Monat: Juli 2018

Fe2O3

Der nächste Termin:


Wir starten aller Voraussicht nach am Samstag Mittag.

Der Schlepper ist soweit fertig, widmen wir uns dem Leistungsprüfstand.


Erstmal mit dem Hammer die Achse entrosten. Es besteht die Vermutung das die Achse nur aus tragendem Rost besteht 😉


Rost, Rost und Rost….


Irgendwo drauf müssen die Bremstrommeln ruhen….


…also fleißig Rohre zusammenfügen.

Irgendwie so.. 😉

Was noch nicht passt wird mit Schweißdraht aufgefüllt.


Die Bremstrommel werden über Pneumatikzylinder betätigt:


Anpassen:


Gar nicht mehr so viel Arbeit, dann können wir mal testen 😉

Stay tuned!

Leistungsprüfstand

Das Geheimnis ist keines mehr….. wir bauen einen Leistungsprüfstand….Konfetti!!!


Räder ab.


Die Bolzen mit Schraubensicherung einzukleben war ne Super Idee…..
….zumindest bis sie raus müssen.

Einem Inschenöör isss nichts zu schwöör!

Zwei gekonterte Muttern als Packende und schon gings….Ich bin schon ein Klötzchen 😉 😉


Das sind sie wieder, die „Styro-zu-Alu“-Flansche


Die rostigen Bremstrommeln sind auch wieder da. 😉

Ein Problem bleibt aber noch: Ist die Bremskraft -aus welchen Gründen auch immer- ungleichmäßig zerlegt es in kürzester Zeit das Differential.


Tadaaaaa! Externe Differentialsperre 😉

Bleiben nur noch ein Gestell und Halterungen für Pneumatikzylinder zu bauen…


Zwischenzeitlich musste aber auch noch die neue Zündanlage und der Tacho getestet werden. Eigentlich unspektakulär….

…. hätte da nicht irgendein Volldepp (In dem Fall ich) die Ladezeit der Spulen auf Null gesetzt….grml…. Naja war ja schnell behoben.


Trick 17 um die Zündlichtpistole verwenden zu können. Einfach eins von den „Extrem hochqualiativen“ Zündkabeln geopfert und so einen Abgriff für die Zündlichtpistole geschaffen…..

Nur was können die Spulen?


Einiges! Einfach mal die Spritmenge hochgedreht bis zum geht nicht mehr. Selbst bei Lambda 0,59 (wurde zumindest angezeigt) haben die immer noch gezündet. Mit dem alten Zündblock haben die Zylinder schon bei 0,75 ausgesetzt! Das lässt hoffen.

Testen des Drehzahlbegrenzers:

Es ging nur darum ob er sauber abregelt damit der Motor nicht so kotzt wie in Füchtorf. Daher auf zahme 5000 1/min eingestellt. Beim Pulling sinds dann 7500 1/min.

Im Gegensatz zum Fuel Cut hat das Zurücknehmen des Zündzeitpunktes den charmanten Vorteil das das Ladedruck nicht zusammen bricht. Hört man auch schön im Video.

Die Lampe neben dem Tacho wird von der Ecumaster EMU gesteuert. Damit kann ich die für alle Parameter einsetzen. (hier Drehzahl über 3000 1/min)

Später wird die wohl auf Ladedruck und Drehzahl zum losfahren eingestellt.

Stay tuned!!!

 

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén