jetzt Zündkerze 😉 ) ein Wasserkanal mit einer sehr geringen Wandung Richtung Kanal. Das wird noch spannend. Ich habe aber schon so Ideen….

Here you can already see one of the main reasons for the cuts. As feared, between the inlet channel and the hole for the injection nozzle (now spark plug 😉 ) there is a water channel with a very thin wall towards the channel. This will be exciting. But I already have ideas…

Hier sieht man nochmal schön im Detail den konischen Ventilsitzring. Keine Ahnung was sie sich dabei gedacht haben….

Here you can see the conical valve seat ring in great detail. I have no idea what they were thinking…

Zwar verkralle sich die Nuten ein wenig, aber so ganz geil ist das nicht. In diesem Bild erkennt man aber auch gut das Material das man mit einem Drucklufthammer um den Sitzring bördeln kann. Dann sollte er zumindest nicht mehr rausfliegen.

The grooves do cling a little, but it’s not that great. In this picture you can also clearly see the material that can be flanged around the seat ring with a pneumatic hammer. Then at least he shouldn’t fly out anymore.

Auch gut zu erkennen: Die neue Kontur der Einlassventile passt nicht mehr mit den Maßen der Sitzringe zusammen. Das würde nie richtig dicht….

Also easy to see: The new contour of the inlet valves no longer matches the dimensions of the seat rings. It would never really close…

Gleiches Problem bei den Auslassventilen. Aber das kriegen wir hin…ganz sicher 😉 Nun kommen noch eine handvoll Bilder die ich mal unkommentiert lasse. Eventuell sind sie für den ein oder anderen nützlich der auch mal am Transmash fräsen und dafür keinen Kopf zerschneiden möchte 😉

Same problem with the exhaust valves. But we’ll manage that…for sure 😉 Now there are a handful of pictures that I’ll leave uncommented. They might be useful for someone who would like to mill on the Transmash without cutting it´s head into pieces 😉

Damit kommen wir wieder direkter zum Thema Fließbank. Wenn man nämlich einigermaßen vernünftige Werte haben möchte, so ist es unerlässlich….

This brings us back more directly to the topic of flow benches. If you want to have reasonably reasonable values, it is essential…

…zumindest das erste Stück identisch zum Zylinder zu bauen. Das ist ja auch insgeheim der Hauptgrund warum wir Transmash fahren. Nicht weil das so ein geiler Motor ist….nein….die Zylinderattrappe kann bei 150mm Bohrung aus einem HT-Rohr gemacht werden 😉 😉 😉

…at least to build the first section almost identical to the cylinder. That’s secretly the main reason why we drive Transmash. Not because it’s such a cool engine….no….the dummy cylinder can be made from an water pipe with a 150mm bore 😉 😉 😉

Schnell noch mit der Stahlplatte verkleben und die Baustelle ist auch erledigt.

Quickly glue it to the steel plate and the construction site is done.

Ganz anderes Thema. Damit eine Motorsteuerung voll sequentiell arbeiten kann, muss sie wissen in welchem Takt sich der Motor befindet. Da die vier Takte des Motors auf zwei Umdrehungen aufgeteilt sind, reicht der Kurbelwellensensor alleine nicht aus. Aus diesem Grund hat jeder moderne Motor auch noch einen Sensor an einem Bauteil das sich über die vier Takte nur einmal dreht. Und das ist…..na klar….die Nockenwelle. Damit wäre auch die Aufgabe der zwei Triggersensoren erklärt.

Soweit so normal. Da ich jetzt irgendwie keine Lust habe an die Nockenwelle einen Magneten dran zu fummeln, die gleiche Unlust vorhanden ist einen Sensor an den Ventildeckel zu bauen und weil das Signal eh nicht genau sein muss, wird der Sensor wieder mal am Druckluftstarter verbaut. Der dreht nämlich auch mit halber Kurbelwellendrehzahl.

Completely different topic. In order for a motor control system to work fully sequentially, it must know which cycle the motor is in. Since the four cycles of the engine are divided into two revolutions, the crankshaft sensor alone is not enough. For this reason, every modern engine also has a sensor on a component that only rotates once over the four cycles. And that is… of course… the camshaft. This would also explain the task of the two trigger sensors.

So far so normal. Since I somehow don’t feel like fiddling with a magnet on the camshaft, I have the same reluctance to install a sensor on the valve cover and because the signal doesn’t have to be precise anyway, the sensor is installed on the compressed air starter again. It also rotates at half the crankshaft speed.

Dazu wird erstmal ein Magnet ins Zahnrad eingesetzt. War gar nicht so schwer das Loch rein zu bekommen. Da habe ich in dem Motor schon ganz anders gehärtete Sachen gesehen 😉

To do this, a magnet is first inserted into the gear. It wasn’t that difficult to get the hole in. I’ve seen completely different hardened things in the engine 😉

Jetzt noch eine wichtige Sache zu der Nummer mit den Magneten. Ich möchte auf keinen Fall das jemand ankommt und mir erzählt ich hätte nicht darauf hingewiesen.
Der verwendete Nockenwellensensor (unter anderem verbaut im VR6) ist ein Hallsensor….wie eigentlich die meisten Sensoren wenn es um Magnete geht 😉
Sensor ist übertrieben….die Funktion gleicht einem Magnetschalter. Wenn ein Magnet in Reichweite kommt schaltet er. ABER, ABER, ABER, das tut er nur wenn der richtige Pol des Magneten vorbei kommt. Dies ist entweder der Nord- oder Südpol.
Da ich weder weiß bei welchem Pol der Sensor schaltet und der Neodymmagnet auch nicht beschriftet ist, muss man das AUSPROBIEREN. Das geht einfach mit einem Multimeter. Sensor bestromen (12V) Magnet vorbei ziehen und gucken bei welcher Seite des Magnetes er schaltet.

Now one more important thing about the act with the magnets. The last thing I want is for someone to come and tell me I didn’t point it out.
The camshaft sensor used (installed in the VR6, among others) is a Hall sensor… like most sensors when it comes to magnets 😉
Sensor is exaggerated… the function is similar to a magnetic switch. When a magnet comes into range it switches. BUT, BUT, BUT, it only does that when the right pole of the magnet comes by. This is either the North or South Pole.
Since I don’t know which pole the sensor switches on and the neodymium magnet is not labeled, you have to TRY IT OUT. This is easy to do with a multimeter. Energize the sensor (12V), pull the magnet past it and see which side of the magnet it switches on.

Dann kann man auch ganz beruhigt den Magnet einsetzen, verkleben und mit Körnerpunkten sichern.

Then you can easily insert the magnet, glue it and secure it with punch dots.

Bleibt noch die Position für den Sensor zu finden. Gerade wo ich diese Zeilen schreibe fällt mir brühwarm ein, dass da ja auch noch die Rohre für den Druckluftanlasser her laufen…. Oh, Oh….. Naja, auch das bekommen wir passend 😉

All that remains is to find the position for the sensor. Just as I’m writing these lines, it suddenly occurs to me that the pipes for the compressed air starter are also running there… Oh, oh… Well, we’ll get that right too 😉

Halteklotz basteln….

Make a holding block….

…anschweißen…

…weld it on….

…fertig.

Spassfakt: Unter den ganzen Lackschichten findet sich doch glatt die Ersatzteilnummer und die Legierung (AK7)

Fun fact: The spare part number and the alloy (AK7) can easily be found under all the layers of paint.

Themenwechsel: Thommy hat uns die neuen, kleineren Trichter für die Turbos geschickt. Sieht doch sehr geil aus!

Change of subject: Thommy sent us the new, smaller funnels for the turbos. Looks very cool!

Passend dazu kam eine Lieferung unserer Laserbude an.

In keeping with this, a delivery from our laser shop arrived.

Die Gelegenheit unsere neue 3-Walzen-Rundbiegemaschine zu testen 😉

The opportunity to test our new 3-roller round bending machine 😉

Na, was könnte das wohl werden? Ich tippe ja auf einen Steampunk-Hut 😉

Well, what could that possibly be? I’m guessing a steampunk hat 😉

Schließen möchte ich den Beitrag mit zwei Bildern die ganz eindeutig beweisen: Aluminium sollte man nicht in hochalkalischen Reinigern baden 😉 😉
In dem Sinne würde ich sagen: Bleibt dran!

I would like to close the article with two pictures that clearly prove: You should not bathe aluminum in highly alkaline cleaners 😉 😉
In that sense, I would say: stay tuned!

Maximales Brimborium

Maximum fuss (english below)

Ich meine wir haben ja schon viel übertriebenen Aufwand gehabt um Teile für den/die Trecker herzustellen, aber ich glaube wir haben den Gipfel des Wahnsinns langsam erklommen. Los geht´s 😉

I mean, we’ve already put in a lot of exorbitant effort into making parts for the tractor(s), but I think we’ve slowly reached the peak of insanity. Let’s go 😉

Eine Form…..

A mould……

….für Quarzsand.

….for quartz sand.

3,60 Kg Quarzsand…um genau zu sein 😉

3.60 kg of quartz sand…to be exact 😉

Zu diesem Sand gesellt sich nun ein zweikomponentiger Kunstharzbinder….

This sand is now joined by a two-component synthetic resin binder…..

…um daraus einen wunderschönen Sandkern zu stopfen. Stopfen ist in diesem Fall wörtlich zu nehmen. Durch die große Öffnung kommt man gut in alles Ecken und kann auf den Feuerlöscher verzichten.

…to stuff a beautiful sand core out of it. In this case, stuffing is to be taken literally. The large opening makes it easy to get into all corners and you don’t need a fire extinguisher.

Mit dem ersten Kern…..

With the first core…..

…prüfen wir dann direkt mal ob dieser auch in die zweite Form passt. Die ist diesmal nämlich für Alu gedacht 😉

…let’s then check whether this also fits into the second mold. This time it is intended for aluminum 😉

Es passt. Somit kann die „Serien“fertigung der Sandkerne beginnen.

It fits. The “series” production of the sand cores can now begin.

Inzwischen wird die Gussform angeheizt…..das hatten wir ja alles schon dutzende Male…brauch ich nicht gesondert beschreiben 😉

In the meantime the mold is being heated…we’ve done this dozens of times…I don’t need to describe it separately 😉

Sandkern rein….

Put the sandcore in place….

…und Alu drauf kippen. Wenn ich die Bilder so sehe, muss ich feststellen das ich mal wieder öfter gießen muss. Junge, Junge, Junge….wie der erste Mensch 😉 😉

…and cast aluminum on top. When I look at the pictures, I realize that I need to cast more often again. Boy, boy, boy….like the first human 😉 😉

Trotz leichter Unzulänglichkeiten bei der Gießtechnik ist das erste Teil direkt was geworden.

Despite slight inadequacies in the casting technology, the first part turned out well.

Auch die anderen 3 sind was geworden. Damit haben wir jetzt…..lasst mich rechnen…..genau vier mal mehr Teile als wir eigentlich brauchen 😉 😉 Ich finde der Aufwand ist gerechtfertigt. Billet am Arsch! 😉

The other three also turned out well. So now we have…..let me do the math…..exactly four times more parts than we actually need 😉 😉 I think the effort is justified. F*ck off, Billet stuff! 😉

Nur noch den Sand rausbröseln…..

Just crumble out the sand…

…und schon sind sie fertig zur Weiterverarbeitung. Schön!

…and they are ready for further processing. Nice!

Themenwechsel. Sie sehen original Transmash Kolbenbolzen.

Change of topic. You see original Transmash piston pins.

Die Kolbenbolzen haben zunächst ein Date mit unserer Drehbank. Stirnfläche planen.

The piston pins first have a date with our lathe. Flat the front surface.

Die Apperatur kennt Ihr bereits vom Kürzen der Planetenräder. Nichts neues also 😉

You already know the apparatus from shortening the planetary gears. So nothing new 😉

Ich denke der Unterschied fällt schon ins Gewicht. (Vorsicht, Wortwitz 😉 )

I think the difference is significant.

Das Kürzen auf die genaue Länge ist dann doch eine sehr wendeplattenintensive Angelegenheit. Zumindest die Randschicht ist ziemlich hart 😉

Shortening to the exact length is a very insert-intensive process. At least the surface is pretty hard 😉

Nachdem dann auch noch beide Enden konisch ausgedreht worden sind, sind die Bolzen nicht nur signifikant leichter….

After both ends have been turned out conically, the bolts are not only significantly lighter…

….sondern auch fertig 😉

….but also finished 😉

Alex schweißt derweil am Krümmer…und schweißt, und schweißt, und schweißt.

Meanwhile, Alex is welding on the manifold…and welding, and welding, and welding.

Wieder mal ein Themenwechsel. Das Saugaggregat für die Fließbank ist nun schon eine Zeit lang fertig. Zeit den Rest zu komplettieren. Was brauchen wir noch? Klar, etwas um den Durchfluss zu messen. Im Grunde gibt es nur wenige brauchbare Arten um den Durchfluss von Luft durch ein Rohr zu messen. Man kann den Druckverlust über eine Messblende messen, irgendwo einen ausreichend großen Luftmassenmesser aus dem Motorenbau besorgen oder man nimmt einfach ein Staurohr. Genau genommen eine Prandtl-Staurohr von Voltcraft. Das kann sogar den Volumenstrom in einem Rohr errechnen wenn man dem Teil den Durchmesser sagt. Das ist sicher nichts für Genauigkeitsfetischisten, aber im Grunde reicht es völlig wenn die Messung wiederholbar ist. Wir wollen ja eine vergleichende Messung machen und keinen Schwanzvergleich mit anderen Motorenbauern 😉 😉

Another change of subject. The suction unit for the flow bench has been finished for some time now. Time to complete the rest. What do we still need? Sure, something to measure the flow. Basically, there are only a few useful ways to measure the volumetric flow of air through a pipe. You can measure the pressure loss using a measuring orifice, get a sufficiently large air mass meter from the engine manufacturer somewhere, or you can simply use a pitot tube. To be precise, a Prandtl pitot tube from Voltcraft. This can even calculate the volume flow in a pipe if you tell the thing the diameter. This is certainly not for accuracy fetishists, but basically it is sufficient if the measurement is repeatable. We want to do a comparative measurement and not a cock comparison with other engine manufacturers 😉 😉

Irgendwie muss die Sonde noch in das Rohr kommen. Da die einfachsten Dinge mitunter die Besten sind, bauen wir uns eine Stopfbuchse.

The probe still has to get into the pipe somehow. Since the simplest things are sometimes the best, we build ourselves a stuffing box.

Mit etwas Modifikation des Messingteils geht es dann auch um die Ecke.

With a little modification of the brass part you can get around the corner.

Ein bisschen Gummischlauch, zwei Unterlegscheiben und ein weiterer Messingfitting….

A bit of rubber hose, two washers and another brass fitting….

….fertig ist die Stopfbuchse. 😉

….and the stuffing box is ready. 😉

Warum hat Stefan denn nun wieder ein Rohr an einen Flansch gebrutzelt?

Why did Stefan attach a pipe to a flange?

Um sich beim Schleifen nicht die Flossen zu verbrennen…ist doch wohl logisch 😉

In order not to burn your fins while grinding…it’s probably logical 😉

Da rein kommt später die Stopfbuchse. Damit ist das auch schon gelöst. Was haben wir noch?

The stuffing box will go in there later. That’s already solved. What do we still have?

Ventile! Wir haben noch Ventile! Nach meinem Dafürhalten sind die original Transmashventile nicht nur viel zu strömungsungünstig, vor allem sind sie auch viel zu schwer.

Valves! We still have valves! In my opinion, the original Transmash valves are not only much too unfavorable to flow, but above all they are also much too heavy.

Unter sinnreicher Anwendung einer vor einiger Zeit entstandenen Hilfsvorrichtung nimmt schon mal das Einlassventil auf der Drehbank Platz.

With the clever use of an auxiliary device that was created some time ago, the inlet valve takes its place on the lathe.

Das sieht doch schon mal nicht schlecht aus. Der Reitstock drückt nur leicht gegen den Ventilteller und verhindert erstaunlich gut das Vibrieren des Ventils.

That doesn’t look bad at all. The tailstock only presses lightly against the valve plate and does a surprisingly good job of preventing the valve from vibrating.

Ich denke man kann den Unterschied erkennen. Der eigentliche Ventilsitz ist deutlich kleiner geworden und auch die Winkel sollten jetzt „freundlicher“ zur Luft sein. 😉 An dieser Stelle möchte ich betonen das ich diese Modifikationen nur mache weil wir mit Methanol fahren. Insbesondere das Auslassventil bekommt eine Schlankheitskur die ich mit hoch aufgeladenen Benzin/Dieselmotoren aufgrund der thermischen Belastung nicht wagen würde.

I think you can tell the difference. The actual valve seat has become significantly smaller and the angles should now be “friendlier” to the air. 😉 At this point I would like to emphasize that I am only making these modifications because we drive with methanol. The exhaust valve in particular is getting a slimming treatment that I wouldn’t dare use with highly blown petrol/diesel engines due to the thermal load.

Diese Ventile sind aber eh nur für die Versuche mit der Fließbank. Und natürlich um das Drehprogramm zu entwickeln. Und siehe da, man bekommt mit ordentlichen Parametern sogar die Oberfläche richtig schön hin.

Mit dieser Wahnsinnssensation entlasse ich euch nun aus dem Beitrag und würde sagen: Bleibt dran!

But these valves are only for experiments with the flow bench anyway. And of course to develop the turning-cnc-program. And lo and behold, with proper parameters you can even get the surface to look really nice.

With this crazy sensation, I would now like to leave you out of the article and say: Stay tuned!

Etwas gebremst

Slowed down a little (english below)

Füchtorf ist nun schon mehr als zwei Wochen vorbei, Anholt ist leider komplett ins Wasser gefallen. Dabei hatten wir uns echt drauf gefreut, schon alleine um die ganzen verrückten Gardenpuller wieder zu sehen. Tja, machste nichts. Aber springen wir noch mal kurz zu Füchtorf:

Füchtorf has now been over for more than two weeks, but Anholt has unfortunately completely be canceled because of to much rain. We were really looking forward to it, just to see all the crazy garden pullers again. Well, don’t do anything. But let’s jump back to Füchtorf:

Simons Spezialität: Den „Serviceschlucki“ in unserer Wohnkabine unterbringen. 😉 Da kein Gardenpulling gefahren wurde, konnten wir mit nur einem Fahrzeug anreisen. Auch mal entspannt….

Simon’s specialty: Accommodating the „Serviceschlucki“ in our living cabin. 😉 Since there was no garden pulling, we were only able to travel with one vehicle. Relax sometimes…

Mit einer total pannenfreien Anreise standen wir dann Freitags am frühen Abend auf dem heiligen Acker.

With a completely trouble-free journey, we found ourselves on the holy field early in the evening on Friday.

Kim hat schon mal Platz genommen….

Kim has already taken a seat…

…und Andy hatte schon das Basislager aufgeschlagen. Vielen Dank dafür! Tja, und das sind auch schon die einzigen Bilder die wir aus Füchtorf mitbringen. Wir wollten nach der langen Winterpause ganz stressfrei genießen 😉

…and Andy had already set up base camp. Thank you for that! Well, these are the only pictures we bring with us from Füchtorf. We wanted to enjoy the long winter break without any stress 😉

Bereits lange im Vorfeld eingeplant hatten wir den Wechsel der Ventilfedern direkt nach Füchtorf. Denn wie Ihr auf dem Video von Mr. Jo sehen könnt, läuft der Trecker nach wie vor alles andere als rund. Mit dem erreichen dritten Platz sind wir jedoch mehr als zufrieden! Damit hatten wir nach dem ersten wilden Ritt nicht gerechnet….

We had planned to change the valve springs directly to Füchtorf long in advance. Because as you can see in Mr. Jo’s video, the tractor is still anything but running smoothly. However, we are more than satisfied with our third place! We didn’t expect this after the first wild ride…

Das ist halt das schöne am Methanol…alles ist blitzeblank….ja ok, und mehr Leistung als Diesel macht es auch noch 😉

That’s the nice thing about methanol…everything is sparkling clean….yeah ok, and it also makes more power than diesel 😉

Wie ihr im letzten Video sehen konntet, haben wir die Kolben des jeweiligen Zylinders auf den oberen Totpunkt gestellt um zu verhindern das die Ventile in den Zylinder fallen. Das wäre der GAU gewesen, dann hätten wir Anholt direkt vergessen können, ganz ohne Regen 😉

As you could see in the last video, we placed the pistons of each cylinder at top dead center to prevent the valves from falling into the cylinder. That would have been a catastrophe, then we could have forgotten Anholt straight away, without any rain 😉

Damit konnten dann auch schon die Nockenwellen raus genommen werden. Spaßiger Fakt: Dadurch das wir die Kolben abgeschliffen haben um die Kompression zu verringern, können die Ventile 12,5mm Hub machen ohne im oberen Totpunkt mit den Kolben zu kollidieren. Bei 13mm Ventilhub kann man fast von einem Freiläufer sprechen. Das muss ich unbedingt mit den neuen Kolben auch mal messen. Eventuell erreichen wir damit sogar die geplanten 16mm Ventilhub. Dann würde ein Nockenwellenabriss nicht sofort zum totalen Motorschaden führen… Wir werden sehen……

This meant that the camshafts could then be removed. Fun fact: Because we ground the pistons to reduce compression, the valves can travel 12.5mm without colliding with the pistons at top dead center. With a valve lift of 13mm you can almost speak of a interference engine. I definitely have to measure that with the new pistons. We may even achieve the planned 16mm valve lift. Then a camshaft break would not immediately lead to total engine damage… We’ll see…

Nachdem die Einzelteile ordentlich beiseite gelegt waren….

After the parts were neatly put aside…

…konnte unter Anwendung der bekannten Vorrichtung….

…by using the known device….

…eine Feder nach der anderen getauscht werden. Sind ja nur 48 Stück.

…one spring after the other has to be replaced. There are only 48 pieces.

Eine wurde schon getauscht….sind es nur noch 47 Stück. 😉

One has already been replaced… there are only 47 left. 😉

Zylinder für Zylinder….

Cylinder by cylinder…

….bis nach ca. 12 Stunden Arbeit…

….until after about 12 hours of work…

…alle Federn getauscht waren. Halleluja! Falls jemand von euch auch mal so viel Spaß haben möchte: Die Federn sind im übrigen weder aus Burkina-Faso beschafft worden noch sackteure Sonderanfertigungen. Es handelt sich um Federn des Typs „D-350“ von Gutekunst.

…all springs were replaced. Hallelujah! If any of you would like to have a lot of fun, the springs were neither purchased from Burkina-Faso nor were they expensive custom-made products. These are “D-350” type springs from Gutekunst.

Alles schnell wieder zusammen bauen um Donnerstag Nachmittag vor Anholt den Probelauf zu wagen. Ein Video gibt es nicht, aber es hat auch ziemlich unspektakulär funktioniert…….bis der Ölqualm aus dem Motor in Verbindung mit unserer „supertollen“ Brandmeldeanlage einen größeren Feuerwehreinsatz verursacht hat.

Put everything back together quickly so that you can do the test run on Thursday afternoon before Anholt. There is no video, but it worked pretty unspectacularly……until the oil smoke from the engine in conjunction with our „super great“ fire alarm system caused a major fire department operation.

Da Anholt bekanntermaßen abgesagt werden musste und Alex und Simon scheinbar Hummeln im Hintern hatten…..

Since Anholt was known to have to be canceled and Alex and Simon apparently had bumblebees up their asses…

….haben sie die Gelegenheit genutzt um zum ersten mal das Vorzelt der BE-Kombi aufzubauen. Und das hat besser und schneller geklappt als ich es je für möglich gehalten hätte. Sehr geil!

….they took the opportunity to put up the BE-Truck awning for the first time. And it worked better and faster than I ever thought possible. Very cool!

Ich kann mich schon drin sitzen und ein Bier trinken sehen 😉

I can already see myself sitting in there and drinking a beer 😉

Aber auch am Krümmer ging es weiter.

But things also continued on the exhaust manifold.

Man mag gar nicht glauben wie viel Arbeit „so ein paar Rohre“ machen. Zum Glück haben wir genügend Zylinderköpfe auf Lager die man als Schweißlehre benutzen kann.

You can’t believe how much work „a few pipes“ do. Fortunately, we have enough cylinder heads in stock that can be used as a welding gauge.

Den einen von euch schocken die Spinnweben, den anderen sicherlich noch viel mehr wie die Kanäle „gearbeitet“ sind. Das ist der strömungstechnische Horror. Aber es ist auch hier nichts so schlecht als das es nicht für irgendwas gut ist: Bei so schlechten Kanälen sollte sich bereits mir sehr wenig Aufwand eine deutliche Verbesserung einstellen 😉

Some of you will be shocked by the cobwebs, others will probably be even more shocked by how the ports are “worked”. This is the fluidic horror. But there’s nothing so bad here that it’s not good for anything: With ports this bad, with very little effort there should be a significant improvement 😉

Anderes Thema: Frisch gefräst könnte man es für Stahl halten, es ist aber Grauguss.

Another topic: When freshly milled, you could mistake it for steel, but it is gray cast iron.

Aus den Klötzen entstehen diverse Formen. Ich wage jetzt schon mal zu behaupten: Bei allem vollkommen übertriebenen Aufwand, ist das hier wohl der größte Wahnsinn….bisher. Mehr dazu in kommenden Beiträgen.

Various molds are created from the blocks. I dare to say: Despite all the completely exaggerated effort, this is probably the greatest madness…so far. More on this in future posts.

Ebenfalls auf der Fräse: Der Rahmen für den Ventildeckel. Hatten wir alles schon mal….ist trotzdem immer wieder beschissen weil das Flachmaterial eher Krummundschiefmaterial heißen müsste.

Also on the milling machine: The frame for the valve cover. We’ve had it all before…it still sucks because the flat material should be called croockedandbendmaterial.

Was haben wir denn hier? Richtig, den Antriebsstrang des ehemaligen Le Coiffeur. Doch was hat das zu bedeuten?

What do we have here? That’s right, the drivetrain of the former Le Coiffeur. But what does that mean?

Simon hat das Differential und den Reverser freigelegt.

Simon uncovered the differential and reverser.

Es muss sogar der Schluckspechtzeraptor kurz an die frische Luft…

The Schluckspechtzeraptor even needs to get some fresh air…

…damit wir mit Hilfe eines Staplers….

…so that we can use a forklift…

…und eines Simons….

…and a Simon….

…. das Differential ausbauen zu können.

…. to be able to remove the differential.

Das die Rockwell / Meritor Differentiale etwas größer sind als die vom Magirus Deutz wusste ich wohl. Aber wie krass größer die sind kann auch das Foto nicht rüber bringen.
Mir wurde von vielen Seiten gesagt das ich wohl keine leichtere und bessere Achse finden werde als diejenige die im Le Coiffeur sitzt. Mit Verlaub, das möchte ich anzweifeln. 😉
Vielleicht keine stabilere, OK, aber leichter geht das auf jeden Fall.
Ein Zahlenbeispiel: Je nach Schätzung lassen wir aktuell auf unser Magirus Deutz Differential ein Drehmoment von 7.000 bis 10.000 Nm los. Und es hält. Selbst Sternmotoren mit deutlich mehr Drehmoment haben es bis jetzt nicht kaputt bekommen. Alle mir bekannten Magirus Differentiale sind wegen Unsinn gestorben, nicht aber wegen zu viel Last. Da bin ich mir sogar sehr sicher.
Wir gehen nun her, reduzieren aktiv das Drehmoment um den Faktor 3 und sollen dann ein noch größeres Differential benötigen? Glaub ich nicht. Ich hab da so einen Gedanken der mich einfach nicht mehr loslässt… 😉 😉

I knew that the Rockwell / Meritor differentials were a little larger than those of the Magirus Deutz. But even the photo can’t convey how much bigger they are.
I’ve been told by many people that I probably won’t find a lighter or better axle than the one in Le Coiffeur. With respect, I would like to doubt that. 😉
Maybe not more stable, OK, but it’s definitely easier.
A numerical example: Depending on the estimate, we are currently releasing a torque of 7,000 to 10,000 Nm on our Magirus Deutz differential. And it lasts. Even radial engines with significantly more torque have not broken down yet. All Magirus differentials that I know of died because of nonsense, but not because of too much load. I’m actually very sure of that.
We now go here and actively reduce the torque by a factor of 3 and should we then need an even larger differential? I do not think so. I have a thought that just won’t let me go… 😉 😉

Da es von einem Gedanken bis zu einer fertigen Konstruktion oder gar einem Prototypen ein recht weiter Weg ist und ich schon die versammelte Pullingwelt schreien höre das ich blos die Achse drin lassen soll, werden wir selbstverständlich auch mit der Achse fahren. Nur bedarf es dafür einer anderen Übersetzung.

Jetzt ist es so, dass es in der wunderbaren Welt der Rockwell / Meritor Differentiale fürs Pulling genau zwei gängige Bauarten gibt. Die ältere und immer seltenere ist „SQHD“. Die erkennt man sehr zuverlässig an der Steckverzahnung des Kegelrades. Das hat nämlich 10 Zähne und man spricht vom „10-Spline“

Since it’s quite a long way from a thought to a finished design or even a prototype and I can already hear the united pulling world screaming that I should just leave the axle in, we will of course also use the axle. It just requires a different gear ratio.

Now, in the wonderful world of Rockwell/Meritor pulling differentials, there are exactly two common types. The older and increasingly rare one is “SQHD”. This can be recognized very reliably by the splines on the bevel gear. It has 10 teeth and is called the “10-spline”.

Die neuere Variante läuft vielfach unter der Bezeichnung „20145“ was eine sehr unpräzise Beschreibung einer Meritor-Achse ist. Die Kegel/Tellerradsätze sind nämlich auch in anderen Achsen verbaut als nur dem Typ 20-145. Aber belassen wir es dabei. Bis ich all die Infos zusammen gekratzt hatte waren Stunden vergangen und meine Augen eckig. Da blickt keine Sau durch…. Aber auf obigem Bild erkennt man schon den Unterschied. Der Antrieb erfolgt durch eine Steckverzahnung mit 39 Zähnen, sprich einer „39-Spline“. Auch die Durchmesser der Lagersitze sowie das vordere Gewinde sind größer.

The newer variant often goes by the name „20145“, which is a very imprecise description of a Meritor axle. The bevel/ring gear sets are also installed in axles other than just the 20-145 type. But let’s leave it at that. By the time I had scraped together all the information, hours had passed and my eyes were square. No one can see through it… But you can see the difference in the picture above. The drive is provided by a spline with 39 teeth, i.e. a “39 spline”. The diameters of the bearing seats and the front thread are also larger.

Aber das war es im Grunde auch schon. Alles andere sollte identisch sein. Das die Teile auf dem Bild oben anders aussehen liegt natürlich daran das es eine andere Übersetzung ist. SQHD 4,11 und Meritor 20145 6,17. Wäre ja schön behämmert wenn ich mir die gleiche aber falsche Übersetzung bestellen würde nur um zu Beweisen das es wirklich komplett gleich ist 😉 😉

Das bringt uns aber auch schon zum Punkt. Die neueren 20145 Kegel und Tellerräder bekomme ich in allen erdenklichen Varianten als europäische Nachbauprodukte die eine höhere Qualität aufweisen sollen als die Originale und dazu noch sehr erschwinglich sind. Die SQHD sind nur noch aus irgendwelchen dunklen Pullingkanälen zu beschaffen.

Also entweder schaffe ich es das Kegelrad auf die SQHD Maße umzuändern, oder ich passe das Differential so an, dass ich im Idealfall mit ganz wenig zu tauschenden Teile sowohl SQHD als auch 20145 verwenden kann. Ich bin guter Dinge 😉

But that was basically it. Everything else should be identical. The fact that the parts in the picture above look different is of course because it is a different gear ratio. SQHD 4.11 and Meritor 20145 6.17. It would be pretty crazy if I ordered the same but wrong ratio just to prove that it is really completely the same 😉 😉

But that brings us to the point. I get the newer 20145 bevels and ring gears in all imaginable versions as European replica products that are said to be of higher quality than the originals and are also very affordable. The SQHD can only be obtained from some dark pulling channels.

So either I manage to change the bevel gear to the SQHD dimensions, or I adapt the differential so that, ideally, I can use both SQHD and 20145 with very few parts to swap. I’m in good spirits 😉

Damit verlassen wir den Beitrag dann auch wieder langsam. Aber nicht ohne zu zeigen, dass die diversen Getriebeteile vom Nitrieren zurück gekommen sind 😉

With that, we’ll slowly leave the post again. But not without showing that the various transmission parts have come back from nitriding 😉

Zum Schluss noch ein Foto das eigentlich recht unspektakulär wirkt. Aber zum ersten mal steht der neue Trecker mit Motor auf seinen eigenen Reifen und man kann abschätzen das der Motor eine echt niedrige und kompakte Erscheinung wird. Genau wie gewünscht.

Wir lassen es aktuell etwas gemütlicher angehen, nutzen das (endlich) schöne Wetter um was mit der Familie zu unternehmen und den Pullinggott einfach mal einen alten Mann sein zu lassen.

Nichts desto trotz geht es am neuen Trecker gut voran, die anderen beiden sind heile und einsatzbereit…was will man mehr. In dem Sinne: Bleibt dran!

Finally, another photo that actually looks quite unspectacular. But for the first time the new tractor with engine is standing on its own tires and you can estimate that the engine will have a really low and compact appearance. Exactly as requested.

We’re currently taking it a little more leisurely, using the (finally) nice weather to do something with the family and just let the pulling god be an old man.

Nevertheless, the new tractor is making good progress, the other two are intact and ready for use… what more could you want. In that sense: stay tuned!

Jede Menge Arbeit

A lot of work to do (english below)

Füchtorf 2024 liegt hinter uns. Eine geile Veranstaltung mit einem geilen 3ten Platz in der Limited Modified und dazu noch einer der spektakulärsten Pulls der Veranstaltung 😉
Gerne würde ich hier mehr schreiben, aber aktuell stehen wir fast nur noch in der Werkstatt. Zum einen müssten die leichten Blessuren vom wilden Ritt beseitigt werden, zum anderen müssen 48 Ventilfedern getauscht werden. Mit einem Klick aufs Bild könnt Ihr euch das alles mal im Video ansehen.

Füchtorf 2024 is behind us. A great event with a great 3rd place in the Limited Modified and one of the most spectacular pulls of the event 😉
I would like to write more here, but at the moment we are almost only in the workshop. On the one hand, the minor injuries from the wild ride would have to be repaired, and on the other hand, 48 valve springs would have to be replaced. By clicking on the picture you can watch it all in the video. (sorry, only in german language)

Alles bereit für Füchtorf

Everything ready for Füchtorf (english below)

Die letzten Vorbereitungen laufen. Simon sorgt für Sauberkeit und Glanz 😉

The final preparations are underway. Simon ensures cleanliness and shine 😉

Alles vorbereiten für den finalen Testlauf. Spoiler: Es hat alles geklappt. Läuft wie ein Uhrwerk!

Prepare everything for the final test run. Spoiler: Everything worked out. Runs like clockwork!

Unser neuer „Ölwagen“. Dieses Geschmiere mit dem grünen SAE 50 ging mir einfach auf die Nüsse 😉

Our new „oil truck“. This mess with the green SAE 50 just got on my nerves 😉

Vielen Dank an die Hubraumteufel für das Bier! ich denke Füchtorf wird es nicht überleben…

Many thanks to the „Hubraumteufel“ for the beer! I think it won’t survive Füchtorf…

Ein bisschen Technik haben wir auch noch. Links das serienmäßige Federpaket. Rechts eine „Norm“feder von Gutekunst.

We still have a bit of technology. On the left is the standard spring package. On the right is a “standard”spring from Gutekunst.

Die Feder muss direkt mal in unseren Ventiltriebnachbau für die Drehbank eingebaut werden. Besser als es auf gut Glück im Motor zu probieren 😉

The spring has to be installed directly into our valve train replica for the lathe. Better than trying it in the engine if you’re lucky 😉

Und sie passt.

And it fits.

Hier mal die umgeschliffene Nocke. 312° Steuerzeit bei 16mm Hub. Das ist schon eine Ansage!

Here’s the reground cam. 312° opening time with 16mm stroke. That’s quite an announcement!

Schon besser als die Serienmäßigen 13mm. Wie viel das bringt? Ich denke die Fließbank wird eine grobe Antwort liefern können.

Already better than the standard 13mm. How much does that bring? I think the flowbench will be able to provide a rough answer.

Aber wie könnte es auch anders sein? Große Änderung, große Probleme. Die spezielle Konstruktionsweise der Transmashventile führt dazu, dass die untere Einstellscheibe nicht mehr auf dem Ventilschaft zentriert und vor allem nicht mehr gegen Verdrehung gesichert wird. Das ist ganz schlecht und wird später eine größere Anpassung erforderlich machen. Naja, einfach kann ja jeder 😉

But how could it be otherwise? Big change, big problems. The special design of the transmash valves means that the lower adjusting disk is no longer centered on the valve stem and, above all, is no longer secured against rotation. This is very bad and will require a major adjustment later. Well, if it were easy, anyone can do it 😉

Wir sind auf alle Fälle guter Dinge das man auch in der knapp bemessenen Zeit zwischen Füchtorf und Anholt alle 48 Ventilfedern wechseln kann…ganz ohne den Zylinderkopf abnehmen zu müssen.

We are definitely positive that all 48 valve springs can be changed in the short time between Füchtorf and Anholt…without having to remove the cylinder head.

Und wenn man sich dann mal so mit dem Kopf beschäftigt, fallen einem immer mehr Varianten und Besonderheiten auf. Bei diesem speziellen Kopf aus dem Lager wird eventueller Leckdiesel der Einspritzdüse über ein Loch in den Einlasskanal geleitet…ganz nett…aber vollkommen untauglich für einen hoch aufgeladenen Methanolmotor 😉

And when you work around with the head, you notice more and more variations and special features. With this special head from the stockpile, any diesel leakage from the injection nozzle is directed through a hole into the inlet channel… nice… but completely unsuitable for a highly charged methanol engine 😉

Das der Kolben mal fürchterlich im Zylinderkopf angeschlagen sein muss wird da direkt zur Nebensache….

The fact that the piston must have hit the cylinder head terribly becomes a minor matter…

Abschließen möchte ich den Beitrag mit wunderschönen Teilen aus dem Antriebsstrang die nun zum finalen Nitrieren gehen.

Ich würde sagen wir haben richtig Bock auf Füchtorf! Endlich wieder alle die positiv Bekloppten wieder treffen die man ziemlich genau seit einem halben Jahr nicht mehr gesehen hat und dabei dem schönsten, stärksten und schwersten Motorsport der Welt nachgehen. Geil.

I would like to conclude the article with beautiful parts from the drive train that are now going to the final nitriding.

I would say we are really keen on Füchtorf! Finally meet all the positively crazy people again who you haven’t seen for almost half a year and enjoy the most beautiful, strongest and heaviest motorsport in the world. Cool.

In einer Woche ist Füchtorf!!!

Füchtorf is in a week!!! (english below)

In ziemlich genau einer Woche stehen wir in Füchtorf auf der Bahn! Saisonstart! Alle Infos zur Veranstaltung gibt es mit einem Klick aufs Bild.

In almost exactly a week we’ll be on the track in Füchtorf! Start of the season! All information about the event can be found by clicking on the picture.

Aber auch wer nicht vor Ort sein kann, der wird von Floating Finish bestens versorgt! Mit einem Klick aufs Bild kommt Ihr zum Stream. Einfach Kanalmitglied werden und weitere Vorteile genießen.

But even if you can’t be there, Floating Finish will provide you with the best possible care! Click on the picture to go to the stream. Simply become a channel member and enjoy additional benefits.

Eine Woche später geht es direkt in Anholt weiter. Am Samstag werden wir sowohl mit dem kleinen Schluckspecht wie auch mit dem großen Schluckspechtzeraptor anhaken!

A week later we continue directly in Anholt. On Saturday we will hook on both the small Schluckspecht and the large Schluckspechtzeraptor.

Jetzt aber wieder an die Arbeit. Für den neuen Trecker gibt es noch viel zu tuen! Die Zahnräder kennt ihr ja schon. Die richtige Breite haben sie jetzt. Nun müssen noch die Zähne zurück genommen werden damit der Spänegehalt im Öl nicht zu hoch wird 😉

Now back to work. There is still a lot to do for the new tractor! You already know the gears. They now have the correct width. Now the teeth have to be taken back so that the chip content in the oil doesn’t get too high 😉

Jetzt kommt mal wieder ein Beispiel von „Man kann es auch komplizierter machen als es sein müsste.“

Now here’s another example of „You can make it more complicated than it needs to be.“

Nach bestimmt 10 Minuten pro Seite hat man dann die Zähne zurück genommen… Was ein Brimborium….

After about 10 minutes on each side you took your teeth back… What a fuss…

So geht es einfach schneller. Die Wendeplatte ist danach zwar hin, aber bis dahin macht sie kurzen Prozess 😉

It’s just quicker this way. The turning plate will be gone after that, but until then it will make short work of it 😉

Nach einer etwas „ausgeprägteren“ Entgratarbeit und dem Einbringen von Schmiernuten kommt tatsächlich was Brauchbares bei raus.

After a little more “extensive” deburring work and the grinding of lubrication grooves, something usable actually comes out.

Die Planetenachsen mussten auch noch gekürzt werden. Hier habe ich direkt auf Schleifversuche verzichtet und eine weitere Wendeplatte geopfert 😉

The planetary axes also had to be shortened. Here I decided not to try grinding and sacrificed another turning insert 😉

ACHTUNG, DISCLAMER: Jetzt kommt ein echter Maschinenbauporno. Wir machen eine Probemontage des Planetengetriebes. *sabber*

ATTENTION, DISCLAMER: Now comes some real mechanical engineering porn. We do a test assembly of the planetary gear. *drool*

Die Nadelrollen der Plantenräder werden mit giftgrünem Fett „eingeklebt“. Wichtig ist, dass es giftgrün ist…sonst wird das nichts 😉

The needle rollers of the planet wheels are „glued“ with bright green grease. It’s important that it’s bright green…otherwise it won’t work 😉

Na? Steigt die Erregung?

Does excitement increase?

Es passt! Leider geil!

It fits! Unfortunately nice!

Wir montieren weiter…..

We continue to assemble…

Höhepunkt! Alles passt! Das ist ein geiles Gefühl und man weiß wieder genau warum man Maschinenbau studiert hat. 😉 😉

Climax! Everything fits! It’s a great feeling and you remember exactly why you studied mechanical engineering. 😉 😉

Deckel drauf….

Cover on…..

…Kupplungswelle rein….

…clutch shaft in….

…tja, und hier kommen wir nicht weiter. Warum? Das sehen wir jetzt…..

…well, we’re not getting anywhere here. Why? This is what we see now…

Das Sonnenrad wird natürlich integral mit der Abtriebswelle gefertigt.

The sun gear is of course manufactured integrally with the output shaft.

Die Steckverzahnung ist schon mal drauf.

The spline is already there.

Das eigentliche Zahnrad wird erst vorgeschruppt….

The actual gear is first roughed…

…und dann über ein 3D Programm mit dem Kugelfräser (Hurco Fräsen sind einfach geil 😉 ) abgezeilt.

…and then finished using a ball mill and a 3D program (Hurco milling machines are simply awesome 😉 ).

Etwas säubern und entgraten…fertig 😉

Clean and deburr a little…done 😉

Damit können wir dann auch weiter machen.

We can then continue with this.

Die „Unterlegscheibe“ ist nicht nur vergütet wie im Reglement gefordert, nein ich habe sie sogar noch nitrieren lassen…..leicht übertrieben 😉

The „washer“ is not only tempered as required in the technical rules, no, I even had it nitrided…..slightly exaggerated 😉

Alles passt! Wieder mal: Total geil!

Everything fits! Again: Totally awesome!

In der Zwischenzeit macht sich Alex mal wieder Spaß mit dem Abgaskrümmer.

In the meantime, Alex is having fun with the exhaust manifold again.

Wir wollen das ja alles einmal gescheit machen. Also werden die Flansche schön auf eine einheitliche Höhe geschliffen.

We want to do it all properly. So the flanges are nicely ground to a uniform height.

Wenn man morgens um halb sieben einen solchen Himmel sieht, dann kann das entweder bedeuten das die Englein backen….oder aber das wir im Jahr voran schreiten und Füchtorf bald vor der Türe steht.

If you see a sky like this at half past six in the morning, it can either mean that the little angels are baking…or that we are moving forward in the year and Füchtorf will soon be at the door.

Etwas später als geplant (was ein Scheißwetter) wollten wir den großen Trecker starten um zu sehen ob alles richtig läuft. Das Ergebnis könnt Ihr euch hier ansehen:

Schluckspecht Tractorpullingfanseite

Ich würde sagen das geht soweit alles in Ordnung. Und Spoiler: Ihr könnt erahnen wer in Füchtorf fährt 😉

A little later than planned (what terrible weather) we wanted to start the big tractor to see if everything was going correctly. You can see the result here:

Schluckspecht Tractorpulling fansite

I would say everything is fine so far. And spoiler: You can guess who is driving in Füchtorf 😉

Die neue Kühlerfigur kann sich ein Grinsen nicht verkneifen 😉 😉

The new hood ornament can’t help but grin 😉 😉

Genug gespielt: Zurück an die Arbeit. So eine große 4te Achse ist super…nur manchmal wird es ob der Größe „etwas“ eng.

Enough playing: back to work. Such a large 4th axis is great… but sometimes it gets a little tight because of the greatness.

Mit einer leicht umgeschliffenen Wendeplatte….

With a slightly reground milling insert….

…entstand die vorerst letzte Steckverzahnung.

…the last spline was created.

Und es wurde wirklich noch mal eng….. 😉 😉

And it really got tight again… 😉 😉

Da kommt die verzahnte Welle später mal zum Einsatz.

The toothed shaft will be used later.

Dieses Bild lässt einen nichts gutes erahnen. Genau…das sind die scheiß Schalter die uns letztes mal in Füchtorf beinahe den Start gekostet hätten. Genau genommen sind das schon die neuen…deutlich besseren Schalter. Aber die fühlen sich schon wieder Kacke an… *grml*

This picture doesn’t bode well. Exactly…those are the shitty switches that almost cost us the start last time in Füchtorf. Strictly speaking, these are the new…significantly better switches. But they feel like shit again… *grml*

Jetzt kommen da die Endgegnerschalter rein. Von 1,50 Euro Schaltern, zu 8 Euro Schaltern zu den jetzigen. 45 Euro das Stück aber dafür „Military Grade“ und „Mil-Spec“. Wenn die auch kaputt gehen dann schreie ich…versprochen.

Now the boss switches come in there. From 1.50 euro switches, to 8 euro switches, to the current ones. 45 euros a piece but “Military Grade” and “Mil-Spec”. If they break too I’ll scream…promise.

Themensprung. Wir sind mal wieder am ehemaligen Le Coiffeur. Die Steckachsen sind raus.

Topic jump. We are once again at the former Le Coiffeur. The outer planetary axles are out.

Während Alex vorne an der Welle dreht….

While Alex turns the shaft at the front…

….pennt Stefan auf dem Differential 😉

….Stefan is sleeping on the differential 😉

Natürlich nicht. Wir haben die Übersetzungen ausgedreht. Die Außenplaneten haben 5,2 und das Differential 3,9. Das ist für unseren Fall „etwas“ zu schnell. Ok, wenn die Transe das später mal sauber durchdreht können sich sämtliche europäischen Spitzenteams warm anziehen 😉 😉

Of course not. We turned out the translations. The outer planets are 5.2 and the differential is 3.9. That’s „a little“ too fast for our case. Ok, if the trans(mash) will turn it right later, all the top european teams can dress warmly 😉 😉

„Der Laie staunt, der Fachmann wundert sich.“ 😉

„The layman is amazed, the expert is wondering.“ 😉

Auch die etwas langsamere Übersetzung im Lager ist immer noch deutlich zu schnell. Da muss was neues her…sollte machbar sein.

Even the slightly slower gear ratio in the stockpile is still clearly too fast. There has to be something new…it should be possible.

Wieder mal ein abrupter Themenwechsel. Das Einstellen der Ventile beim Transmash gestaltet sich etwas schwieriger als bei anderen Motoren. Aus diesem Grund ist eine Art Klammer entstanden die den unteren Ventilteller greift.

Another abrupt change of subject. Adjusting the valves on the Transmash is a little more difficult than on other engines. For this reason, a kind of clamp was created that grips the lower valve plate.

Sie sehen: Eine Nockenwelle, Teile vom Ventiltrieb und ein Teil aus vergangenen Beiträgen, eingespannt in einem Multifix-Halter. Das kann nicht gut enden 😉

You see: A camshaft, parts of the valve train and a part from previous articles, clamped in a Multifix holder. This can’t end well 😉

Die Nockenwelle hatte dann noch einen Termin bei „Dr. Flex“.

The camshaft then had an appointment with “Dr. Anglegrinder”.

Nur was bauen wir da bitte?

Just what are we building?

Ist doch klar….einen Dämpfer falls man den Reitstock mal wieder zu kräftig zum Futter schiebt. 😉 😉

It’s clear…a damper if you push the tailstock too hard towards the chuck. 😉 😉

Oder haben die bekloppten Sauerländer den Ventiltrieb nachgebaut und auf die Drehbank gespannt? Schon eher 😉

Or did the crazy Sauerländer people recreate the valve train and put it on the lathe? More like that 😉

Randnotiz: Das ist der maximale Ventilhub im Serienzustand. Da könnte mehr gehen….

Side note: This is the maximum valve lift in stock condition. There could be more…

Aber das ist eher der Grund warum wir das machen…….

But that’s more the reason why we do this……

Drehzahl bitte!! Tja, und hättet Ihr Floating Finish geschaut, wüsstet Ihr das das Ergebnis eine Vollkatastrophe war. Unsere Ventilfedern sind deutlich(!) zu schwach.

Turn it ​​please!! Well, if you had watched Floating Finish, you would have known that the result was a complete disaster. Our valve springs are clearly(!) too weak.

Da man aber genau nichts erkennt, nur hört, haben wir uns entschlossen eine Stroboskoplampe zu besorgen. Die ersten Resultate scheinen gut zu sein…

Since you can’t see exactly anything, you can only hear it, we decided to get a strobe light. The first results seem to be good…

…aber nur wenn man die Maschinenbeleuchtung hochprofessionell mit Pappe abdunkelt 😉 Das ganze wird sicher ein ziemlich geiles Video werden.

…but only if you professionally darken the machine lighting with cardboard 😉 The whole thing will definitely be a pretty awesome video.

Thematisch bleiben wir bei den Ventilfedern. Wir haben nämlich den tollkühnen Plan zwischen Füchtorf und Anholt die Ventilfedern beim Schluckspechtzeraptor zu tauschen….ohne die Köpfe abzunehmen. Das erfordert spezielle Vorrichtungen…..die man allerdings auf für einen „normalen“ Ventil/Federtausch sehr gut verwenden können sollte.

We’ll stay on topic with the valve springs. We have a daring plan between Füchtorf and Anholt to swap the valve springs on the Schluckspechtzeraptor… without removing the heads. This requires special devices… which you should be able to use for a „normal“ valve/spring replacement.

Mittels eines hochspezialisierten Zentrierbohreres….

Using a highly specialized center drill…

….bohren wir passgenaue…..

….we drill precisely fitting…..

….Anbohrungen in eine Stahlplatte.

….points into a steel plate.

Eventuell erahnt man jetzt auch warum es die Klammer braucht. Dazu später aber mal mehr…

Maybe you can now guess why the bracket is needed. But more on that later…

Manchmal muss man einfach mal den Kopf frei bekommen. Und womit geht das besser als mit einem massiven Edelstahlklotz auf der Drehbank? 😉

Sometimes you just need to clear your head. And what better way to do this than with a solid stainless steel block on the lathe? 😉

Unter Zerspanung großer Mengen Metall entstehen diese formschönen…..ja was denn eigentlich? 😉

These beautifully shaped shapes are created by machining large amounts of metal… well, what exactly? 😉

Erstmal anreißen und Bohren….

First, mark and drill…

Ok, so schwer war das jetzt nicht…. das sind die Flansche für den Turboauslass. Streng nach Reglement damit die Abgasturbine nicht den Weg aus dem Auspuff findet. 😉

Ok, it wasn’t that hard… these are the flanges for the turbo outlet. Strictly according to the regulations so that the exhaust gas turbine cannot find its way out of the exhaust. 😉

Oha, das Ende dieses Beitrages kam dann auch für mich zu überraschend 😉 😉
Ich würde sagen, falls kein Beitrag mehr kommen sollte, sehen wir uns in Füchtorf.
In diesem Sinne: Bleibt dran!

Oh, the end of this post came as too much of a surprise for me 😉 😉
I would say that if there is no more post, we’ll see each other in Füchtorf.
With this in mind: stay tuned!

Floating Finish aktuell

Floating Finish current edition (english below )

In der aktuellen Folge von Floating Finish bekommt Ihr nicht nur die Saisonvorschau auf den Eurocup und alle aktuellen Neuigkeiten aus den Werkstätten, nein, auch die Spechte haben ein Video mit dem letzten Stand der Dinge eingeschmuggelt 😉 😉

In the current episode of Floating Finish you not only get the season preview of the Eurocup and all the latest news from the workshops, no, the woodpeckers have also smuggled in a video with the latest status 😉 😉

Und hier noch ein Mitschnitt der Livesendung vom letzten Wochenende. Sascha, Dj Dan, Ulf und Jannis in Bestform! Eine hoch informative und schreiend komische Saisonvorschau!

And here’s a recording of the live broadcast from last weekend. Sascha, Dj Dan, Ulf and Jannis in top form! A highly informative and hilarious season preview!

Lasst uns Brücken bauen….

Let´s build manifolds…(english below)

So Leute, starten wir nach den Osterfeiertagen mal ganz langsam, aber sicher in den neuen Beitrag….

So guys, let’s start the new post slowly but surely after the Easter holidays…

Simon hat sich die Reifen vom Schluckspechtzeraptor vorgenommen und diese geschliffen. Scharfe Stolle und raue Flächen sollten deutlich mehr Vortrieb bringen 😉

Simon took the tires of the Schluckspechtzeraptor and ground them. Sharp edges and rough surfaces should provide significantly more grip 😉

Damit kommen wir auch schon zum namensgebenden Teil dieses Beitrages.

This brings us to the eponymous part of this article.

Mittels sinnreicher Abwicklungen und Schablonen werden die Einzelteile für die Ansaugbrücke ausgeschnitten…..

Using clever designs and templates, the individual parts for the intake manifold are cut out…

…und sogleich verschweißt.

…and immediately welded.

Dadurch, dass alles im CAD konstruiert wurde, ist es eher ein Baukasten und Anpassungen werden auf ein Minimum reduziert.

Because everything was designed in CAD, it is more of a modular system and adjustments are reduced to a minimum.

Die Klöpperböden sind fertige Normteile…müssen natürlich noch umgearbeitet werden. 😉

The dished bottoms are finished standard parts…of course they still need to be reworked. 😉

Schablone…..

Template…..

….Bandsäge….

….Band saw….

…fertig.

…done.

Damit es an der Ansaugbrücke weiter gehen kann, müssen noch Gewinde für Stehbolzen gebohrt werden.

In order to continue working on the intake manifold, threads for stud bolts still need to be drilled.

Später kommen da natürlich gescheite Formstücke zum Einsatz. Zum Schweißen der Brücke reicht es aber auch so 😉

Of course, clever fittings will be used later. But it’s enough to weld the manifold 😉

Auch hier ist es mehr ein Zusammenstecken als aufwändige Anpassarbeit.

Here, too, it’s more of a matter of putting things together than of complex adjustment work.

Alles grob zusammen heften….

Roughly tack everything together…

….und schon kann man das fertige Resultat erahnen.

….and you can already see the finished result.

Und dann kommt Alex´s part. Ich würde sagen schweißen kann er! 😉

And then comes Alex’s part. I would say he can weld! 😉

Erstaunlicherweise hat sich die Ansaugbrücke fast gar nicht verzogen. So beschränkten sich die Richtarbeit auf ein Minimum.

Surprisingly, the intake manifold hardly warped at all. This meant that the straightening work was kept to a minimum.

Die vorderen Trichter mussten noch ein wenig beschnitten werden…

The front funnels still needed to be trimmed a little…

…damit das Einlassrohr Platz nehmen konnte.

…so that the inlet pipe could take place.

Drosselklappenstellung: Langweilig

Throttle position: Boring

Drosselklappenstellung: Spaß 😉

Throttle position: Fun 😉

Auch der 3D gedruckte Luftsammler passt sehr gut. Das führt uns unweigerlich zu der Frage wie die Lücke zwischen Turbos und Sammler geschlossen werden kann. Da ich mittlerweile eine regelrechte Abneigung gegen Silikonschläuche habe, muss eine andere Lösung her.

The 3D printed air collector also fits very well. This inevitably leads us to the question of how the gap between turbos and collectors can be closed. Since I now have a real aversion to silicone hoses, another solution is needed.

Sie sehen: 3D Druckteile, O-Ringe und giftgrünes Fett 😉

You see: 3D printed parts, O-rings and bright green grease 😉

Um es gleich vorweg zu nehmen: Dieser Schellentyp ist nichts neues. Man kann ihn von diversen Herstellern kaufen.
Nur ergeben sich damit genau 4 Probleme. Zum einen hab ich keine Lust über 200 Euro pro Schelle auszugeben.
Weiterhin bekomme ich sie nicht im genau(!) benötigten Durchmesser und zu allem Überfluss sind die dann auch noch Billet, nix Gussteile. Geht gar nicht. Tja,
Problem Nummer 4: Selbermachen ist einfach geiler! 😉

To get straight to the point: This type of clamp is nothing new. You can buy it from various manufacturers.
But this results in exactly 4 problems. On the one hand, I don’t want to spend over 200 euros per clamp.
Furthermore, I can’t get them in the exact (!) required diameter and, to make matters worse, they are billet, not cast parts. It doesn’t work at all.
Well, problem number 4: Doing it yourself is just cooler! 😉

Ich würde sagen wenn die Teile dann mal aus Alu sind….könnte das richtig gut werden….vor allem aber Silikonschlauchfrei. 😉

I would say if the parts are made of aluminum… it could be really good… but especially without silicone tubes. 😉

Stück für Stück komplettiert sich die Ansaugbrücke.

The intake manifolg is completed piece by piece.

Soweit fertig…geil!

So far finished…awesome!

Komplett andere Baustelle. Es ist mal wieder ein Einhandwinkelschleifer in der Drehbank eingespannt. Und auch ein Zahnrad hat im Futter Platz genommen.

Completely different construction site. There is once again a one-handed angle grinder clamped into the lathe. And a gear has also been placed in the chuck.

Und schon fehlen 11mm vom Zahnrad 😉

And already 11mm is missing from the gear 😉

Damit sind die Planetenräder und ihre Achsen schon mal gekürzt….Zeit für eine neue Herausforderung.

This means that the planetary gears and their axles have already been shortened…time for a new challenge.

Bitte sehr…Hohlrad 😉

Here you go…ring gear 😉

Unsere Drehbank ist für so einen Scheiß einfach nicht gebaut 😉

Our lathe just isn’t built for this kind of shit 😉

Mit einigen Anpassungen…..

With some adjustments…

….und einigen verschlissenen Trennscheiben…

….and some worn cutting discs…

….hat das Hohlrad verloren.

….the ring gear lost the battle.

Das Ergebnis von einigen Stunden Trennschleifen auf der Drehbank.

The result of a few hours of cutting on the lathe.

Weiter geht es auf der Flachschleifmaschine wo Hohlrad….

We continue on the surface grinding machine where the ring gear…

…und Planetenräder auf die finale Breite gebracht werden.

…and planetary gears are brought to the final width.

Fast fertig. Nur noch einen Absatz an die Zähne schleifen und ein paar Schmiernuten einbringen.

Almost finished. Just grind a shoulder on the teeth and add a few lubrication grooves.

Bleiben wir beim Planetengetriebe. Da fehlt noch eine Verzahnung. Da schon dutzende mal gezeigt, heute im Schnelldurchgang. Oben ohne Verzahnung.

Let’s stick with the planetary gear. There is still a lack of gearing. Already shown dozens of times, today in quick succession. Top without teeth.

Zack. Verzahnung fertig 😉

Zack. Spline finished 😉

Um den Beitrag jetzt langsam zu verlassen: Trinkhalme aus ganz bösem Plastik!

To slowly leave the post: Drinking straws made of really bad plastic!

Verarbeitet zu einem Strömungsgleichrichter für die Fließbank 😉

Processed into a flow straightener for the flow bench 😉

Damit sind wir dann auch tatsächlich am Ende des Beitrags angekommen. Warum in aller Welt hat Stefan eine Ventilführung in ein Drehteil eingeschlagen und warum wird das unserer Drehbank gar nicht gefallen? Dazu in kommenden Beiträgen mehr 😉 😉

In dem Sinne: Bleibt dran!

So we have actually reached the end of the article. Why on earth did Stefan hammer a valve guide into a turned part and why won’t our lathe like that? More on that in future posts 😉 😉

In that sense: stay tuned!

Seite 1 von 27

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén