Revision of a reverser (english below)

Moin Freunde des Pullingsports! Corona zieht sich langsam aber sicher zurück…Veranstaltungen lassen allerdings noch ein wenig auf sich warten. Zeit genug um am Trecker zu basteln.

Wie so oft fangen die größten Baustellen ganz harmlos an:

Hello friends of pulling sport! Corona is slowly but surely withdrawing … However, events are still a little in coming. Time enough to tinker with the tractor.

As is so often the case, the biggest construction sites start quite harmlessly:

Bereits beim Kauf vom Smoking Devil hatten mir die Lobbes gesagt das der Rückwärtsgang kaputt sei und nur ein neues Rad eingesetzt werden muss. Wird ja schnell gemacht sein dachte ich mir….also dachte ich wirklich 😉

When I bought the Smoking Devil, the lobbes told me that the reverse gear was broken and only a new gear had to be used. It will be done quickly, I thought … so I really thought 😉

Das Getriebe ist im Grunde nur eine Schaltmuffe und ein Rückwärtsgang. Wird die Schaltmuffe nach rechts unten geschoben, so wird die Antriebswelle mit dem Differential verbunden. Auf der neu einzubauenden Muffe sitzt ein Zahnrad das über eine Zwischenwelle die Drehrichtung ändert wenn man es nach links oben schiebt. Das war es eigentlich schon.

The transmission is basically just a shift sleeve and a reverse gear. If the shift sleeve is pushed down to the right, the drive shaft is connected to the differential. On the new sleeve to be installed there is a gear wheel that changes the direction of rotation via an intermediate shaft when it is pushed to the top left. That was it.

Raus muss er, der Reverser.

It, the reverser, has to get out.

Dann der erste Schreck. Die Halterungen waren nur „semioptimal“ verschweißt und schon vor einiger Zeit gebrochen.

Then the first shock. The brackets were only „semi-optimal“ welded and broken some time ago.

Naja, erstmal raus mit dem Dingen.

Well, first get the thing out.

Die Verbindung zum Differential hat auch noch starkes Gewichtseinsparpotenial. Die Flansche sind schon sehr massiv 😉

The connection to the differential also has great weight-saving potential. The flanges are very massive 😉

Die Spuren im Gehäuse zeugen von einigen schweren Kämpfen 😉

The traces in the case are evidence of some heavy fighting 😉

Erstmal alles auseinander bauen um eine Bestandsaufnahme machen zu können.

First disassemble everything to be able to take stock.

Die beiden Schalter geben das Signal für Neutral und Rückwärtsgang. Das Anlassventil  darf nur betätigt werden können wenn kein Gang drin ist. Wichtig!

The two switches give the signal for neutral and reverse gear. The starter valve must only be able to be operated when there is no gear in. Important!

Nach dem Reinigen sieht das doch alles schon viel besser aus. Und da entstand auch die Idee ein neues Gehäuse zu bauen.

After cleaning it all looks much better. And that’s when the idea of ​​building a new case arose.

Das alte wurde im Grunde aus 10mm Aluplatten gebaut die mit vielen Schrauben und noch viel mehr Dichtmasse (igittigittigitt) zu einem Kasten verbunden wurden. Das kann man schöner machen 😉

Nicht nur ein neues Gehäuse sollte entstehen, nein, wir möchten das auch in einem Video festhalten. Von daher gibt es jetzt nur wenige unbewegte Bilder 😉

The old one was basically built from 10mm aluminum plates that were connected to a box with many screws and a lot more sealing compound (yuckling). You can make it nicer 😉

Not only should a new housing be created, no, we would also like to record it in a video. Therefore there are only a few stillstanding pictures now 😉

Taddaaaaa! Ein zweiteiliges Gehäuse aus allerfeinstem 7075 T651.  Ich denke das kann sich sehen lassen 😉

Taddaaaaa! A two-part case made from the finest 7075 T651. I think that can be seen 😉

Probehalber mal zusammenstecken. Scheint auf den ersten Blick zu passen.

Put them together for a try. Seems to fit at first glance.

Ausgefallenste Sicherung des Kugellagers….sollte man nur noch so machen….

The most unusual securing of the ball bearing … should ever be done like this …

Hier noch mal die beiden Flansche für die Verbindung zum Differential. Wenn es gut läuft müssen da später mal 7000Nm drüber.

Here again the two flanges for the connection to the differential. If it goes well, 7000Nm have to be applied later.

Probemontage. Es fehlen nur noch einige Innereien.

Um mal zu schauen wie die Antriebswelle gemacht werden kann….

Trial assembly. Just a few giblets are missing.

To see how the drive shaft can be made …

…muss die Kupplung wieder rein. Das Foto mit Datum ist für die technische Abnahme erforderlich.

… the clutch has to be reinstalled. The photo with the date is required for the technical security check.

Um das Kupplungsspiel korrekt einstellen zu können muss man die Höhe des Scheibenpakets messen.

In order to be able to set the clutch play correctly, the height of the disk package must be measured.

Ein wenig rechnen….

Do a little math …

…und schon kann man die Abstandshalter einstellen. So einfach ist das…

… and you can adjust the spacing studs. So simple it is…

Scheiben drauf….

Discs on it…

…und schon können die Abstandhalter und der Automat montiert werden.

… and the spacer studs and the clutch automatic can be installed.

Die Verbindung zwischen Kupplung und Reverser erledigt eine Antriebwelle, genauer gesagt ein Antriebsrohr von 80x5mm. In dessen Enden sind die entsprechend verzahnten Muffen eingeschweißt. Etwas rudimentär aber durchaus funktionell 😉

Problem: Um die Antriebwelle, respektive den Reveser ausbauen zu können muss man den ganzen Motor nach vorne verschieben. Das passt mir mal so gar nicht….

The connection between the clutch and the reverser is made by a drive shaft, more precisely a drive tube of 80x5mm. The correspondingly toothed sleeves are welded into its ends. A bit rudimentary but quite functional 😉

Problem: In order to be able to remove the drive shaft or the reveser, you have to move the entire engine forward. I don’t like that at all …

Also muss direkt die eine Seite dran glauben. 😉

So one side has to be cut instantly. 😉

Um die Überreste des Rohres hat sich dann flugs die Drehbank gekümmert. Die Muffe als solches möchte ich gerne wieder verwenden. Schauen wir mal ob das alles klappt.

Es tut sich aber ein ganz grundsätzliches Problem auf: Immer und immer wieder ist man mit den unterschiedlichsten Steckverzahnungen konfrontiert. Da gibt es zehntausende Varianten…alleine im metrischen Bereich. Vom Zollquatsch erst gar nicht zu sprechen…. Um es kurz zu machen: Wenn man diese Verzahnungen -innen wie außen- nicht herstellen kann, ist man immer auf andere angewiesen oder muss sich die Bauteile irgendwie zusammen fuckeln. Das ist ja überhaupt nicht meins. Nach langem Grübeln und Testen bin ich der Lösung aber schon sehr nahe…..

The lathe quickly took care of the remains of the pipe. I would like to use the sleeve as such again. Let’s see if it all works out.

However, a very fundamental problem arises: Again and again you are confronted with a wide variety of splines. There are tens of thousands of variants … in the metric area alone. Not to mention the inch nonsense … To make it short: If you cannot produce these splines – inside and outside – you are always dependent on others or the components have to be somehow screwed together. That’s not mine at all. After pondering and testing for a long time, I’m already very close to the solution …..

Tadaaa! Ein 8mm Diamantschleifstift in Kugelform! Klar soweit? 😉

Tadaaa! An 8mm diamont point grinder in the shape of a ball! Sure so far? 😉

Dazu noch ein Drehstahl und verschlissene Wendeplatten. Wie man unschwer erkennen kann: Testobjekt soll eine Außenverzahnung nach DIN 5482 mit der Abmessung 48×44 sein. Das ist nämlich die, die aus der Kupplung kommt.

In addition, a turning tool and worn indexable inserts. As you can easily see: the test object should be an external toothing according to DIN 5482 with the dimensions 48×44. Because that’s the one that comes out of the clutch.

Kurzerhand wird unsere Fräsmaschine….

Without further ado, our milling machine becomes…

…zur Schleifmaschine. 😉

Wenn man erstmal heraus gefunden hat wie die Verzahnung konstruiert werden muss…..

… a grinding machine. 😉

Once you have found out how the toothing has to be constructed …..

…hat man die Grundlage zum Schleifen von entsprechenden Wendeplatten.

… you have the basis for grinding appropriate indexable inserts.

Die passen dann ganz genau in die Verzahnung. Wie es weitergeht? Ich denke irgendwann mal mit bewegten Bildern zu dem Thema.

They then fit exactly into the toothing. How it goes on? At some point I will think about the subject with moving images.

Nach und nach entstehen die Innereien für den Reverser. Hier die Schaltgabel.

Little by little, the innards for the reverser are created. Here the shift fork.

Derweil kümmert sich Alex darum das aus dem Turboschutz keine Verdichterteile rausbröseln können.

Meanwhile, Alex takes care that no compressor parts can crumble out of the turbo protection.

Turbo 1 fertig….

Turbo 1 done…

Folgt noch Turbo 2. Die ganze Nummer ist immer vor dem Hintergrund zu sehen das da „in Kürze“ neue, deutlich größere Turbos drauf kommen. Es muss funktionieren, sicher sein aber sicher nicht schön 😉

Turbo 2 follows. The whole number is always to be seen against the background that there will be new, significantly larger turbos „soon“. It has to work, be safe but certainly not beautiful 😉

Gaszuganbindung….Ausnahmsweise mal ganz ohne CAD…ehrlich! 😉

Throttle cable connection …. For once, completely without CAD … honestly! 😉

Das Wastegate hat auch ein Abgasrohr bekommen….überall sind noch so kleine nervige Baustellen offen. Aber auch die werden weniger 😉

The wastegate has also got an exhaust pipe … there are still so little annoying construction sites open everywhere. But they are also getting less 😉

Die Transmashfamilie hat Zuwachs bekommen! Dem der polnischen Sprache mächtigen wird sofort auffallen: Der Motor kommt aus Polen 😉
Genau genommen handelt es sich um eine zivile Variante des Panzermotors. Im Gegensatz zu vielen anderen Industrie-Transmash ist dieser von Wola gefertigte Motor komplett aus Alu. Also Kurbelgehäuse, Zylinderbänke und Köpfe. Großer Vorteil: Der Motor ist direkt zur Verwendung mit einem Schwungrad vorgesehen und baut dadurch wesentlich(!) kürzer. In Deutschland fährt Karl Helmbrecht diese Motorenart sehr erfolgreich im Final Destination.

The Transmash family has grown! Anyone who speaks the Polish language will immediately notice: The engine comes from Poland 😉
Strictly speaking, it is a civilian variant of the tank engine. In contrast to many other industrial Transmashes, this motor made by Wola is completely made of aluminum. So crankcases, cylinder banks and heads. Big advantage: The engine is intended for use with a flywheel and is therefore much(!) shorter. In Germany, Karl Helmbrecht drives this type of engine very successfully in the Final Destination.

So hat sich unser Praktikant Janik direkt an die Demontage von allerhand überflüssigem Gerümpel gemacht. Da selbst die Abgaskrümmer aus gegossenem Aluminium sind ist es gut möglich das auf deutschen Dächern bald Steigtritte und Schneefänge mit Transmashanteil zu finden sind *rofl*

So our trainee Janik went straight to the dismantling of all kinds of superfluous junk. Since even the exhaust manifolds are made of cast aluminum, it is quite possible that steps and snow guards with transmash content will soon be found on German roofs *rofl*

Das Schwungrad weigert sich noch hartnäckig seine Position zu verlassen.

The flywheel stubbornly refuses to leave its position.

Da die Abdrückschrauben irgendein krudes Feingewindemaß haben wofür ich ganz sicher keine Schraube finden werde—> M16 rein. Operation schnelle Lösung 😉

Since the jacking screws have some crude fine thread size for which I will definitely not find a screw —> tap M16 in. Operation quick fix 😉

Damit stellte sich dann auch schnell der Erfolg ein. Hier schön zu sehen: Der Kurbelwellenflansch. Aber auch die Glocke um das Schwungrad wird praktischerweise hinreichend stabil verschraubt. Damit kann man sicher was anfangen.

Kommen wir langsam zum Ende dieses Beitrages. Schließen möchte ich mit einem Gerät das mit Sascha Mecking empfohlen hat:

This quickly resulted in success. Nice to see here: the crankshaft flange. But also the bell around the flywheel is practically screwed in a sufficiently stable manner. You can certainly do something with that.

We slowly come to the end of this article. I would like to close with a device that Sascha Mecking recommended:

Ein 250 Euro Ultraschallgerät mit 30 Liter Volumen. Etwas skeptisch ob des geringen Preises….

A 250 euro ultrasonic cleaner with a volume of 30 liters. A little skeptical about the low price ….

…wurde das direkt mal an ziemlich versifften Getriebeteilen getestet.

… that was tested directly on rather filthy gearbox parts.

Was soll ich sagen? Einfach der Hammer. Auch wenn man es auf den Bildern nicht so super erkennt ist der Reinigungserfolg beachtlich. Mittlerweile schmeiße ich die Teile vor Öl triefend da rein und die sind nach einer Stunde metallisch blank. Voll cool. Das ganze mit einfachem Maschinenreiniger und etwas Waschsoda (Natriumcarbonat). Alu wird von dem Zeugs zwar angegriffen, für fettige Stahlteile aber richtig gut.

In dem Sinne: Bleibt gesund und bleibt dran!

What can I say? Simply awesome. Even if you don’t see it so well in the pictures, the cleaning success is remarkable. Meanwhile I throw the parts in there dripping with oil and after an hour they are metallic bright. Really cool. The whole thing with a simple machine cleaning fluid and a little washing soda (sodium carbonate). Aluminum is attacked by the stuff, but really good for greasy steel parts.

In the sense: Stay healthy and stay tuned!

4774total visits,1visits today