Kategorie: Wahnsinn in Vollendung

Wir Schmießen!

We´re Forasting (english below)

Moin Freunde des Pullingsports! Es ist soviel in Bewegung, da holt Ihr euch besser mal einen Kaffee oder ne Pilsette, ich habe nachgezählt, dieser Beitrag hat 138 Bilder…. Also keine Zeit verlieren.

Hello friends of pulling sports! There’s so much going on, you’d better get a coffee or a beer, I counted, this post has 138 pictures…. So don’t waste any time.

Fangen wir erstmal harmlos an. Im letzten Beitrag sprach ich von Stehbolzen die sich partout nicht aus dem Block schrauben lassen wollten. Grober Klotz—> Grober Keil…ist bekannt. 😉

Let’s start harmlessly first. In the last post I spoke of stud bolts that absolutely did not want to be screwed out of the block. Coarse block—> Coarse wedge…is known. 😉

Fix auf eBay Kleinanzeigen gesucht und ein wunderbares Werkzeug gefunden.

Searched at eBay and found a wonderful tool in no time.

Muss nur noch ein Adapter von 80mm Achtkant auf 19mm Sechskant her.

Just need an adapter from 80mm octagon to 19mm hexagon.

Ich glaube da gehen dem Stehbolzen die Argumente aus. 😉

I think the stud bolt is running out of arguments. 😉

„Gewaltig ist des Schlossers Kraft, wenn er mit nem Hebel schafft“ 😉 😉

Da das lange Ding zum Lösen super, zum Weiterdrehen aber „etwas“ unhandlich ist…..

„The locksmith’s power is tremendous when he works with a lever“ (German rhyme)

Since the long thing is great for loosening, but „a bit“ unwieldy for turning further…..

….musste noch ein weiteres Werkzeug gebaut werden. Simon ist fleißig am Werk.

….another tool had to be built. Simon is busy at work.

Da ist das Objekt der Begierde. sind ja auch nur 28 Stück 😉

There is the object of desire. There are only 28 pieces of it 😉

Damit wandert der Block jetzt auch zum Altmetall.

Zeit für das Hauptthema…es wird geil…versprochen…

This means that the block is now also going to the scrap metal.

Time for the main topic…it will be awesome…promise…

Da ist er wieder…der Messingklotz.

There it is again… the brass block.

Auch eine größere Menge Grauguss hat sich eingefunden. Was haben wir nur wieder vor?

A larger amount of gray cast iron is also ready to be machined. What are we doing?

Es wird langsam……Weiter geht´s….

It’s becoming something…… Let’s continue….

…auf der Fräse.

…on the mill.

Na? Schon ne Idee?

Already an idea?

Ungefähr so sieht es später mal aus….

This is what it will look like later…

Noch ein paar Kleinteile…einen Brenner….

A few more small parts… a burner….

Und schon können wir alles mal zusammen stellen. Die Anzahl der Verschraubungen und die Verklammerung lässt erahnen das da was für gewaltige Kräfte gebaut wurde….

And then we can put everything together. The number of screw connections and the bracketing gives an idea of ​​the enormous forces that this thing is built for.

Alles passt, alles fertig…..

Everything fits, everything ready…

Und schon kommt die kürzlich erworbene 100-Tonnen Presse zum Einsatz. 😉 Ich denke jetzt wisst Ihr was es wird….

Neue Kolben braucht das Land!

Gegossene Kolben sind ja ganz nett, geschmiedete sind einfach cooler. Um mal eben 150mm Kolben schmieden zu können braucht es eine Presse von geschätzt 3.000 Tonnen….das ist des Wahnsinns dann doch zu viel.

Also warum nicht Schmieden und Gießen kombinieren? Wir Schmießen 😉 😉

Ich versuche es mal kurz zu erklären. Dreh und Angelpunkt beim Gießen ist die Erstarrungsgeschwindigkeit und die Nachspeisung. Je schneller eine Schmelze erstarrt, desto feiner werden die Kristalle. Je feiner die Kristalle, desto besser die mechanischen Eigenschaften. Dem Wärmeübergang in einer Gussform (Kokille) sind gewisse Grenzen gesetzt damit das Alu auch in alle Ecken fließen kann. Die Erstarrung läuft verhältnismäßig langsam ab.

Weiterhin muss man beim Erstarren Aluminium nachspeisen um Lunker zu vermeiden. Um gut nachspeisen zu können braucht es große Steiger und Angüsse die dann wieder…richtig….langsam erstarren.

Genau da setzen wir an. Anstatt eine erwärmte Aluminiumscheibe in das Gesenk zu legen und diese zum Kolben zu schmieden, schütten wir flüssiges Aluminium die Form und fahren mit einem Stempel aus Messing mit richtig Druck in die Schmelze. Das ganze haben wir nicht erfunden, das gibt es schon, ist halt nicht weit verbreitet.

Der Messingstempel ist dabei sehr kalt, die Presskraft sorgt für einen guten Kontakt und die Wärmeleitfähigkeit vom Messing lässt die Schmelze in Sekundenbruchteilen erstarren. Gleichzeitig herrscht im Aluminium ein Druck von ungefähr 500 Bar. So erhält man ein super dichtes, feinkörniges Gefüge mit wenig bis gar keinen Defekten. Oder anders: Die Festigkeitseigenschaften nähern sich denen von geschmiedeten Kolben an (auch wenn sie nicht erreicht werden, das sei hier mal klar gesagt 😉 )

And the recently purchased 100-ton press is already being used. 😉
I think now you know what it will be….

We need new pistons!

Cast pistons are nice, forged ones are just cooler. In order to be able to forge 150mm pistons, you need a press of an estimated 3,000 tons….that’s just too much madness.

So why not combine forging and casting? We forasting
😉 😉

I’ll try to explain it briefly. The crux when casting is the rate of solidification and the feeding with liquid aluminum. The faster a melt solidifies, the finer the crystals become. The finer the crystals, the better the mechanical properties. There are certain limits to the heat transfer in a mold so that the aluminum can flow into all corners. Solidification proceeds relatively slowly.

Furthermore, aluminum must be added during solidification in order to avoid cavities ad flaws. In order to be able to have good feeding, you need large risers and sprues that then solidify really slowly.

That’s exactly where we start. Instead of placing a heated aluminum disc in the die and forging it into a piston, we pour liquid aluminum into the mold and press a brass punch into the melt with the right amount of pressure. We didn’t invent the whole thing, it already exists, it’s just not widespread.

The brass stamp is very cold, the pressing force ensures good contact and the thermal conductivity of the brass allows the melt to solidify in fractions of a second. At the same time, the aluminum is under a pressure of around 500 bar. This results in a super dense, fine-grained structure with few or no defects. Or to put it another way: The strength properties approach those of forged pistons (even if they are not reached, let that be said clearly here
😉 )

Da ich noch nie einen Stempel mit 100 Tonnen Kraft in knapp 3 Kilo flüssiges Aluminium gefahren habe und die Daten von einem „gewissen Risiko“ zeugen….haben wir den Arbeitsplatz vom Pressenbediener von der Form abgeschirmt. 😉 😉

Since I have never driven a 100 ton plunger into 3 kilos of molten aluminum and the data indicates „certain risk“…we shielded the press operator’s workplace from the mould. 😉 😉

So…lange wurde gerechnet, konstruiert und gebaut….“When the plunger drops, the bullshit stops“ oder so ähnlich 😉 Brauch ich gar nicht übersetzen….

Etwas Graphit wurde noch als Trennmittel aufgetragen…. Ende des BlaBla… Alu rein!

For so long we calculated, designed and built….“When the plunger drops, the bullshit stops“ or something like that 😉 I don’t even need to translate….

Some graphite was applied as a release agent…. End of BlaBla… Put aluminum in it!

Unser erster geschmossener Kolben! WIE GEIL!

Our first forasted piston! HOW COOL!

Noch etwas viel Alu in der Form. Die Kaltnähte zeugen noch von den nicht richtigen Temperaturparametern. Aber hey, die Form ist nicht auseinander geflogen und nach Kolben sieht es auch aus!

A little to much aluminum in the form. The cold seams still testify to the incorrect temperature parameters. But hey, the mold didn’t fly apart and it looks like pistons too!

Die nächsten werden schon besser, aber noch lange nicht gut…

The next ones are better, but far from good…

Wenn 20 Tonnen Rückzugkraft nicht reichen um den Stempel aus dem Kolben zu ziehen….ja dann stimmt was nicht.. 😉
Da sich Aluminium und Kupfer chemisch ganz gut verstehen ist da am Stempel irgendwie eine Schicht eine neuen Legierung entstanden…. geplant war das nicht… 😉 Erstmal Feierabend für heute.

If 20 tons of retraction force are not enough to pull the plunger out of the piston… yes, then something is wrong… 😉
Since aluminum and copper get along very well chemically, a layer of a new alloy has somehow formed on the stamp…. that wasn’t planned..
. 😉 That´s it for today.

Es wird wohl eine Sonder-Aluminium-Siliziumbronze sein 😉 Knüppelhart das Zeugs. Wenn man es herstellen wollte, bekäme man es sicher nicht hin *rofl*

It will probably be a special aluminium-silicon bronze 😉 Rock solid stuff. If you wanted to make it, you certainly wouldn’t get it *rofl*

Unter der Schicht ist aber noch Messing zu finden 😉

But there is still brass underneath the layer 😉

Nach etwas Schleiferei haben wir dann wieder einen schön glänzenden Stempel.

After some grinding we have a nice shiny plunger again.

Natürlich musste der Kolben direkt untersucht werden. Ein paar kleine Lunker haben wir noch…das kriegen wir aber schon irgendwie in den Griff.

Of course, the piston had to be examined directly. We still have a few small defects… but we’ll get this fixed somehow.

Zerstörende Prüfung des Kolbenhemds. Wir haben noch Überlappungen von den Kaltnähten und Graphiteinschlüsse. Aber ansonsten ist das Gefüge schon der Hammer. Auch die Bruchfläche selbst zeugt von hohen Festigkeiten. Dabei haben wir nur unserer Standartlegierung verwendet, nicht die hochfeste Kolbenlegierung die später mal kommt. Das könnte was geben. 😉 😉

Also was muss noch geändert werden um beim nächsten mal bessere Kolben zu schmießen?

Destructive testing of the piston skirt. We still have overlaps from the cold welds and inclusions of graphite. But otherwise the structure is awesome. The fracture surface itself is also evidence of high strength. We only used our standard alloy, not the high-strength piston alloy that will come later. That could be something cool. 😉 😉

So what else needs to be changed in order to forast better pistons next time?

Die eigentliche Formwand ist noch zu rauh (Fräsriefen). Da der Stempel noch ein wenig einfährt wenn das Kolbenhemd schon erstarrt ist, bilden sich hier Schmierstellen…..

The actual mold wall is still too rough (milling marks). Since the plunger still retracts a little after the piston skirt has solidified, smudges form here…..

Polieren und fertig 😉

Polish and finished 😉

Nächster Versuch! Die Formtemperierung wurde geändert und der Stempel hat einen verbesserten Schutzüberzug bekommen.

Next try! The mold tempering has been changed and the plunger has been given an improved protective coating.

Was soll ich sagen…der Prozess läuft… Schnell einen Kolben zersägen…

What can I say… the process is working… Quickly saw through a piston…

Wir haben immer noch Lunker. Diese sind aber an eine Position gewandert wo sie nicht schaden können. So gesehen kein Problem. Die anpolierte Oberfläche zeigt es: Das Gefüge muss ultrafein sein. Eine Aluminiumlegierung mit 12% Silizium könnte man sonst nicht so glänzend bekommen. Gefällt mir.

We still have some defects. However, these have migrated to a position where they cannot do any harm. In that sense, no problem. The polished surface shows it: The structure has to be ultra-fine. You couldn’t get an aluminum alloy with 12% silicon that shiny otherwise. I like it.

So siehts aus…ein Kolbenrohling nach dem Strahlen. Die nächsten Versuche werden mit der richtigen Legierung unternommen. Ich bin guter Dinge.

This is what it looks like… a piston blank after blasting. The next attempts are made with the right alloy. I’m in good spirits.

Die Schmelzebehandlungsstangen für maximale mechanische Werte sind auch schon da. 😉

Themenwechsel

The melt treatment rods for maximum mechanical values ​​are already there. 😉

Change of topic

Nachdem der grüne Bulgare den letzten Gang angetreten und damit den Motorständer frei gemacht hat….

After the green Bulgarian has been finished and thus cleared the engine stand….

…kann nun endlich der kaputte Motor vom Trecker runter genommen werden.

…the broken engine can finally be removed from the tractor.

Damit hat der große Specht nur noch um die 200 Watt installierte Motorleistung (Ölpumpe und Spritpumpe) und dürfte damit der leistungsschwächste Light modified der Welt sein 😉 😉

This means that the big Schluckspecht only has around 200 watts of installed engine power (oil pump and fuel pump) and should therefore be the most powerless light modified in the world 😉 😉

Bevor es in den Werkzeugbau zur Demontage geht, hier noch ein Stopp auf der Waage. So wie der Motor hier auf den Bildern zu sehen ist…..

Before it goes to the tool shop for disassembly, here is a stop on the scales. As the engine can be seen here in the pictures…..

…wiegt er 920kg und ist damit schon ein Stück schwerer als gedacht. Die 352kg vom Motorständer haben wir natürlich abgezogen.

…it weighs 920kg and is therefore a bit heavier than expected. Of course we deducted the 352kg from the engine stand.

So beginnt es nun!

So it begins now!

Alex und Simon sind gar nicht zu bremsen.. 😉

Alex and Simon are unstoppable.. 😉

Aber was ist das??????? Wir haben einen Ventilsitzring verloren!!!!

But what is that??????? We lost a valve seat ring!!!!

Der Kolben hat auch schon leicht angeklopft…aiaiaiaia….das hätte auch richtig schief gehen können! Da die Macken auch auf der anderen Seite sind, ist davon auszugehen das der Sitzring auch lose ist.

„Es ist nichts so schlecht, als das es nicht irgendwo für gut ist!“

Wäre uns der Motor nicht festgegangen, hätten wir den Schaden wohl nicht rechtzeitig bemerkt.

The piston has already knocked slightly…aiaiaiaia….that could have gone really wrong! Since the quirks are also on the other side, it can be assumed that the seat ring is also loose.

„There’s nothing so bad that it’s not somewhere good for!“

If the engine hadn’t seized up, we probably wouldn’t have noticed the damage in time.

Trotz tonnenweise Dichtstoffs haben wir die Bänke runter bekommen.

Despite tons of sealant, we got the cylinderbanks down.

Die Ölwanne schwebt davon…..

The oilpan is flying away….

Also der Kolben war definitiv kurz vorm Fressen.

So the piston was definitely about to get stuck.

Da es sich hier um Schmiedekolben handelt, müssen diese warm gemacht werden um den Kolbenbolzen raus zu nehmen. Ok, bekommen wir hin.

Since these are forged pistons, they have to be warmed up in order to remove the piston pin. Ok, let’s get there.

Die Spannung steigt! Liegt Stefan mit seiner Prognose Hauptlagerschaden richtig?

The tension increases! Is Stefan correct in his prediction of main bearing damage?

Volltreffer 😉 Genau wie geahnt das mittlere Hauptlager….

Bull’s eye 😉 Exactly as expected, the middle main bearing….

Beim Anblick der Kurbelwelle hatte ich schon schlimmste Befürchtungen.

When I saw the crankshaft I had the worst fears.

Aber Simon hatte wieder mal recht. Das meiste sind einfach noch Anhaftungen von der wesentlich weicheren Bleibronze.

But Simon was right again. Most of it is simply still adhesions from the much softer lead bronze.

Die anderen Lager sehen richtig gut aus.

The other bearings look really good.

Einmal bitte blöde in die Kamera grinsen! Danke, reicht! 😉

Please grin stupidly at the camera! Thank you, that’s enough! 😉

Nach und nach finden wir immer mehr kleinere Schäden….

Gradually we find more and more minor damage….

Warum das Pleuel Farbe bekommen hat? An der Stelle? Keine Ahnung. Scheint schon länger so zu sein.

Why did the connecting rod is coloured? In this place? No idea. Seems to have been like this for a long time.

Ganz schön schmierig…..

Really greasy stuff…

…aber die Pleuel sind auch demontiert. Durch die wesentlich größere Lagerfläche im Vergleich zu den Hauptlagern ist weder ein Schaden zu erwarten gewesen, noch wurde einer gefunden.

…but the connecting rods are also dismantled. Due to the significantly larger bearing area compared to the main bearings, no damage was to be expected and none was found.

Immer noch ein paar Bronzeanhaftungen drauf.

Still some bronze on it.

Mit 800er Papier weg geschliffen bleiben noch leichte Riefen drin. Ob wir das so lassen können?

Relativ schnell standen dann die zu treffenden Maßnahmen fest.

Sanded away with 800 paper, slight grooves remain. Can we leave it like this?

The steps to be taken were then determined relatively quickly.

Mit der bereits bekannten Bohrvorrichtung wurden alle Hauptlager von oben angebohrt.

All main bearings were drilled from above with the already known drilling device.

Mit einem zölligen Gewinde können entsprechende Hydraulikverschraubungen angeschlossen werden. Einfach, simpel, gut.

Corresponding hydraulic screw connections can be connected with an inch thread. Easy, simple, good.

Vor einiger zeit bereits in Kunststoff gedruckt, sollen die Gewichte nun aus Stahl gefertigt und an die Kurbelwelle geschraubt werden.

Already printed in plastic some time ago, the weights are now to be made of steel and screwed to the crankshaft.

Wieder ein rostiger Klotz auf der Fräse.

Another rusty block on the mill.

Ein Wuchtgewicht nach dem anderen entsteht. Ein paar fehlen noch…aber es wird 😉 😉

One balancing weight after the other is created. A few are still missing…but it goes on 😉 😉

Zeit um den Spannungshöhepunkt langsam zu verlassen… Wie könnte man den Abstieg besser beginnen als mit ner Flexhonbürste in einem Akkuschrauber? Richtig, gar nicht!

Time to slowly leave the peak of emotion… What better way to start the descent than with a flexhon brush in a cordless screwdriver? Right, nothing better than this!

Vorher

Before

Nachher. Mit richtigem Honen hat das natürlich nichts zu tuen. Aber so ein paar mehr Riefen in denen sich das Öl festhalten kann sind schon nicht schlecht 😉

Afterward. Of course, this has nothing to do with correct honing. But a few more grooves in which the oil can get stuck are not bad 😉

Die Flansche für den Kühlwasseranschluss braucht doch keine Sau…..

The flanges for the cooling water connection are not needed by anyone…..

Zack, ne Riesensauerei angerichtet und wieder ein paar hundert Gramm weniger 😉 Ich finde schon den Ausgleich für die Wuchtgewichte 😉 😉

Bam, a big mess and a few hundred grams less 😉 I’ll find the balance for the balancing weights 😉 😉

Nun müssen die Zylinderköpfe demontiert werden….

Now the cylinder heads have to be dismantled….

Alles beschriften….

Mark everything…

…Spezialwerkzeuge bauen…..

…build special tools…..

…und schon geht es los!

…and here we go!

Welches Ventil hat uns wohl am meisten interessiert? Richtig…..

Which valve were we most interested in? Right…..

….das mit dem etwas nicht mehr ganz so festen Sitzring. Habt Ihr sowas schon mal gesehen? Ein konischer Sitzring? Und die Konizität ist mitnichten so rum das es richtig fest im Kopf sitzt. Ne… sie ist so rum das der Ring leicht raus kann?!?!?! Ich habe keinen blassen Dunst was das soll…

….that with the seat ring that isn’t quite as tight anymore. Did you ever see something like that? A conical seat ring? And the taper is by no means so mounted that it sits really tight in the head. No… it’s around so that the ring can easily come out?!?!?! I have no clue what this is supposed to be…

Naja, diverse Kupferlegierungen stehen schon bereit um als Sitzmaterialien getestet zu werden. Das Berylliumkupfer ist sicher die krasseste Variante. Die anderen kosten deutlich weniger, dürften aber auch reichen. Versuch macht klug.

Was haben wir noch?

Well, various copper alloys are already ready to be tested as seat materials. The beryllium copper is certainly the most glaring variant. The others cost significantly less, but should also suffice. Try makes you smart.

What do we still have?

Jetzt wo alles auseinander ist….

Now when everything is apart…

…kann man auch die Anschlüsse für die Turbo-Rücklaufleitungen ordentlich machen.

…you can also make the connections for the turbo oil return lines neat.

Derweil läuft das große Ultraschallgerät im Dauereinsatz um alle Komponenten sauber zu bekommen. So ein Dingen ist echt Gold wert.

Meanwhile, the large ultrasonic device is in constant use to get all components clean. Things like that are really worth their weight in gold.

Der Kompressor ist soweit auch fertig…noch schnell einen Ölwechsel machen…..

The compressor is ready so far…just do an oil change…..

Aggelärks….da ist wohl noch Wasser drin… shit…

Aggelärks…. there’s probably still water in there… shit…

Ich sage es immer wieder: Plastik hat an einer solchen Maschine nichts zu suchen. Kacke.

I keep saying it: Plastic has no place on a machine like this. Shit.

So geht das. Damit ist der Ölpeilstab auch wieder ordentlich….Muss ich eigentlich den Scheiß der ganzen Welt in Ordnung bringen?

That’s how it works. With that, the oil dipstick is tidy again…. Do I actually have to fix the shit of the whole world?

Etwas mehr Tankvolumen sollte der Kompressor auch noch bekommen. Also schnell eine 13 Liter Kohlensäureflasche geschossen und ein ordentliches Gewinde…..

The compressor should also have a little more tank volume. So quickly bought a 13 liter carbon dioxide bottle and a decent thread…..

….rein gebrüllt! 😉 😉

Mit diesem Bild martialischer Männlichkeit *roflzeraptor* möchte ich den Beitrag nun nach 138 Fotos dem Ende zuführen.

Bleibt gesund und bleibt dran!

…. screamed in! 😉 😉

With this picture of martial masculinity *roflzeraptor* I would like to bring the article to an end after 138 photos.


Stay healthy and stay tuned!

Coronafreude

The Joy of Corona (english below)

So Leute, Ihr wundert euch sicherlich warum hier so lange nichts passiert. Der letzte Beitrag ist genau einen Monat her. Ziemlich genau ein Jahr ist es nun her, das in Zwolle die letzte reguläre Pullingveranstaltung in Europa stattgefunden hat.

Wenn ich ganz ehrlich bin, so habe ich aktuell in meinem Herzen kein Platz für Pulling. Mein Herz ist einfach bis zum Überlaufen angefüllt mit Freude. Einer Freude von der ich gerne in einer kleinen, wahren Geschichte berichten möchte.

Kapitel 1: Vorgeschichte

Die Geschichte der Freude beginnt Anfang Januar 2021 in einem Seniorenwohnheim irgendwo im beschaulichen Sauerland. In diesem Wohnheim leben natürlich nicht nur Senioren, sondern auch Menschen die sich um sie kümmern. Einer dieser Mitarbeiter*innen (Hey, die Freude startet doch schon beim Gendern!!)) ist mit mir verwandt. Bewohner und Mitarbeitende (Gendern ist geil!) wurden sogar schon mit der ersten Impfdosis gegen Corona geimpft. Das reichte natürlich nicht um zu verhindern, dass es Ende Januar zu einem größeren Coronaausbruch kam.

Kapitel 2: Die Familie

So dauerte es dann auch nicht lange, bis uns das Virus erreichte und die ganze Familie angesteckt hatte. Ich sage euch, Corona ist eine reine Freude. Da wir -der Klimakatastrophe (Ein theatralischeres Wort fällt mir gerade nicht ein) sei Dank- keine richtigen Winter mehr bekommen, hat man mit Corona einen wunderbaren Schüttelfrost und kann sich an alte Zeiten erinnern. Auch wenn die Kinder zum Glück nur sehr mild betroffen waren….die schlafen mit verrotzter Nase einfach nicht. Das ist eine geile Kombi die ich nur jedem empfehlen kann. Auch sehr geil ist der Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns. Das ermöglicht vollkommen neue Familienspiele. „Erraten von Speisen anhand ihrer Textur im Mund“ oder auch schön: „Hat das Kind die Windeln voll oder ist das Nutella was das Bein runterläuft“. Herrlich!! Vor allem hat Corona immer was neues parat. Den einen Tag wacht man auf und denkt das einem jemand das ganze Skelett steif gelegt hat, den anderen Tag hat man Hustenanfälle das einem Schwarz vor Augen wird. Freuden die man so gar nicht kennen würde. Das ganze durchgängig begleitet von hohem Fieber. Einfach ein großes Bündel Spaß.

Kapitel 3: Die Regierung

In diesem Kapitel möchte ich zunächst einmal Danke sagen! Danke das wir alle Corona erleben durften. Um ein Haar wäre uns diese maximale Freude nicht zu teil geworden. Dann nämlich wenn die Impfungen zwei bis drei Wochen eher begonnen hätten. Zum Glück für uns alle hat sich unsere Kanzlerin der Herzen nicht nur heldengleich über den ollen Spruch am Reichtstag („Dem deutschen Volke“) hinweggesetzt, nein, auch über ihren Amtseid („Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe“) So hat sie die Impfstoffbestellung  im Rahmen einer „EUropäischen Lösung“ in die Hände der EU-Kommission übergeben. Eben jener Expertentruppe der eine direkt und demokratisch vom Volk gewählte Oberexpertin vorsitzt, die in ihrem beruflichen Werdegang ein aufs andere mal bewiesen hat, dass sie sich mit Erfolg um Beschaffungsaufgaben kümmern kann. Da geht mir einfach das Herz auf.
Vollkommen unvorhersehbar haben sie es vergeigt. Und zwar richtig. Mit Formulierungen in den Verträgen mit denen ich nicht mal ne alte Socke verkaufen würde. Aber hey, das kann ja mal passieren und tut der Freude keinen Abbruch.

Im oben genannten Seniorenwohnheim sind inzwischen mehrere Bewohner verstorben. Das ist tragisch. Sie sind damit direkter Bestandteil der EUropäischen Impfstofflösung. Ich bin mir sicher, hätte man ihnen das so erklärt, sie hätten ihrem Ableben mit großer Freude entgegengeblickt. Wann ist man schon mal Teil von so etwas großem? So werden noch viele hunderttausend Menschen die Möglichkeit bekommen die Freuden von Corona zu entdecken. DANKE!

Kapitel 4: Fazit

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in die Spaßigkeit des Coronavirus geben, es ist einfach geil. Meine Familie und ich, wir genießen unsere restliche Zeit in Quarantäne noch in vollen Zügen. Jedes mal wenn ich unser politisches Spitzenpersonal im Fernsehen erblicke, muss ich an die tausenden und aber tausenden Menschen denken denen sie durch ihr Handeln die Freuden einer Infektion mit SARS-CoV-2 ermöglichen. Ihr seid wahrhaftige Freudenspender! Danke! Zum Glück haben wir eine funktionierende vierte Gewalt (Presse) die eben jene Politiker in dieser schwierigen Phase maximal schont und ihnen eine gebührende Bühne für ihr Eigenlob gibt. Es läuft einfach.
Da ich keine Möglichkeit habe persönlich und im gebührenden Umfang Danke zu sagen, erhebe ich mich einfach von meinem Platz und stimme die Europahymne an.

Beste Grüße und bleibt gesund!
Stefan Heuel

____________________________________________________

So folks, you are probably wondering why nothing happens here for so long. The last post was exactly a month ago. It is almost exactly a year ago that the last regular pulling event in Europe took place in Zwolle.

If I’m being completely honest, I currently have no place in my heart for pulling. My heart is just filled to the brim with joy. A joy that I would like to tell you about in a small, true story.

Chapter 1: Prehistory

The story of joy begins at the beginning of January 2021 in a retirement home somewhere in the tranquil of a region called „Sauerland“. Of course, not only senior citizens live in this dormitory, but also people who look after them. One of these employees is related to me. Residents and employees were even vaccinated against Corona with the first dose of vaccine. Of course, that was not enough to prevent a major corona outbreak at the end of January.

Chapter 2: The Family

So it didn’t take long before the virus reached us and infected the whole family. I tell you, Corona is a pure joy. Since we -thanks to the climate catastrophe (I can’t think of a more theatrical word)- no real winters anymore, Corona gives you wonderful chills and you can remember old times. Even if the children were fortunately only very mildly affected … they simply do not sleep with a red nose. This is a great combination that I can only recommend to everyone. The loss of the sense of smell and taste is also very cool. This enables completely new family games. „Guessing food based on its texture in the mouth“ or also nice: „Does the child have the diapers full or is the Nutella that is running down the leg“. Gorgeous!! Above all, Corona always has something new to offer. One day you wake up thinking that someone has stiffened your whole skeleton, the other day you have coughing that you almost loose consciousness. Joys that you wouldn’t even know. The whole thing was accompanied by a high fever. Just a lot of fun.

Chapter 3: The Government

In this chapter I would like to start by saying thank you! Thank you that we were all able to experience Corona. We almost didn’t have this maximum joy. That is when the vaccinations started two to three weeks earlier. Fortunately for all of us, our chancellor of hearts not only heroically defied the old saying on the Reichtstag („Dem deutschen Volke“ literally: For the german folk), no, also over her oath of office („I swear that I will devote my strength to the welfare of the German people , increase its benefit, avoid damage from it, uphold and defend the Basic Law and federal laws, conscientiously fulfill my duties and do justice to everyone. So help me God „) So she got the vaccine order as part of a „EUropean solution“ in the hands of the EU Commission. It is precisely that group of experts who are chaired by a senior expert elected directly and democratically by the people, who has proven over and over again in her professional career that she can successfully take care of procurement tasks. My heart just opens.
Completely unpredictable, they screwed it up. And properly. With formulations in the contracts with which I wouldn’t even sell an old sock. But hey, that can happen and it doesn’t spoil the joy.

Several residents have now died in the senior citizens‘ home mentioned above. That’s tragic. They are therefore a direct component of the European vaccine solution. I am sure, had this been explained to them, they would have looked forward to their demise with great joy. When are you able beeing a part of something so big? Hundreds of thousands of people will have the opportunity to discover the joys of Corona. THANK YOU!

Chapter 4: Conclusion

I hope I was able to give you a little insight into the fun of the coronavirus, it’s just awesome. My family and I are still enjoying the rest of our time in quarantine to the full. Every time I see our top political figures on television, I have to think of the thousands and thousands of people who, through their actions, enable the joys of an infection with SARS-CoV-2. You are real givers of joy! Thank you! Fortunately, we have a functioning fourth democratic power (press) that protects those politicians as much as possible in this difficult phase and gives them a suitable platform for their self-praise. It just works.
Since I don’t have the opportunity to say thank you personally and to the extent it deserves, I just get up from my seat and sing the European anthem.

Best Regards and stay healthy
Stefan Heuel

Verdichterdeckelspezial

Compressorhousingspecial (english below)

Das Warten ist vorbei! Das Geheimnis um die Zusammenarbeit der Mathmänner und den Schluckspechten wird gelüftet.
Alles begann im Februar 2020 in Zwolle. Thommy Mathmann und die Schluckspechte hatten eine verrückte Idee. Der HX82-Lader ist zwar nett, aber in einen bestehenden Verdichterdeckel immer größere Laufräder einbauen? Da kommt man bald an die Grenzen des (technisch 😉 ) vernünftigen. Zum einen muss man in die HX82-Verdichterdeckel erst Einsätze einschweißen um genügend Fleisch zum Zerspanen zu haben, zum anderen sind die Gasquerschnitte für die geförderten Luftmengen irgendwann einfach zu klein.

The wait is over! The secret of the collaboration between the Mathmann´s and the Schluckspecht´s is revealed.
It all started in February 2020 in Zwolle. Thommy Mathmann and the Schluckspecht´s had a crazy idea. The HX82 charger is nice, but installing larger and larger impellers in an existing compressor cover? You soon reach the limits of what is (technically 😉 ) reasonable. On the one hand, inserts have to be welded into the HX82 compressor cover in order to have enough meat for machining, on the other hand, the gas cross-sections are simply too small for the air volumes conveyed at some point.

Auf der Seite von Thommy und Klemens könnt Ihr euch in der Gallerie ansehen wie die Lader bisher umgebaut wurden.

Anfang Mai erreichte mich dann eine CAD-Datei von Thommy und der Wahnsinn startete vollkommen durch.

On the page of Thommy and Klemens you can see in the gallery how the chargers have been rebuilt so far.

At the beginning of May I received a CAD file from Thommy and the madness took off completely.

Beginnen wir ganz langsam mit einem Klotz Grauguss auf einer Fräse.

Let’s start very slowly with a block of gray cast iron on a milling machine.

Nach einigen Frässtunden entsteht da etwas, das schon verdächtig nach Turbolader aussieht.

After a few hours of milling, something emerges that looks suspiciously like a turbocharger.

Die Gießmaschine wurde direkt zu einer Sandkern-Maschine umfunktioniert 😉

Erinnert Ihr euch noch an die Versuche mit dem Sand und dem Feuerlöscher? Naaaaa….wofür das wohl gut war… 😉 😉

The casting machine was converted directly into a sand core machine 😉

Do you still remember the experiments with the sand and the fire extinguisher? Naaaaa …. what that was probably good for … 😉 😉

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten, entstanden die ersten einigermaßen brauchbaren Kerne. Dafür das das Kernschießen absolutes Neuland für uns war schon nicht schlecht.

After initial problems, the first reasonably usable cores emerged. Not bad so far, by the fact that core shooting was absolutely new territory for us.

Mit den richtigen Parametern lassen sich auch scharfe Kanten darstellen.

With the right parameters, sharp edges can also be made.

Da der Sandkern für den Turbo zweiteilig ist—-> Eine zweite Form muss her.

Das ist wieder so eine Sache wie aus Murphy´s Lehrbuch. Da denkt man das man zuerst die vermeintlich komplexerer Form baut und ans Laufen bringt. Die „einfachere“ sollte dann ja überhaupt kein Problem sein……

Since the sand core for the turbo is in two parts —- > A second mold is needed.

That is something from Murphy’s textbook again. You think that you first build the supposedly more complex shape and get it running. The „simpler“ one shouldn’t be a problem at all ……

Naja, schnell noch die Oberflächen glätten…

Well, quickly smooth the surfaces …

…die Form aufbauen und kräftig heizen….

… build up the mold and heat it vigorously ….

…Sand in die „Spezialapparatur“ einfüllen….

… pour sand into the „special equipment“ ….

…und Schuss. Alex guckt schon etwas skeptisch… zurecht wie sich heraus stellen sollte. So wirklich klappen wollte es nicht. Von wegen einfachere Form….

… and shot. Alex looks a bit skeptical … rightly as it should turn out. It didn’t really work out. Simpler shape I thought…bullshit…

Leichte Dampfwölchkchen zeugen vom Härteprozess.

Slight clouds of steam testify to the hardening process.

Die Gießerei versinkt langsam aber sicher im Chaos, also alles wie immer 😉 😉

Nur die Kerne wollten nichts werden….Sch**ße!!!

The foundry is slowly but surely sinking into chaos, so everything as always 😉 😉

Only the cores didn’t want to become good …. Sh*t !!!

Wie bei fast allem hilft: MEHR LADEDRUCK!!!! 😉 😉

So wurde der Druckspeicher in den Ruhestand versetzt und ein Schlauch mit 25mm Innendurchmesser verwendet der an einem großen 8 Bar Druckluftnetz hängt. Das hat Überzeugungskraft!!!

Irgendwie habe ich keinen gefunden der den Hahn aufreißen wollte….keine Ahnung warum 😉 Also musste ich das todesmutig selber übernehmen….

As with almost everything helps: MORE BOOST!!!! 😉 😉

So the pressure tank was put into retirement and a hose with an inner diameter of 25mm was used, which is attached to a large 8 bar compressed air network. That has persuasive power!

Somehow I didn’t find anyone who wanted to open the valve … no idea why 😉  So I had to do it myself, courageously …

Mit soviel Dampf werden auch die Kerne was. Ich denke der Vergleich spricht Bände 😉

With so much power, the cores also become very good. I think the comparison speaks volumes  😉

Messerscharfe Kanten, so soll es sein.
Um die Kerne zu verbinden….

Razor-sharp edges, that’s the way it should be.
To connect the cores …

…braucht es nur etwas Schamottekleber. Da unsere Silikonspritze mal wieder nicht auffindbar war *grml*, musste ich das ganze manuell mit einem Alurohr auspressen. Total toll und auch gar nicht anstrengend. Die Silikonspritze hat übrigens entweder Herr Niemand oder Herr Keiner. Eventuell auch unser neuer Angestellter: Herr Niekeiner. Immer das selbe…..

… all you need is some fireclay glue. Since our silicone syringe could not be found *grml*, I had to squeeze out the whole thing manually with an aluminum pipe. Totally great and not exhausting at all. By the way, the silicone syringe has either Mr.Nobody or Mr. Noone. Possibly our new employee: Mr. Noonebody. Always the same…..

Spiralkern aufsetzen und fertig.

Put on the spiral core and you’re done.

Naja, nicht ganz…..

Well, not quite …..

Mit Hyperspezialkitt kleine Fehlstellen verschmieren und dann sind sie soweit fertig.

Weiter geht es wieder mit….

Smear small imperfections with hyperspecial putty and you’re done.

It continues with …

…“etwas“ Grauguss auf der Fräse.

… „some“ gray cast iron on the milling machine.

Handhabung und Bearbeitung bringen unseren Maschinenpark an seine Grenzen 😉

Handling and processing push our machine park to its limits 😉

Etwas Fräsen….

Some milling …

…noch etwas….

….a little more…

…nur noch Schlichten….

…only finishing…

…und schon ist die erste Hälfte der Gussform fertig.

… and the first half of the mold is ready.

Mit einer Seite machste nichts… Also noch eine 😉

You don’t do anything with one side … So another one 😉

Sandstrahlen….

Sandblasting…

…und ab auf die Maschine damit.
Suchbild: Auf den obigen Fotos sind ein Transmash und die Abgasrohre von einem Zvezda versteckt 😉

... and off to the machine.
Search picture: In the photos above, a transmash and the exhaust pipes of a Zvezda are hidden 😉

Der schrottigste Kern musste immer mal wieder zum Testen her halten und sieht entsprechend mitgenommen aus.

The scrapiest core had to come back for testing every now and then and looks accordingly worn out.

Zum ersten Guss ist Maestro Thommy angereist…..standesgemäß gekleidet versteht sich 😉

Maestro Thommy came for the first casting…. dressed appropriately, of course 😉

Form aufheizen….

Heating up the mold….

…Schlichte auftragen…

…spray mold coating on it…

…Sandkern einlegen (Das Schwarze ist ein spezieller Überzug um die Oberfläche zu glätten. Damit experimentiere ich noch)….

… insert a sand core (the black is a special coating to smooth the surface. I’m still experimenting with it) ….

…und gießen. Für einen ersten Versuch ist das Ergebnis schon der Hammer! Innen haben wir noch leichte Probleme mit Gussfehlern, die bekommen wir aber auch noch in den Griff.

… and pour. For a first try, the result is awesome! Inside we still have slight problems with casting defects, but we can still get them under control.

Muss der Sand nur noch wieder aus den Teilen raus.

The sand just has to get out of the parts again.

Die Sauerei wird gigantisch….

The mess will be gigantic …

….das Ergebnis rechtfertigt das aber 😉 😉

…. the result justifies that 😉 😉

Onlineshopping: „In den Einkaufswagen“  😉 😉

Online shopping: „Add to cart“ 😉 😉

Noch lange nicht perfekt, für einen ersten Wurf größtenteils mit mangelhaften Sandkernen aber schon ganz nett…

Far from perfect, for a first try mostly with poor sand cores, but quite nice …

Flugs mal ein wenig Span genommen um zu sehen ob man Lunker findet… keine in Sicht. Nur um mal die Größenordnung abzustecken: Der gefräste Absatz hat 120mm Durchmesser!

Taken a little chip to see if you can find shrinkage cavities … none in sight. Just to define the order of magnitude: The milled shoulder has a diameter of 120mm!

Thommy konnte natürlich nicht anders als direkt mal einen Deckel an den zukünftigen Arbeitsplatz zu hängen 😉

Of course, Thommy couldn’t help but hang a housing on the future workplace 😉

Hier noch zwei Vergleichsbilder zum normalen HX82-Deckel. Normal ist das alles nicht mehr 😉 😉
Schaut mal auf der

Dschinni Evolution-Seite

vorbei. Da gibt es noch mehr Bilder und auch ein paar kleine Videos vom Gießen. Die weitere Bearbeitung erfolgt dann in der Regie von Thommy.
Welche Lader wohl in ferner Zukunft an den großen Schluckspecht kommen? 😉 😉

An dieser Stelle noch ein Dankeschön an die Firmen Speform und ASK Chemicals die uns bei dieser nicht profitorientierten Aktion trotzdem unterstützt haben!
In diesem Sinne: Bleibt gesund und bleibt dran!

Here are two comparison pictures for the normal HX82 cover. None of this is normal anymore 😉 😉
Take a look at the

Dschinni evolution page

past. There are more pictures and a few small videos from the watering. The further processing then takes place in the direction of Thommy.
Which chargers are likely to come to the big Schluckspecht in the distant future?  😉 😉

At this point, a thank you to the companies Speform and ASK Chemicals who nevertheless supported us in this not-for-profit campaign!
With this in sense: stay healthy and stay tuned!

 

Frohes Neues 2020!

Happy New Year 2020! (english below)

Damit haben wir dann auch schon das Jahr 2020, oder wie manche sagen: 2K20….wohl um Zeit zu sparen 😉
Heute gibt es mal einen Beitrag ohne Bilder, dafür aber mit zwei Videos:

So we already have the year 2020, or as some say: 2K20 …. probably to save time 😉
Today there is a post without pictures, but with two videos:

Traurigerweise muss ich verkünden das die Mission in die Stratosphäre gescheitert ist. Statt der geplanten 15km hat die Rakete nur um die 15m geschafft bevor es zu einem „Zwischenfall“ kam. Ersten Auswertungen der Daten zufolge hat sich das Klimaforschungsmodul „Greta 1“ -ironischerweise- zu schnell aufgeheizt. Empirischen Erwärmungsmodellen zufolge muss ich das ganze innerhalb von Millisekunden um mehrere tausend Grad Celsius erwärmt haben.
Die Erde braucht Jahrzehnte für 2°C….lachhaft….

Durch diesen Rückschlag sichtlich getrübt, stellen wir die Raketenforschung ein und widmen uns wieder dem Tractorpulling. Heyyyy!

Damit wären wir auch schon beim nächsten Thema. Es geht um die fetten Einspritzventile:

Sadly, I have to announce that the mission to the stratosphere has failed. Instead of the planned 15km, the rocket only made around 15m before an „incident“ occurred. According to initial evaluations of the data, the climate research module „Greta 1“ has – ironically – heated up too quickly. According to empirical heating models, I must have warmed the whole thing up by several thousand degrees Celsius within milliseconds.
The earth needs decades for 2 ° C …. laughable ….

Visibly clouded by this setback, we stop rocket research and go back to tractor pulling. Heyyyy!

That brings us to the next topic. It’s about the fat fuel injectors:

Nach nochmaliger Überarbeitung der Innereien ist das Ventil (fluidtechnisch) vorerst ausentwickelt. Jetzt noch ein paar Versuche den Magnetkreis etwas schneller zu bekommen, dann kann die Nullserie gefertigt werden.

Hier mal ein paar Daten:

9200 ml/min Methanol bei 3 Bar Druck
13500 ml/min Methanol bei 6 Bar Druck
Nach unten kann der Durchfluss beliebig verringert werden. Es bleibt spannend.

After revising the innards again, the valve (fluid technology) has been developed for the time being. Now a few more attempts to get the magnetic circuit a little faster, then the pilot series can be produced.

Here are a few dates:

9200 ml / min methanol at 3 bar pressure
13500 ml / min methanol at 6 bar pressure
The flow can be reduced downwards as desired. It remains exciting.

Stay tuned!!!!

Der Rauchende Teufel wird zum Schlucki

Die Gerüchteküche war ja schon länger am brodeln, nun ist es offiziell:

Der Smoking Devil geht ins Sauerland zu den Schluckspechten


Im Rahmen unserer diesjährigen Firmenfeier hat der Trecker seinen Besitzer gewechselt. Bei bestem Wetter konnten die Jungs es noch mal richtig rauchen lassen bevor nach 13 Jahren der Abschied nahte.

Aber keine Angst, die Jungs um Charly und Norbert Lobbe bauen was neues!! Man darf gespannt sein.


Der kleine Schluckspecht sieht daneben fast lächerlich aus 😉

Neben dem Trecker…..


…sind noch ein „paar“ Ersatzteile dabei gewesen 😉 Unser Lagerist hat schon seine helle Freude bekundet…..


Auch ein Satz Puller 2000 hat den Weg ins Schluckspechtlager gefunden.

Steht die große Frage im Raum was wir vorhaben. Auch wenn es einige vermissen werden: Der Teufel wird in Zukunft nicht mehr rauchen. Wir bauen ihn auf Methanol um. Auch das Design wird sich ändern. Technisch bleibt -bis auf den Sprit- vorerst alles beim alten.

So schließt sich dann auch der Kreis zu den großen Einspritzventilen. 😉

Aktuell überlegen wir ob wir den Smoking Devil in Schlechtenwegen noch ein letztes mal auf Diesel fahren werden. Das steht allerdings noch nicht fest.

Einen hab ich noch:


Mit dem neuen Kolbentrichter aus nitriertem Stahl macht das Kolbeneinbauen in einen VR6 richtig Spaß!!! Aufsetzen, ölen Kolben rein drücken, fertig. Was hab ich mir da früher einen abgebrochen…..

Stay tuned!!!!

 

Verhütungsprobleme…..

Wie zuletzt schon angekündigt, können wir leider nicht in Volkmarst an den Start gehen. Der Jahresurlaub ist doch ein wenig wichtiger 😉

Als kleine Entschädigung gibt’s hier nen neuen Beitrag.


Hobel, elektrisch, eBay…..


Wer hats erfunden?

Mal im Ernst, heute bekommste nur noch Elektroschrott in Maschinenform. Da lob ich mir diese uralte Konstruktion. Sollen die ganzen Heimwerker kaufen…..so bekommt man diese Wertarbeit hier in der elektronischen Bucht nahezu hinterher geschmissen 😉 😉

Um damit die Mayhill Giant Puller in Form zu bekommen…..


…muss natürlich am Hobel herum gefummelt werden. Führungsschiene.


Nur wie am Druckguss fest bekommen? Für ne Schraube ist da kein Fleisch…..


Na klar….einfach vollbratzeln…. 😉


Ein bisschen in Form feilen….


Gewinde rein und fertig ist das.


Mit neuen, scharfen und gut eingestellten Messern sollte das genau die Richtige Stollenhöhe geben.

Thementrennstrich

_____________________

Ich habe den leisen Verdacht das da was zwischen den 6 Zylinder Transmashmotoren und dem dicken Zwezda läuft. Also so Knick Knack 😉 😉


„Wenn sich Mama Zvezda und Papa Transmash ganz doll lieb haben……“

Arrrrghhhhh was ein Scheiß 😉 😉

Was käme wohl dabei raus wenn ein 63 Liter V12 und ein 19 Liter R6 ein Kind bekommen?

Naaaaa Klaaaaaaar….


…..ein „kleiner“ 39 Liter V12, noch ganz grün hinter den Ohren 😉 😉

Nur das kleine Transmashmotoren nicht vom Storch gebracht werden, sondern von einem Bulgaren auf einem von den fahrenden Verkehrsrisiken…äh…Transportern 😉


Damit wächst die russische Motorensammlung auf ganze 141 Liter Hubraum an.

An diesen Motor könnten dann in ferner Zukunft auch tatsächlich die großen Einspritzventile angebaut werden…. Schaun wir mal.

An dieser Stelle wünschen wir allen Teilnehmern in Volkmarst einen erfolgreichen Wettbewerb ohne Bruch und mit ganz viel Spaß!

Stay tuned!!!!

Startwagen und Pedalerie

Sooooo, noch etwas mehr als drei Wochen bis zum großen Saisonauftakt in Füchtorf. Zeit langsam fertig zu werden. So knapp wie letztes Jahr wird es wohl nicht werden 😉

Im Grunde ist es nur noch ein wenig Fenterkram hier und Fuckelzeugs dort…..

Bauen wir mal am Startwagen weiter:


Eisen das sich innerhalb von genau 1.59 Minuten in….


…ein Teil für die vordere Lenkrolle verwandelt.


Und noch ein (anderes) Teil.


Das Puzzle…..


…fügt sich langsam aber sicher……


…zusammen. (Also schweißen kann Alex ja, da gibt’s nichts 😉 )


Auch am Rahmen des Startwagens geht’s weiter.


Anprobe der Bauteile. Das Farbschema passt zum Specht. Das war nicht so geplant, das hat sich so ergeben 😉


Der Hilfsantrieb bekommt auch seinen Platz.


Mit Batterien….jajajajaja…Akkus, ich weiß 😉


Ohne Worte…… Enjoy the little Things 😉

Ich kann es nicht oft genug wiederholen: „Ein bisschen bekloppt geht nicht!“


Pedale, Marke Schluckspecht…


Bis hier hin noch recht normal…..


Was ist die typische Verhaltensweise eines Gießers in freier Natur? Er gießt 😉

Also erstmal baut er eine Form.


Das gilt aber nicht nur für die Pedalfläche….


…sondern auch für die eigentlichen Pedalhebel.


Mit dem Bild bewerbe ich mich für irgend so eine Umwelt-Schwachsinns-Auszeichnung 😉

„Blauer Umwelt Specht“ oder so.

Die Prozessabwärme wird zum Vorwärmen der Form genutzt. Mehr Öko wäre schon fast vegan….


Zack, fertig Nummer 1


Zack, fertig Nummer 2

So schnell geht das. Nix Billett.


Zeit für ein Metallpuzzle.


So schnell kann man am Bandschleifer unter Zuhilfenahme eines Akkuschraubers aus einer M10 Schraube eine Stange mit Pilzkopf zaubern.

Kupplungspedal

Hier noch mal…..


…für die Bremse.


Gleich mal testen…

……..naaaa?……..

.…….Scheiße!…..

Zuviel Leerhub bevor die Kupplung offen macht. Das kann so nicht bleiben.


Also den ganzen Sammon wieder auseinander…


…. „Ausrücklagereinstelldistanzscheiben“ eingebaut….


…und wieder zusammen gebaut. Man hat ja auch sonst nichts zu tuen. *grml*

Jetzt passt es 😉

_____________
Trennstrich
_____________

Letzten Samstag spielte sich merkwürdiges bei uns auf dem Firmengelände ab….


….. ein LKW fuhr auf den Hof und lud diese zwei Motoren ab. Mysteriös!!

WAS HABEN DIE SPECHTE VOR?

Ich sag nichts 😉 😉 😉

Nur soviel: Das Bild mit dem Waschbecken und der Rumspritzerei sowie dem Kupferlackdraht steht in mittelbarem Zusammenhang hierzu. *grins*

Soooo….jetzt beruhigen wir uns alle mal wieder:


Alex verlängert die Stützschrauben für das Zugpendel.

Beruhigt

Stay tuned!!!!!

 

Totaler Hubraumwahnsinn

Als wenn Pulling nicht schon bekloppt genug wäre…nein, es geht noch bescheuerter 😉 😉


VW-Crafter, bekannt aus diversen Beiträgen. Die tief eingetauchte Hinterachse lässt auf ordentliche Beladung schließen….

TROMMELWIRBEL


Wass´n dass´n?

Richtig ein Zwezda M50 V12 Dieselmotor mit satten 63 Liter Hubraum!


Es gibt Dinge die man einfach braucht. So ein Teil gehört definitiv dazu.


Das Ausladen ging dann trotz der „unhandlichen“ Maße doch ganz gut von statten.


„Der Ölt nicht, der markiert sein Revier“


Die Russen sind so cool drauf den Abgas(!)krümmer aus Aluminiumguss zu machen und diesen komplett mit einem Wassermantel zu kühlen. Als Aluminiumgießer kann ich nur sagen:  Supergeil!


Wer findet die zwei auf dem Foto die es kaum erwarten können bis der Motor mal läuft?

Und jetzt kommt die kleine Enttäuschung: Der Motor ist nicht(!) für ein Pullingprojekt gedacht. Nein, wirklich nicht.

Daraus soll sowas entstehen:

Also wenn mal Zeit ist. So einen Motor kauft man wenn er verfügbar ist, nicht wenn man die nötige Zeit hat 😉

Jetzt noch eine bitte:

Wenn jemand Informationen zu dem Motor hat, ne Anleitung, ein Wartungsheft irgendwas: Bitte melden!

Stay tuned!!!

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén