Edewecht 2022, more is simply not possible! (english below)

Moin Freunde des Pullingsports! War das der Hammer? War das der Hammer? Bis wenige Tage vor der Veranstaltung war nicht mal klar ob wir den Trecker transportiert bekommen, und schlussendlich hat der Schluckspechtzeraptor so einen geilen Zug in die Bahn gebrannt. Irre.
Mr. Jo war so nett und hat bereits wenige Stunden nach der Veranstaltung das Video unseres Laufes in gewohnt perfekter Qualität hochgeladen. Schaut es euch einfach an:

Hello friends of pulling sports! Was that awesome? Was that awesome? Until a few days before the event, it wasn’t even clear whether we would get the tractor transported, and finally the Schluckspechtzeraptor burned such a great train into the track. Crazy.
Mr. Jo was so kind and uploaded the video of our run in the usual perfect quality just a few hours after the event. Just look at it:

Aber fangen wir einfach mal ganz in Ruhe an und lassen die Veranstaltung ein wenig Revue passieren. Samstag Vormittag ging es mit unserem noch ungewohnten Gespann auf die Autobahn Richtung Norden. Bereits nach wenigen Kilometern fiel uns auf einem Rastplatz eine größere Kontrollstelle der Polizei auf. „Gut das die uns nicht rausgezogen haben…am besten noch mit Fernsehen oder sowas…hehehe“

Münster Nord war es dann soweit: „Bitte folgen!“

Da ist uns das Lachen dann im Halse stecken geblieben…..erst recht als auf einmal ein Fernsehteam vom ZDF vor uns stand 😉 😉

Naja, was soll ich sagen. Die Kontrolle lief eigentlich sehr angenehm. Das Fahrzeug hat ja erst vor ein paar Tagen frisch TÜV bekommen. An der Ladungssicherung des Treckers mussten wir noch ein bisschen rumfeilen und die Sicherung der Pressluftflaschen fand der Polizist nicht ganz so genial gelöst. Sie waren einfach am Tischbein im Auflieger fest geknotet 😉

Als hierfür auch eine Lösung gefunden war und ich hoch und heilig versprochen habe vor der nächsten Fahrt ordentliche Halterungen zu machen, ging es nach einer halben Stunde wieder auf die Bahn. Schönen Gruß an dieser Stelle an den kontrollierenden Polizist, die Halterungen sind bereits geordert und der Einbau wird hier natürlich dokumentiert. 😉

In Edewecht angekommen ging es dann direkt ans Abladen und zur Fahrerbesprechung. Aufgrund des sehr engen Zeitplans war ein Start außerhalb der Wertung bei den Modifieds (3,5t Freie Klasse) leider nicht möglich und in der Light modified (unsere Klasse, ehemals 2,5t Freie Klasse) sollte nur ein Zug gefahren werden. Ok, weniger Gelegenheit was kaputt zu machen. 😉

Bei den weiteren Vorbereitungen haben wir dann wohl unseren größten Hardcorefan Andy getroffen. Ich meine wenn sich jemand aus eigenem Antrieb Fan-T-Shirts macht muss man schon etwas (positiv) benagelt sein:

But let’s just start calmly and review the event a little. On Saturday morning we headed north on the autobahn with our still unfamiliar team. After just a few kilometers we noticed a larger police checkpoint at a rest area. „It’s good that they didn’t pull us out…preferably with television or something…hehehe“

Münster North it was time: „Please follow!“

Then our laughter got stuck in our throats…..especially when suddenly a television crew from ZDF stood in front of us
😉 😉

Well, what can I say. The control was actually very pleasant. The vehicle just got a fresh MOT a few days ago. We still had to tweak the load securing of the tractor a bit and the policeman didn’t find the solution to securing the compressed air cylinders that great. They were simply knotted to the table leg in the trailer
😉

When a solution was found for this and I promised solemnly that I would fix it properly before the next trip, I went back on the track after half an hour. Greetings at this point to the policeman checking, the brackets have already been ordered and the installation is of course documented here.
😉

When we arrived in Edewecht, we went straight to unloading and the driver briefing. Due to the very tight schedule, it was unfortunately not possible to start outside competition in the modified class (3.5t modified) and in the light modified (our class, formerly 2.5t modified) only one attamp should be driven. Ok, less opportunity to break something. 😉

During the further preparations we probably met our biggest hardcore fan Andy. I mean, if someone makes fan t-shirts of their own accord, you have to be a bit (positively) nailed:

Vielen Dank für die super Unterstützung! Sehr geil!

Das Starterfeld insgesamt und in unserer Klasse besonders, war einfach richtig cool. Truckpower, Dingo, MadMax, Herbie um nur ein paar Gaststarter zu nennen. Ich meine bisher kenne ich Truckpower mit seinem Alky Transmash (woher kommt mir das nur bekannt vor? 😉 ) nur von Youtube und auch den Überflieger Dingo habe ich zuletzt in der Diesel Version gesehen. Da musste im Vorfeld natürlich schon eine Menge gefachsimpelt werden und wahrscheinlich ahnt ihr es jetzt schon. Wir sind einfach nicht dazu gekommen auf der Veranstaltung ein Video zu drehen. Wir hatten es uns fest vorgenommen, aber es hat einfach nicht geklappt.

Die Zeit verging wie im Flug und schon mussten wir über die Waage. Nachdem wir nach Füchtorf (die Waage hat angeblich zu wenig angezeigt) noch Sorgen hatten das wir zu schwer sind, hat sich diese Befürchtung direkt in Luft aufgelöst. Mit mir als Fahrer waren es letztlich 2570kg, passt!

Nach den Superstocks waren dann die Light Modifieds am Start. 13 gemeldete Starter machten Hoffnungen auf ein wahres Spektakel vor dem Bremswagen. Leider liefen nicht alle Trecker rund. Einige mussten sich zurück setzen lassen was ein ziemliches Chaos verursachte.

So wurden wir vom Serviceschlepper nach vorne gezogen und der Flagmann war schon am Winken 😉 Blos keine Hektik! Alles in Ruhe durchgehen und richtig machen. Der Start des Motors gestaltete sich etwas schwieriger als sonst, vermutlich hing das Magnetventil ein wenig, aber nach 3 Versuchen dann die Erlösung. Motor an.

Gang rein und ab vor den Bremswagen. Zum ersten Mal mit eigener Kraft. Die Lenkung ist noch stark gewöhnungsbedürftig (von einem Vollausschlag in den anderen Vollausschlag sind es 16 Umdrehungen) und so glich das Vorfahren vor den Bremswagen auch einem Zirkusakt. 😉 😉 Wir üben ja noch…

Anhaken, Vorwärtsgang rein, Kette straffen…. Grüne Flagge!

Was dann passierte kann man sich im Traum nicht schöner ausmalen. Der Motor dreht hoch, ein kurzes, heftiges Vibrieren im Sitz, die Räder drehen und schon vor der 10m Marke waren die Vorderräder etwas in der Luft.

Ein bisschen rechts Bremsen um in der Bahn zu bleiben, langsam vom Gas gehen und dann den Trecker bei über 83m abstellen. SUPER GEIL!

Der Motor läuft noch und über dem Auspuff steht eine Meterhohe Stichflamme. Einfach schön.

Als dann am Rande der Bahn Hektik ausbrach, war klar das wohl irgendwas am Brennen war. Es hatte sich eine Menge Öl unter den Ventildeckeln raus gedrückt von dem sich dann was am Krümmer entzündet hatte.

An dieser Stelle an riesen Dankeschön an Jannes Thien von wt_foto der so schnell einen Eimer geholt hat das dabei sogar seine Drohne abgestürzt ist. Von Ihm und seinem Vater Wilfried Thien werden wir wohl noch einige Bilder und Videos im nächsten YouTube Video sehen.

Die Rückfahrt ins Fahrerlager war der reinste Genuss. Die Fans in Edewecht haben uns gefeiert wie bekloppt! Danke! Das macht richtig Laune!

YouTube ist auch schon das richtige Stichwort. Nur weil wir in Edewecht selber nicht gedreht haben, heißt es ja nicht das wir über die Veranstaltung nicht noch ein Video machen. Ich sage euch…..der Lauf war die reinste Datengenerierungsmaschine!! 😉 😉 Einen Schaden konnten wir bisher nicht finden was wirklich mal eine erfreuliche Sache ist…aber dazu dann mehr im nächsten Video.

Joar, was bleibt noch zu sagen? In erster Linie Danke an die vielen lieben Worte und die Unterstützung im Fahrerlager und auf den Tribünen. Das hält die Motivation hoch! Danke auch an das Edewechter Team das so eine coole Veranstaltung auf die Beine gestellt hat!

In dem Sinne würde ich sagen: Wir sehen uns im nächsten Beitrag und/oder YouTube-Video und bleibt dran!

PS: Die Rückfahrt hat ganz ohne Polizeikontrolle geklappt! 😉

Thank you for the great support! Very cool!

The starting field overall and in our class in particular was just really cool. Truckpower, Dingo, MadMax, Herbie to name just a few guest starters. I mean, so far I only know Truckpower with his Alky Transmash (where does that sound familiar to me?
😉 ) only from Youtube and I also last saw the high-flyer Dingo in the diesel version. Of course, a lot had to be talked about in advance and you probably already guessed it. We just didn’t get around to shooting a video at the event. We were determined to do it, but it just didn’t work out.

Time flew by and we had to go to the scale. After Fuchtorf (the scales allegedly didn’t show enough) we were still worried that we were too heavy, but these fears vanished into thin air. With me as the driver, it was 2570kg in the end, that’s fine!

After the Superstocks the Light Modifieds were at the start. 13 registered starters raised hopes for a real spectacle in front of the sledge. Unfortunately, not all tractors ran smoothly. Some had to be reset which caused quite a mess.

So we were pulled forward by the service tractor and the flagman was already waving
😉 Don’t rush! Take it easy and do it right. Starting the engine turned out to be a bit more difficult than usual, the solenoid valve was probably stuck a little, but relief came after 3 attempts. Engine is running.

Go in and out in front of the sledge. For the first time with own power. The steering still takes a lot of getting used to (from one full deflection to the other full deflection there are 16 turns) and so the positioning in front of the sledge also resembled a circus act.
😉 😉 We’re still practicing…

Hook it up, forward gear, tighten the chain… Green flag!

What happened next is hard to imagine in a dream. The engine revs up, a short, violent vibration in the seat, the wheels turn and even before the 10m mark the front wheels were a bit in the air.

Brake a bit to the right to stay on track, slowly throttle down and then park the tractor at over 83m. SUPER COOL!

The engine is still running and there is a meter-high flame above the exhaust pipe. Just beautiful.

When hectic broke out at the edge of the train, it was clear that something was on fire. A lot of oil had squeezed out from under the valve covers, which then ignited something on the manifold.

At this point, a big thank you to Jannes Thien from wt_foto, who fetched a bucket so quickly that his drone even crashed. We will probably see some more pictures and videos of him and his father Wilfried Thien in the next YouTube video.

The return trip to the paddock was pure pleasure. The fans in Edewecht celebrated us like crazy! Thanks! That’s really fun!

YouTube is also the right keyword. Just because we didn’t shoot in Edewecht ourselves doesn’t mean we won’t make another video about the event. I’m telling you…..the run was a pure data generation machine!!
😉 😉 So far we haven’t been able to find any damage, which is really a good thing…but more on that in the next video.

Ok, what’s left to say? First and foremost, thanks to the many kind words and the support in the paddock and in the tribunes. That keeps the motivation high! Thanks also to the Edewecht team for organizing such a cool event!

In that sense I would say: See you in the next post and/or YouTube video and stay tuned!

PS: The return trip worked without any police checks!
😉


3431total visits,3visits today