Monat: April 2019

Da isser, der erste POTT!

Junge, Junge, Junge……was ne Veranstaltung!

In der Regenschlacht von Füchtorf sind wir auf einen für uns sensationellen 3. Platz gefahren!


Einen detaillierten Bericht mit Video von der Veranstaltung gibt in den nächsten Tagen. Vorab schon mal soviel: Es gibt wieder mal was zu lachen…. So dämlich wie ich kann man eigentlich gar nicht sein 😉

Achja, natürlich hab ich wieder DATEN für euch! *rofl*

Wir gratulieren Raphael Rehbach zu seinem ersten Saisonsieg!

Stay tuned!!!

Fertig für Füchtorf 2019!!!

Wenn sich Hardcore Feministinnen über das männlichste allen Gemüses aufregen 🙄 , so bedeutet es für den normal verschalteten Menschen einfach den Beginn der Spargelsaison. Nicht aber für den Pullingfan,

Nein, für den Pullingfan kann der Beginn der Spargelsaison nur bedeuten:

Füchtorf steht vor der Tür!!! Seit dem Saisonende im September in Schlechtenwegen herbeigesehnt, geht es morgen ab ins Pullingmekka.

Merkt Ihr was?

Ikk freu mir!!! Alex auch!! 😉

Infos zur Veranstaltung bekommt Ihr beim Klick aufs Plakat.

Wir werden wohl Samstag Mittag am Bremswagen anhängen. Das Wetter ist nicht ganz so pralle vorhergesagt, es könnten sich leichte Verschiebungen ergeben, wir werden sehen.

Um noch ein paar Worte zur anstehenden Saison im allgemeinen und zum Schluckspecht im speziellen zu verlieren:

Es ist der Hammer wie sich die 600kg Freie Klasse entwickelt! Wenn ich richtig gezählt habe sind für dieses Jahr 12 Schlepper gemeldet. Letztes Jahr waren es noch 8. Gerüchteweise sind auch noch welche im Bau befindlich. Die Motorvielfalt wird immer größer und das ist auch gut so! Alleine in Füchtorf werden 3 Neubauten anhängen.

Wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten, naja, zumindest ein wenig. 😉
Bei so vielen Teilnehmern wird wohl nur ein Lauf + Stechen gefahren. Für die Neubauten ein wenig Schade da man zwischen zwei Läufen doch noch den ein oder anderen kleinen Fehler beheben kann.

Damit bekomme ich auch langsam den Bogen zum Schluckspecht 😉

Lange habe ich gegrübelt welches Motorsetup wir fahren sollen. Die Idee es mit dem neu aufgebauten Motor langsam gehen zu lassen um dann nach dem ersten Lauf schärfer zu stellen hat sich wohl erledigt. Auch als kleines Dankeschön an unsere Fans fahren wir:

Pott oder Schrott

Der Specht wird nicht geschont! Auch wenn ein Motorschaden jetzt ungleich teurer wird, den Zuspruch den wir bekommen möchten wir nicht mit ner müden Vorstellung honorieren 😉 😉

Bis auf die Komponenten im Motor und sein Setup hat sich am Specht eigentlich nur die Optik verändert.

Was sich nicht verändert hat: Wenn Ihr fragen habt, ob zum Gardenpulling allgemein oder zum Schluckspecht: Fragen! Sprecht uns an!

So genug BlaBla, es gab noch ein wenig zu tuen. Ich weise an dieser Stelle ausdrücklich darauf hin das in diesem Beitrag Werbung enthalten ist! Unsere Sponsoren sind allesamt Spitze! 😉


Geht schon los mit Werbung! Danke an Capristo Automotive für das Polieren der unzähligen Teile!

Jetzt aber zum Ersatzmotor. Wir erinnern uns: Der Kopf aus der letzten Saison hatte „leichte“ Risse bekommen 😉

Das wir uns für den richtigen Motor entschieden haben zeigt die Ersatzteilbeschaffung……

Ein Paket kam an:


Paket

Darin:


Ein neuer, gebrauchter Zylinderkopf.

Auf einem Bein kann man…….


…nicht gut stehen! 😉

Mal im Ernst: 150 Euro für einen gebrauchten, gereinigten, überholten, geplanten Kopf mit Nockenwellen und augenscheinlich neuen Ventilen -achja- und natürlich inklusive Porto und das von einem offiziellen Händler…..wer da nicht zwei kauft weiß ich auch nicht.

Haben ist besser als brauchen!

Mal ein kleiner Spannungsknick:

Der Betätigungsknopf für den Starter ist in den Griff gewandert.

So langsam aber sicher…..


…wird der Startwagen auch fertig.

Da es sich beim Specht bewährt hat eine Saison ohne Lack zu fahren wird es ihm der Startwagen gleich tuen 😉

Einen Alptraum mussten wir dann noch beseitigen (lassen)


Die Verkabelung des Starters und der Starterbatterie. Oben noch mal zu sehen die „Lösung 2018“ 😉


Unser Haus-und-Hof Elektriker beim Werk.


Vielen Dank an Elektro Bongard für die Hilfe und das Sponsoring! Es gibt nicht viele die bei meinen „elektrotechnischen Musterlösungen“ so ruhig bleiben 😉


Inzwischen ist auch ein etwas „robusterer“ Regler für den Hilfsantrieb angekommen.

Vielen Dank an Rehatechnik Heymer!

Wir werden es vor Füchtorf nicht mehr fertig bringen den Hilfsantrieb ordentlich auf die Reihe zu bekommen. (An dieser Stelle darf geweint werden 😉 )

Bevor wir uns aber mit nem halbgaren Gespfusche zum Obst der Woche machen, lassen wir uns lieber ein wenig Zeit.

Nachdem noch so ein paar kleine nicht weiter erwähnenswerte Arbeiten gemacht wurden ging es an den finalen Probelauf:

Läuft nicht nur, fährt sogar 😉

Unten ein kurzer Videoschnippsel als Funktionsbeweis.

Mal so als Tipp: Es ist keine gute Idee bei Lambda 0,7 und Methanol als Sprit in der Abgasfahne zu stehen. Das brennt wie Sau in den Augen 😉 😉 Daher auch der entgleiste Blick im Video.

Joaarrrrrr……. ich würde sagen wir sehen uns in Füchtorf!

Stay tuned!!!!!!

 

 

Elektrospecht


So, in nicht mal mehr zwei Wochen geht’s los!!!!!!

Für alle die es interessiert:

Wir starten am Samstag gegen 12.00 Uhr

Am Specht gibt es noch ein wenig zu tuen, verschwenden wir keine Zeit:


Der Tacho hat wieder Platz genommen, jetzt in poliert. Bling Bling.


Auch die Pedale sind wieder drin.

Jetzt kommt eine Arbeit die ich hasse wie die Pest: Bremsen entlüften.


Es endet immer damit das ich die erste Luft mit dem Mund aus dem Schlauch sauge, nicht sehe wann die Bremsflüssigkeit kommt…naja, den Rest könnt ihr euch denken 😉


Die zweite Seite hat mich WAHNSINNIG gemacht! Man achte auf die Vakuumpumpe…

Techtipp: Sollte mal jemand Rimo Bremszylinder verwenden: Die kann man nur entlüften wenn der Kolben komplett(!) ausgefedert ist…..*gmrl* Dann ging es aber ganz gut 😉


Wer findet den Unterschied zum obigen Bild? Richtig, das rechte Bremspedal musste noch mal raus und weiter nach Rechts wandern… Gut das ich ein paar Pedale mehr gegossen habe….


Alex kümmert sich derweil um den Startwagen, genauer um den Handgriff zum Ziehen.


Der Rahmen ist in liebevoller Schweißarbeit auch schon verbraten worden.


Nicht schlecht soweit….. Wird wohl das erste Jahr ohne Lack bleiben falls man noch was ändern muss.

Meanwhile….


Getriebeöl folgt der Schwerkraft……


…ins Differential *gähnschnarch*


Jaja, Kontrollfreak 😉 😉


Das Wastegate ist auch schon eingestellt.


Sicherheitsgurt, Sitz und am wichtigsten: Die Laptopbox haben auch schon wieder den Weg in den Specht gefunden.


Nachdem das Wastegaterohr auch noch gekürzt wurde……


Ist der Schluckspecht wettkampfbereit!!!!! Huiiiii!!!!

Zeit für Spielereien 😉


In dem Fall der Zusatzantrieb. Die Verdrahtung ist mal wieder der Hammer *rofl*


Alex meinte mit den Drähten würde ich aussehen wie ein Terrorist. „Alaaaaa“…..ach lassen wir das 😉 😉

Soviel dann dazu 😉 😉


Freiluftirrenhaus…..


Nach ein paar Minuten rumjuckeln konnte man die Platine vom Motorregler nicht mehr wirklich gut anpacken…… Und der Gestank erst *aggelärks*

Funktionieren tut sie noch…. Diese Chinesen…. 😉


Während Alex am Startwagen weitermacht….


…räumt der Stefan ein wenig auf. Die Pedale…..


…..finden den Weg zurück in den Wertstoffkreislauf 😉 😉


Naaaaaaaa? Kennt Ihr den Motor noch? Richtig, das ist der aus der ersten Saison der so schön gebrannt hat 😉

Um für alle Eventualitäten gewappnet zu sein soll der Motor als Ersatz aufgebaut werden. Aber harmloser als der aktuelle. Bisschen festere Pleuel hier, ein paar Stehbolzen dort……


Verdammt viel Öl im Kühlkreislauf?!?!?! Ölkühler mal anders…..

Nur wie kommt das da hin?

Der Stefan schleicht ein wenig um den Block (Probleme einkreisen heißt das 😉 )


Wasn das??? Ne dicke Rußschicht im Auslass?


Nope! Ein dicker fetter Riss. Direkt über dem Auslasskanal läuft die Ölbohrung durch die der Riss mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch durch geht…..

Damit ist 1) der Kopf entwertet und 2) bewiesen das wir den VR6 doch kaputt bekommen 😉 😉

Naja, mal weiter machen….


Was man jetzt auf den Bildern nur am Lachen vom Stefan erahnen kann: Die Kopfschrauben im Bereich von Zylinder 1 und 3 waren -na sagen wir mal so- sehr sehr lose 😉 😉

Da hats wohl den Kopf abgehoben…..


Die Kopfdichtung spricht da eine sehr ähnliche Sprache…..
Auch entwertet 😉


Sonst ist am Kopf nichts auffälliges festzustellen. Ich hatte mich schon so sehr auf das „KopfmiteingebautenVentilenschleifen“ gefreut… Das fällt vorerst aus…


Der Block und die Kolben sehen soweit gut aus….


Das war alles im Kühlwasserraum……..(und wurde anschließend mit Ölbindemittel aufgenommen und ordentlich entsorgt) *ökobefriedigung*

Bevor der Basteltag dann endete, musste…….

…..unbedingt noch in die Ölwanne geguckt werden. Dafür das die bei der Montage sauber war sind da ganz schön viele Späne und Schlamm drin. Ich bin ja mal gespannt wie die Lagerschalen aussehen….. Ich ahne böses 😉 😉


Neue Spechtventile????? Oder „Soupapes de la Specht“ wie der Franzose sagt?

Stay tuned!!!!!!

 

Startwagen und Pedalerie

Sooooo, noch etwas mehr als drei Wochen bis zum großen Saisonauftakt in Füchtorf. Zeit langsam fertig zu werden. So knapp wie letztes Jahr wird es wohl nicht werden 😉

Im Grunde ist es nur noch ein wenig Fenterkram hier und Fuckelzeugs dort…..

Bauen wir mal am Startwagen weiter:


Eisen das sich innerhalb von genau 1.59 Minuten in….


…ein Teil für die vordere Lenkrolle verwandelt.


Und noch ein (anderes) Teil.


Das Puzzle…..


…fügt sich langsam aber sicher……


…zusammen. (Also schweißen kann Alex ja, da gibt’s nichts 😉 )


Auch am Rahmen des Startwagens geht’s weiter.


Anprobe der Bauteile. Das Farbschema passt zum Specht. Das war nicht so geplant, das hat sich so ergeben 😉


Der Hilfsantrieb bekommt auch seinen Platz.


Mit Batterien….jajajajaja…Akkus, ich weiß 😉


Ohne Worte…… Enjoy the little Things 😉

Ich kann es nicht oft genug wiederholen: „Ein bisschen bekloppt geht nicht!“


Pedale, Marke Schluckspecht…


Bis hier hin noch recht normal…..


Was ist die typische Verhaltensweise eines Gießers in freier Natur? Er gießt 😉

Also erstmal baut er eine Form.


Das gilt aber nicht nur für die Pedalfläche….


…sondern auch für die eigentlichen Pedalhebel.


Mit dem Bild bewerbe ich mich für irgend so eine Umwelt-Schwachsinns-Auszeichnung 😉

„Blauer Umwelt Specht“ oder so.

Die Prozessabwärme wird zum Vorwärmen der Form genutzt. Mehr Öko wäre schon fast vegan….


Zack, fertig Nummer 1


Zack, fertig Nummer 2

So schnell geht das. Nix Billett.


Zeit für ein Metallpuzzle.


So schnell kann man am Bandschleifer unter Zuhilfenahme eines Akkuschraubers aus einer M10 Schraube eine Stange mit Pilzkopf zaubern.

Kupplungspedal

Hier noch mal…..


…für die Bremse.


Gleich mal testen…

……..naaaa?……..

.…….Scheiße!…..

Zuviel Leerhub bevor die Kupplung offen macht. Das kann so nicht bleiben.


Also den ganzen Sammon wieder auseinander…


…. „Ausrücklagereinstelldistanzscheiben“ eingebaut….


…und wieder zusammen gebaut. Man hat ja auch sonst nichts zu tuen. *grml*

Jetzt passt es 😉

_____________
Trennstrich
_____________

Letzten Samstag spielte sich merkwürdiges bei uns auf dem Firmengelände ab….


….. ein LKW fuhr auf den Hof und lud diese zwei Motoren ab. Mysteriös!!

WAS HABEN DIE SPECHTE VOR?

Ich sag nichts 😉 😉 😉

Nur soviel: Das Bild mit dem Waschbecken und der Rumspritzerei sowie dem Kupferlackdraht steht in mittelbarem Zusammenhang hierzu. *grins*

Soooo….jetzt beruhigen wir uns alle mal wieder:


Alex verlängert die Stützschrauben für das Zugpendel.

Beruhigt

Stay tuned!!!!!

 

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén