Monat: November 2017

Alu ist drumm….Huiiiii…

Da stehen sie noch in Reih und Glied:


Und hier wird die Form schon heiß. Fast wie bei Methanol, die Flamme sieht man nicht 😉

Form heiß, Sandkern rein und Alu drauf. Tja nicht ganz dicht -wie der Gießer- aber normal für eine neue Form.

Jetzt kommt der Punkt wo wir uns mal darüber unterhalten müssen das es gut ist das man Geruch nicht fotografieren kann. WAS EIN GESTANK!!!!!!


Form auf…GESTANK…pfui…ihhhh…bahh.
Teil geil! 😉


Zitat des Tages von Alex der sich gerade eine Zigarette anzündet:

„Um die Luft zu filtern.“

*roflzeraptor*


Kondomprinzip: Besser haben als brauchen. Eventuell möchte ja auch jemand anderes einen VR6 aufblasen 😉

Stay tunded!

Beatmungsmaschine, Aluporno und Sandkastenspiele

Gerade noch geschrieben das es nicht so oft einen Beitrag gibt…….Tadaaaaa……der Nächste 😉


Alex geht erstmal an die vorbereiteten Teile des Kupplungsschutzes.

 
Ausrichten, verschweißen, fertig!


Da die Schweißung außerhalb des Rotationsbereichs der Kupplung liegt braucht die Naht nicht geprüft werden.

Gleiches gilt für die Naht zur Flanschplatte.


Der Krümmer ist auch schon so gut wie fertig. Das Wastegate muss noch drann genau wie die Aufnahmen für die Abgastemperatursensoren.

Der Turbo wird dem ollen VR6 gehörig Beine machen 😉


Ein Klotz Alu -genau genommen zwei- plus eine Zeichnung—>Los geht’s.


Erstmal eine ordentliche Spannfläche anfräsen.


Aufspannung, Check!


Programm, Check!


Ziemlich genau in 45 Minuten wird aus dem Rohling eine Radnabe. Hier hat schon mal das Hohlrad des Planetengetriebes Platz genommen.


Das ganze zwei mal. Im Hintergrund die Aufspannvorrichtung für die zweite Bearbeitung. Bis dahin sind schon ein „paar“ Späne geflogen:

Ganz andere Baustelle: Der Sandkern für den Ansaugkrümmer. Die Form ist aus Kunstholz gefräst und schon eingetrennt.


Die richtige Menge Sand mit dem Zweikomponentenbinder. Am wichtigsten ist zweifelsohne der Hochleistungsmischer 😉


Da das Mistzeug innerhalb von Minuten abbindet hier nur Bilder vom fertigen Kern. Muss nur noch Alu drumgegossen werden…

Stay tuned!

Keine Angst! Läuft weiter….

Auch wenn die Häufigkeit der Beiträge abnimmt geht es unbeirrt weiter.

Der Grund des Schlendrians ist ein guter: 5 Kilo schwer, drückt weit über 100 dB(A) am Ohr und hört auf  den Namen Paula. 😉


Was hier so faul rumsteht ist die fertige Gussform für den Ansaugkrümmer. Noch ein paar Sandkerne stopfen und es kann abgegossen werden.


Zwei sicherheitstechnisch kritische Stahlrohlinge. Der Kupplungsschutz aus nahtlosem Rohr und die Schwungscheibe. Falls es die mal zerreißt hält das Rohr den Schrott im Schlepper. 😉

Ein bisschen Fräsen hier, ein bisschen Drehen da…..


…. und zack ist die Schwungscheibe fertig. Streng nach DTTO-Reglement.


Aber nicht nur Stahl wird seines überflüssigen Material beraubt. Hier ein Bauteil des Reversers.


Nach ein paar Stunden häufen sich die Teile.

Stay tuned!

Reverserbauteile und ein Krümmer

Wenn es einem zu gut geht und man auch sonst nichts zu tun hat……

…..zerspant man einfach ein bisschen vorvergüteten 42CrMoV4. 😉


Aus dem rostigen Stück Welle ( D 140mm) wird auf der Drehbank…


…..ein glänzendes Stück Welle mit einem Loch das da genau 5 hunderstel kleiner ist als die Vielkeilmuffe.


100 Tonnen Presskraft….jeder Komentar überflüssig 😉


Mal so ganz theoretische betrachtet habe ich das Wissen eine Presspassung genau zu berechnen. Ganz praktisch hab ich da aber kein Bock drauf. Also zieht Alex mirnichtsdirnichts ne Naht drumherum:


Wenn das mein Konstruktionselemente-Professor sehen würde….
„Sowas macht man nicht! Das ist überdefiniert! Man kann nie genau sagen welcher Anteil von der Presspassung und welcher von der Naht getragen wird!“

BlaBlaBla 😉


Unterdessen ist Alex auch am Krümmer zugange.


Die Drehbank räumt munter Vergütungsstahl raus. Das dauert und dauert und dauert…..

Die Zeit kann man nutzen:

Das nenn ich mal Klauenkupplung. „Mach das nicht alles zu filigran!“ hat man mir gesagt. Check.

Noch ein paar Nähte und der Krümmer ist fertig! Endlich mal was was man an den Motor halten kann 😉

Stay tunded!

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén