Boring questions (english below)

Nachdem ich mir tatsächlich mal zwei Wochen Urlaub gegönnt habe und die ersten Fans schon nervös werden ob bei uns alles in Ordnung ist, kommt hier der neue Beitrag. Es wird erfreulich, soviel sei schon verraten 😉

After I actually allowed myself two weeks vacation and the first fans are already nervous whether everything is okay with us, here comes the new article. It will be nice, that much has already been revealed 😉

So ein Polierbock ist schon ne nette Sache. Mal eben wieder ein bisschen Glanz auf die Teile bringen? Nur eine Sache von Sekunden…

Such a polishingmashine is a nice thing. Bring a little shine to the parts again? Just a matter of seconds …

Da die Lager allesamt unter Wasser standen und einige schon verdächtig am hakeln sind, kommt ein komplett neuer Satz rein.

Since the bearings were all under water and some are suspiciously rattling, a completely new set comes in.

Ein schönes Teilepuzzle…hatten wir schon öfter 😉

A nice partpuzzle … we’ve had quite a few times 😉

Ausrücklager für die Kupplung

Release bearing for the clutch

Kupplung ist eh ein gutes Thema, die ist nämlich von der vorgeschriebenen technischen Abnahme zurück und wird sogleich am VR6 verbaut. Danke an meinen Namensvetter Stefan Fenneken für die zügige Abwicklung!

Clutch is a good topic anyway, because it is back from the prescribed technical inspectation and is immediately installed on the VR6. Thanks to my namesake Stefan Fenneken for the speedy handling!

Kupplungsschutz drüber und fertig. Der Dorn dient nur dazu das sich die Scheiben durch einen Stoß nicht zueinander verschieben können. Das hatten wir schon mal….nicht spaßig….dann kann die ganze Kupplung wieder raus. Keine Chance die 3 Verzahnungen in den Reibscheiben wieder deckungsgleich zu bekommen….

Clutch protection over it and done. The only purpose of the mandrel is to ensure that the disks cannot move towards each other due to an impact. We’ve had that before … not fun … then the whole clutch can be disasambled again. No chance to get the 3 splines in the friction disks congruent again …

Am anderen Ende des Motors nimmt die Spritpumpe wieder Platz.

The fuel pump takes its place again at the other end of the engine.

Ansaugkrümmer ist auch wieder dran. So kann es weitergehen….

Intake manifold is also back on. It can go on like this….

Einen kleinen Zeitsprung machen wir mal eben….der Motor sitzt wieder im Chassis. Der alte Schlauch zur Kurbelgehäuseentlüftung war….wie soll ich es sagen….Kacke. Da hat jetzt ein ordentlicher Schlauch mit Stahldrahtummantelung Platz genommen.

Let’s make a small jump in time … the engine is back in the chassis. The old hose to the crankcase ventilation was … how should I name it … shit. A neat hose with steel wire sheathing has now taken its place.


Uns erreichte (mal wieder 😉 ) ein Paket von BAT-Motorsport.

We received a package from BAT-Motorsport (again 😉 ).

3 Madenschrauben in einem schwarz eloxierten Aluklotz können nur eines bedeuten….

3 grub screws in a black anodized aluminum block can only mean one thing …

….es muss was am Rahmen anzentriert werden.

.… something has to be marked on the frame.

Richtig, ein ordentlicher Ölfilter soll es sein. Dem bisherigen Siebfilter traue ich nicht weiter als ich ihn schmeißen kann…und das ist nicht weit 😉

Right, it should be a decent oil filter. I don’t trust the previous screen filter any further than I can throw it … and that’s not far 😉

Die mitgelieferten Stopfen bekommen schnell noch ein paar zöllige Rohrgewinde verpasst und schon kann ein einstellbares Überdruckventil verschraubt werden. Ich habe es mal auf 8 Bar eingestellt. Da werden jetzt die ganzen VR6-Jungs Schnappatmung bekommen….macht aber nichts.

Jungs, das das fürchterlich auf die Kettenspanner geht weiß ich….wir fahren aber nur ein paar hundert Meter im Jahr und Hydrostößel die sich aufpumpen könnten haben wir auch nicht mehr drin…also bitte wieder abregen 😉

The supplied plugs quickly get a few inch pipe threads and an adjustable pressure relief valve can be screwed on. I once set it to 8bar. Now all the VR6 guys will get gasps … but it doesn’t matter.

Guys, I know that this is terribly on the chain tensioner … but we only drive a few hundred meters a year and we don’t have hydraulic valve lifters that could inflate anymore … so please chill yourself 😉

Ein externes Druckbegrenzungsventil führt zu ein wenig mehr Verschlauchungsaufwand, den nehme ich aber gerne in Kauf.

Wer genau hinsieht wird auch den blauen Siebfilter wiederfinden. Den nutzen wir nur noch um die groben Brocken vom Kartuschenfilter abzuhalten. Außerdem kann man ihn mal schnell aufschrauben und auf Späne kontrollieren.

An external pressure relief valve leads to a little more tubing effort, but I am happy to accept that.

If you look closely, you will also find the blue screen filter. We only use it to keep the coarse chunks off the cartridge filter. You can also screw it off quickly and check for chips.

Damit kann dann auch der Antriebsstrang wieder eingebaut werden.

This means that the drive train can then also be reinstalled.

Wichtig ist nur das grüne Fett. Es muss giftgrün sein, sonst geht das nicht. Nicht gelb, nicht rot, nicht blau…giftgrün… 😉

Only the green fat is important. It has to be bright green, otherwise it won’t work. Not yellow, not red, not blue … acid green … 😉

Elektrik anstecken….

Plug in the electrical system ….

Ein Manometer für den Öldruck haben wir ihm auch noch gegönnt 😉

We also granted him a manometer for the oil pressure 😉

…und er ist tatsächlich wieder fertig! Also fertigfertig. Öl drauf, Batterie rein, Sprit drauf und anlassen. Mal schauen wann mein Nervenkostüm stark genug ist um einen Probelauf zu wagen 😉 😉

Was haben wir noch? Ne Menge Alu für den Licence to Kill von Jan!

... and it’s actually done again! So reallyready. Oil on, battery in, fuel on and start. Let’s see when my nerves are strong enough to dare a test run 😉 😉
What do we still have? Lots of aluminum for Jan’s License to kill!

Alex ist unermüdlich am Biegen und schweißen.

Alex ist tirelessly bending and welding.

In Ermangelung einer geeigneten Abkantbank schneidet er die Biegelinien leicht ein und knickt diese dann mit der Hand.

In the absence of a suitable folding bench, he easily cuts the bending lines and then kinks them by hand.

Die Biegungen werden dann wieder verschweißt um ordentlich Stabilität rein zu bekommen. Eine passende Abkantbank wäre schöner…aber was will man machen…..also außer sich eine passende Abkantbank zu kaufen 😉 😉

The bends are then welded again to get proper stability. A suitable folding bench would be nicer … but what do you want to do ….. so besides buying a suitable folding bench 😉 😉

Unter Einbeziehung von allerhand Hilfsmitteln entsteht Teil um Teil. Sehr geil.

Was haben wir noch? Richtig, jetzt wo der kleine Trecker wieder zusammen ist, können wir ja mal anfangen uns mit dem Transmash zu beschäftigen. Genauer genommen mit dem halben Motor auf dem blauen Motorständer.

With the inclusion of all kinds of aids, part by part is created. Very cool.

What do we still have? Right, now that the little tractor is back together, we can start to deal with the Transmash. More precisely, with half the engine on the blue engine stand.

Die Kurbelwelle muss raus. Also erstmal müssen die Hauptlagerdeckel raus. Nun ist der Transmash so gebaut, das diese mit einer Presspassung im Kurbelgehäuse sitzen. Sie kommen also nicht freiwillig raus. Obiges Hilfswerkzeug leistet da die nötige Überzeugungsarbeit. 😉

The crankshaft has to go out. So first of all the main bearing caps have to be taken out. Now the Transmash is built so that they sit with a press fit in the crankcase. So they don’t come out voluntarily. The above auxiliary tool does the necessary persuasion. 😉

Der Hauptlagerdeckel wird einfach gepackt und dann mit den beiden langen Schrauben aus seinem Sitz gezogen. So einfach ist das 😉

The main bearing cap is simply grabbed and then pulled out of its seat with the two long screws. As simple as that 😉

So richtig cool sehen die Lager nicht aus…..Gut, ich habe von dem Motor kein Logbuch in das man rein sehen könnte was ihm alles schon (pullingtechnisch) widerfahren ist… Seine Vorbesitzer waren aber wohl nicht immer nett zu ihm 😉

The bearings don’t look really cool ….. Well, I don’t have a logbook of the engine in which you can see what has already happened to it ( at pulling) … But its previous owners were probably not always nice to him 😉

Insbesondere das mittlere Hauptlager offenbart böses. Wenn man genau hinsieht erkennt man das sich die Lagerdeckel relativ zum Kurbelgehäuse bewegt haben. Die Reib(schweiß)spuren belegen das eindrucksvoll.

The middle main camp in particular reveals evil things. If you look closely you can see that the bearing caps have moved relative to the crankcase. The traces of friction (welding) prove this impressively.

Und hier erkennt man auch den Grund warum gerade das mittlere Lager am gruseligsten aussieht. Rechts und links…oder vorne und hinten je nachdem wie man guckt 😉 sitzt die Kurbelwange genau gespiegelt.

Auch wenn ich mich wiederhole: Der Transmash hat keinen Massenausgleich auf den Kurbelwangen…nichts!

And here you can see the reason why the middle camp looks the scariest. Right and left … or front and back depending on how you look 😉 the crank arm sits exactly mirrored.

Even if I repeat myself: The Transmash has no mass balance on the crank webs … nothing!

Hier nochmal eine Detailaufnahme des Axiallagers. Im Grunde eine denkbar einfach Sache. Die messingfarbene Scheibe ist der Käfig eines Axialkugellagers. Das passt in eine Nut im Kurbelgehäuse und ist auf der Kurbelwelle fixiert. Nichts aufregendes aber funktional.

Hier ist auch der spannendste Unterschied zu den Industrietransmash zu finden. Ist die Lagerung der Kurbelwelle sonst nahezu identisch, haben die Industrietransmash das letzte Hauptlager (im Bild das Rechte neben dem Axialkugellager) als Bundlager ausgeführt bevor der Schwungradflansch kommt. Ein achtes Hauptlager (im Bild das Linke neben dem Axialkugellager) haben sie gar nicht. Das wird ganz viel später mal wichtig, also merken 😉 😉

Here again a detailed photo of the axial bearing. Basically a very simple thing. The brass-colored disc is the cage of an axial ball bearing. This fits into a groove in the crankcase and is fixed on the crankshaft. Nothing exciting but functional.

The most exciting difference to industrial transmash can also be found here. If the bearing of the crankshaft is otherwise almost identical, industrial transmash designed the last main bearing (in the picture the right next to the axial ball bearing) as a flange bearing before the flywheel flange comes. They don’t even have an eighth main bearing (the one on the left next to the axial ball bearing in the picture). That will be important a lot later, so remember
😉 😉

Kennt Ihr es noch? Das ist das 3D-gedruckte Wuchtgewicht. So könnte es im Motor aussehen.

Do you still know it? This is the 3D printed balancing weight. This is how it could look in the engine.

Da nun die Kurbelwelle raus muss, diese tonnenschwer ist, wir keinen Deckenkran haben und ich die Arbeit auch mal alleine erledigen möchte, musste der graue Muskel arbeiten. Das ist dabei raus gekommen. Also unter Zuhilfenahme einer Fräse versteht sich 😉

Now that the crankshaft has to come out, it weighs tons, we don’t have an overhead crane and I want to do the work on my own, the gray muscle have to work. That’s what came out of it. So with the help of a milling machine, of course 😉

Sind alle Hauptlagerböcke gezogen, wird dieser Klotz montiert.

Once all the main bearing blocks have been drawn, this block is fitted.

Oben drauf kommen noch Stahlplatten.

There are also steel plates on top.

Da der Motorständer dreh- und in der Höhe verstellbar ist….

Since the motor stand is rotatable and adjustable in height …

….muss man nur einen Werkstatttisch unten drunter fahren, die Muttern lösen und dann den Motor von der Kurbelwelle abheben…

… you just have to drive a workshop table underneath, loosen the nuts and then lift the engine off the crankshaft …

Es kann alles so einfach sein 😉
Manchmal klopfe ich mir auch selber auf die Schultern…macht ja sonst keiner 😉

Hier sieht man übrigens auch warum die anderen Hauptlager nicht so hoch durch die Massenkräfte belastet sind. Hier liegen die anderen Kurbelwangen 120° verdreht zueinander. Das hebt zumindest einen Teil der Massenkräfte auf.

It can all be so simple 😉 Sometimes I pat myself on the shoulder … nobody else does 😉

By the way, you can also see here why the other main bearings are not so heavily loaded by the mass forces. Here the other crank webs are twisted 120 ° to each other. That cancels at least a part of the mass forces.

Nochmal ein Hauptlager im Detail. Konstruiert als Verbundlager mit massiver Lagerschale aus Stahl und Bleibronzeauflage.

Spoileralarm: In der Zwischenzeit hab ich mal den kompletten Kurbeltrieb bezüglich der auftretenden Massenkräfte gerechnet. Die Ergebnisse sind (zumindest für die Hauptlager) bitterböse 😉

Another main bearing in detail. Constructed as a composite bearing with a solid bearing shell made of steel and lead bronze plating.

Spoiler alert: In the meantime I have calculated the entire crank mechanism in terms of the mass forces that occur. The results are bitter (at least for the main camps)
😉

Auch schon öfter erwähnt: Die Schmierung sämtlicher Haupt- und Pleuellager erfolgt zentral von vorne durch die hohle Kurbelwelle. Bei so fürchterlich überlasteten Lagern (wir machen mal locker die doppelte Nenndrehzahl und zünden später auch etwas heftiger 😉 ) halte ich das nur für so semigut. Obiger Klotz könnte Abhilfe schaffen….

Also mentioned several times: All main and connecting rod bearings are lubricated centrally from the front through the hollow crankshaft. With such terribly overloaded bearings (we easily double the nominal speed and later ignite a little more violently 😉 ) I think that’s just so good. The block above could help …

…es handelt sich nämlich um eine Bohrschablone. 😉 Da ich mir gar nicht sicher bin was ich da tue mal mit einer Auswahl an möglichen Bohrpositionen 😉

… it is actually a drilling template. 😉 Since I’m not sure what I’m doing with a selection of possible drilling positions 😉

Das Teil wird mit Distanzhülsen und den Muttern der Zylinderbankverschraubung auf den Block gezogen..

The part is pulled onto the block with spacer sleeves and the nuts of the cylinder bank screw connection.

Da ich mich nur zu gut kenne hab ich die Löcher die ich nicht bohren möchte fix mit Papier zugestopft. Glaubt mir, ich kann so bräsig sein das wir auf einmal 4 Löcher im Block haben 😉

Since I know myself only too well, I plugged the holes I don’t want to drill with paper. Believe me, I can be so vicious that we have 4 holes in the block at once 😉

In freudiger und optimistischer Erwartung der geplanten Austrittsposition hab ich mal ein Kreuz gekritzelt….

In joyful and optimistic anticipation of the planned exit position, I scribbled a cross …

..um dann ganz fachmännisch mit dem Akkuschrauber und überlangen Bohrern zu Tate zu schreiten 😉 😉
Jetzt muss man wissen das die Stehbolzen für den Zylinderkopf sehr tief in den Block ragen. Nach einigen Zentimetern wurden die Späne auf einmal so anders…irgendwie stahlartig 😉
Noch einen Moment später kam dann ein Hohlraum???

..to thengo to action very professionally with the cordless screwdriver and extra-long drills 😉 😉 Now you have to know that the stud bolts for the cylinder head protrude very deep into the block. After a few centimeters the chips suddenly became so different … somehow steel-like 😉 A moment later there was a cavity???

Bohrer raus, Schneidspray rein….

Drill out, cutting spray in …

..und wie befürchtet kam es an den Entlüftungslöchern der Stehbolzenbohrung wieder raus. Erstmal nicht weiter schlimm. Ist ja eh nur ein Versuch.

..and as feared it came out again at the ventilation holes of the stud bolt hole. Not that bad at first. It’s just an attempt anyway.

Etwas Bohren noch und was soll ich sagen? Trotz einer Tiefe von über 200mm mit einem 5mm Bohrer ist die Treffgenauigkeit richtig cool 😉

Die nächste Bohrung habe ich statt mit 20mm mal mit 10mm Mittenversatz gebohrt. In den Stehbolzen kommt man nun nicht mehr, wohl aber in den Hohlraum der Stehbolzenbohrung. Ich muss jetzt erstmal nachdenken…. 😉

Zeit den Beitrag langsam enden zu lassen….

Some more drilling and what can I say? Despite a depth of over 200mm with a 5mm drill, the accuracy is really cool 😉

I drilled the next hole with a center offset of 10mm instead of 20mm. You can no longer drill into the stud bolt, but you can drill into the cavity of the stud bolt hole. I have to think first …
😉

Time to let the post end slowly …

…mit Werkzeugstahl auf der Fräse.

…with toolsteel on the mill

Was kann das nur werden?

What is this going to be?

Hilft das weiter beim Rätsel? Nicht?

Does that help with the puzzle? Not?

So soll es später mal aussehen. Noch ein paar kleine Anpassungen, eine Wärmebehandlung und dann können wir die Funktion mal testen. Mehr dazu wohl im nächsten Beitrag.

In dem Sinne: Bleibt gesund und bleibt dran!

This is how it should look later. A few more small adjustments, a heat treatment and then we can test the function. More on that in the next post.

In the sense: stay healthy and stay tuned!

1152total visits,3visits today