Monat: September 2019

Kalkar 2019 oder warum Sylvester schon im September ist

Kalkar 2019 or why sylvester is already in September (English below)

So, das war Kalkar 2019. Und ist ist der 3te Platz geworden!!!! Huiiiiii!!!
Aber von vorne.

So, that was Kalkar in 2019. And we are on 3rd place !!!! Yeahhhh !!!
But from the beginning.


In aller Herrgottsfrühe ging es bei hellstem Vollmond Richtung Kalkar. Hier mal ein frühmorgendlicher Blick ins Fahrerlager. 8 Uhr war schließlich Fahrerbesprechung angesagt.

Wer hat das Ufo im letzten Bild entdeckt? Ich tippe ja auf ein Vogel oder die die neuste Stealth Drone. 😉

In the early morning at brightest full moon we were on the way to Kalkar. Here’s an morning view of the campsite of the pullers. at 8 o’clock the driver’s meeting was planned.

Who discovered the UFO in the last picture? I’m counting on a bird or the latest stealth drone. 😉


Dank der hervorragenden Arbeit der Waagenfrauschaft konnten wir pünktlich um 10 Uhr loslegen. Danke an Denise und Sina.

Thanks to the excellent work of the scale Team we were able to start punctually at 10 o’clock. Thanks to Denise and Sina.


Die Mitbewerber auf die vordersten Plätze einmal in Reih und Glied.

The candidates for the foremost places once lined up.

„Eine Bahn, sie zu knechten, sie alle zum Stehen zu bringen, ihre Motoren zu quälen“

„A track to rule them all, to stop them, to torture their engines…“

Bereits in den Vorläufen der Freien Klasse 500kg zeigte sich das die Bahn schwer Grip hatte und ab 10-20m stark nach Links zog. Wilde Ritte an der Kreidelinie waren die Folge. Das sollte für unseren neuen Reifenschnitt passen.

Auch in der Compactdieselklasse bestätigte sich der Eindruck. Schnelle, teils wilde Pulls begeisterten das Publikum und verlangten Fahrern und Maschinen alles ab.

Nach den Vorläufen der Compactdiesel war die Freie Klasse 600kg am Start. Vor uns Raphael Rehbach auf Masterpiece und Jan Oeltjenbruns auf License to Kill. Beide verfehlten den Full Pull. War der Bremswagen so schwer eingestellt?

Da wir 2 Vorläufe hatten, haben wir uns entschieden im ersten Lauf ein wenig mit der Motorsteuerung zu spielen. Ziel war es das der Motor am Start nicht turbotypisch durchgeht. Das ist er auch nicht….es kam nämlich gar keine Leistung. 😉

Nach zehn ganz müde gezogenen Metern: Hebel ganz nach vorne und Feuer frei. Der Motor drehte hoch, es knallte und zischte. Und wenn ich sage knallen, dann meine ich Knallen. Der Szenenapplaus nach dem Zug lies das Spektakel erahnen was der Helm nur ziemlich gedämpft durch lies. 😉

Aber hey……FULL PULL!

Das erste mal habe ich es geschafft ganz bewusst und langsam vom Gas zu gehen. Cool.

Zurück im Fahrerlager ging es sofort an den Laptop. Zunächst habe ich direkt mal die Spielerei zur Leistungsreduzierung am Start rausgeschmissen. Da der Motor lange nicht im Begrenzer war wurde direkt noch die sehr zahme Zündung ein wenig weiter nach vorne gedreht.

Der noch recht junge Neubau „Nr.5“ konnte mit seinem neuen fetten Turbolader zum ersten mal erahnen lassen was in ihm für ein Potential steckt. Leider ging es nach 5m aus der Bahn.

Bis auf „Nr.5“ und Masterpiece konnten sich alle anderen Teilnehmer für das Finale qualifizieren.

Nach dem Finale der Compactdiesel (Es wird versetzt gefahren damit die Motoren auskühlen können) mussten wir als erste vor den Bremswagen.

Auch dieser Lauf hörte sich eher an wie ein Sylvesterfeuerwerk als wie ein gut laufender Motor. *rofl*

57 Meter irgendwas, okay, aber nicht wirklich gut.

Thorsten Schlarbaum auf Blue Attraction fuhr danach direkt mal auf über 66m. Fahrer und Trecker sind einfach eine Macht 😉
Loris Matzka auf Mr. Easy zog 2m an uns vorbei. Insgeheim hatten wir auf ein Podestplatz gehofft.
Nur noch Jan konnte uns diesen streitig machen. Die Hayabusamotoren heulten auf und zogen den Bremswagen auf 56 Meter. Das war mal knapp, aber wir hatten den Podestplatz!!!!

Already in the heats of the 500kg modified showed that the track had hard grip and moved from 10-20m strong to the left. Wild rides at the chalk line were the result. That should fit our new tire cut.

Also in the compact diesel class the impression was confirmed. Fast, partly wild pulls thrilled the audience and demanded everything from drivers and machines.

After the heats of the Compactdiesel the 600kg modified were at the start. In front of us Raphael Rehbach on Masterpiece and Jan Oeltjenbruns on License to Kill. Both missed the full pull. Was the sled so heavy?

Since we had 2 heats, we decided in the first run to play a little with the engine control. The goal was that the engine does not „go through“ at the start because of the turbochargers. The ride is not … there was no performance. 😉

After ten very tired pulled meters: Lever all the way forward and fire free. The engine turned up, it banged and hissed. And when I say bang, I mean BANG. The applause after the pull let the spectacle imagine which I only heard quietly due to the helmet. 😉

But hey …… FULL PULL!

The first time I have managed to deliberately and slowly come off the throttle. Cool.

Back in the pit lane I immediately went to the laptop. First of all, I canceled the power reduction at the start. Since the engine was not in the limiter at the pull, the very tame ignition was turned a little forward.

The still quite new building „Nr.5“ could with his new fat turbocharger for the first time give an idea what potential is in it. Unfortunately, it went out of the track after 5 Meters.

Except for „Nr.5“ and Masterpiece all other participants could qualify for the final.

After the final of the compact diesel (It is shifted so that the engines can cool down) we had to be the first in front of the sled.

Also this run sounded more like a New Year’s Eve fireworks than like a good running engine. * rofl *

57 meters something, okay, but not really good.

Thorsten Schlarbaum on Blue Attraction then drove directly over 66m. Driver and tractor are just a power 😉
Loris Matzka on Mr. Easy pulled past us for 2m. Secretly we had hoped for a podium place.
Only Jan could dispute this. The both Hayabusaengines howled and pulled the sled to 56 meters. That was close, but we had the podium place !!!!


Wir gratulieren Thorsten zum Sieg und Loris zum zweiten Platz!

We congratulate Thorsten on the victory and Loris on the second place!


Für alle deutlich hörbar lief der Motor wie ein Sack Nüsse. Was war da los?

Eine genaue technische Aufarbeitung folgt noch, der Fehler scheint aber schon gefunden zu sein. Wer mag kann sich ja schon mal den Beitrag „Das Herz…es schlägt wieder“ durchlesen. Darin ist ein Hinweis versteckt. Wer ihn findet….darf ihn behalten 😉

For all clearly audible the engine ran like a sack of nuts. (Sorry, no fitting translation available) What happened there?

An exact technical processing follows, but the error seems to be already found. Who likes can read the post „Das Herz…es schlägt wieder“ . There is a hint hidden in it. Who finds him …. may keep him😉

Stay tuned!!!!!

 

Teufelskonversion – Conversion of the Devil

Was gibt´s heute so? Eigentlich nicht viel….bis auf eine kleine Sensation 😉

English below

Ich möchte es versuchen, ja ganz ehrlich, ich möchte versuchen den Blog zweisprachig zu gestalten. Seht es erstmal als Experiment mit ungewissem Ausgang an. Für alle mit schwachem Nervenkonstüm was Sprache angeht: Es wird recht gruselig werden, aber ich habe eine Botschaft in die Welt zu tragen 😉 😉
Etwas besser als Google Translate wird’s wohl werden…

I´m trying to write this blog in english too. It´s just an experiment with open end. If you don´t have nerves made of steel: It will be scary english but I have to carry a message into the world 😉 😉
A little bit better then Google translate it will be I think.


ACHTUNG: WERBUNG!!!!

Ein Paket von Don Octane erreichte uns. Darin zwei Ecumaster Black inklusive Kabel, Sensoren, CAN-Bus Modulen, Lambdasonden usw. Halt alles was der Stefan zum Spielen braucht. Aber warum zwei Motorsteuerungen? Nunja, eine kann genau 6 Zylinder voll sequentiell ansteuern und ein V12 ist nichts anderes als zwei R6 nebeneinander. Ganz recht, jede Zylinderbank bekommt eine eigene Steuerung. Etwas bekloppt geht halt nicht. 😉

ATTENTION: ADVERTISING !!!!

A package from Don Octane reached us. Containing two Ecumaster Black including cables, sensors, CAN bus modules, lambda sensors, etc. Everything Stefan needs to Play with. But why two motor controllers? Well, one can drive exactly 6 cylinders full sequentially and a V12 is nothing but two R6 side by side. That’s right, every cylinder bank gets its own controller. A little madness does not work. 😉


Größere Trecker brauchen auch größeres Gerät zum Bewegen. Der Stapler schafft es so gerade eben….

Larger tractors also need larger device to move. The forklift is almost on it´s limit….


Weitere Pakete mit neuen Teilen für den Alkoholumbau. Popoff-Ventil (Roaaahr—Pschhhhht, Roaaaaaahrr—Pschhhhhtt, ihr wisst schon 😉 😉 )

Dazu noch zwei 100mm Drosselklappen. Da geht was….

More packages with new parts for the alcohol conversion. Popoff valve (Roaaahr — Pschhhhht, Roaaaaahrr — Pschhhhhtt, you know 😉 😉 )

In addition two 100mm throttle valves. There´s potential in the house….(awful translation of „Da geht was..“ 😉 )


Ganz nebenbei ist da ja noch ein Ersatzmotor der für den kleinen Schluckpecht fertig gemacht werden soll. Der Kopf bekommt nur ne kleine Kur: Planen und Ventile leichter machen. Federn, Nockenwelle und Hydros bleiben Serie.

Ja, Stefan tut es schon wieder! Der Alukopf funkt da sicher nicht…das sind die Ventile 😉

Incidentally, there is still a replacement engine to be made ready for the small Schluckpecht. The head only gets a small cure: Grinding and making valves lighter. valvesprings, camshaft and hydros remain series.

Yes, Stefan is doing it again! The aluminum cylinder heads are not sparking … these are the valves build in 😉


Ihr erinnert euch an die unsägliche Schleiferei um Kalotten in die Ventile zu bekommen. Ja, die Nummer mit dem Geradeschleifer auf den Bohrwerk mit Trockeiskühlung 😉 😉
Wer Ventile in Köpfen schleifen kann, der kann sie auch darin Fräsen 😉

You remember the unspeakable grinding to get calottes into the valves. Yes, the circus act with the straight grinder on the drilling machine with the dry ice cooling 😉 😉

Who can grind valves in the head, can also milling it build in 😉

Und es funktioniert! In ein paar Minuten ist die Arbeit erledigt die letztes mal Stunden gedauert und zig Schleifscheiben gekostet hat. Manchmal sollte man echt besser Denken bevor man losarbeitet….

And it works! In a few minutes, the work is done that the last time taken hours and has cost tens of grinding wheels. Sometimes you should really think better before you start to work

Alex hat derweil einen Mikrowellentrafo im Schrott gefunden und versucht kunstvolle Ornamente in Holz zu brennen…..

Meanwhile, Alex has found a microwave transformer in the scrap and tries to burn elaborate ornaments in wood …..


Das Ergebnis kann sich sehen lassen, auch wenn es in die Werkbank und nicht ins Brett gebrannt wurde 😉

The result is impressive, even if it was burned in the workbench and not in the board where it should be. 😉


Die alte Einspritztechnik kommt runter….

The old injection technology is coming down ….


…die neue probiert schon mal an 😉

…the new one is already trying to get to it´s place  😉

Apropos neu Einspritztechnik:

Speaking of new injection technology:

Der 2-Kanal Spulentreiber für die fetten Einspritzventile nimmt langsam Formen an.

The 2-channel coil driver for the massive injectors is slowly taking shape.


Eine Baustelle ist überraschenderweise keine mehr: Die Spritpumpe.
Da haben die Lobbes doch glatt ne Methanolpumpe in ausreichender Größe verbaut. Als hätten sie es geahnt 😉

One problem is surprisingly no more: The fuel pump.
The Lobbes built in a  methanol pump in sufficient size.  As if they had guessed 😉

Der nächste Start des (kleinen) Schluckspechtes ist am 14.09.2019 in Kalkar geplant! Kommt vorbei und schaut euch den Wahnsinn an 😉

The next start of the (small) Schluckspecht is planned on 14.09.2019 in Kalkar! Come over and look at the Madness 😉

Stay tuned!!!!!!

Stay tuned!!!!!! (  😉 )

Der Rauchende Teufel wird zum Schlucki

Die Gerüchteküche war ja schon länger am brodeln, nun ist es offiziell:

Der Smoking Devil geht ins Sauerland zu den Schluckspechten


Im Rahmen unserer diesjährigen Firmenfeier hat der Trecker seinen Besitzer gewechselt. Bei bestem Wetter konnten die Jungs es noch mal richtig rauchen lassen bevor nach 13 Jahren der Abschied nahte.

Aber keine Angst, die Jungs um Charly und Norbert Lobbe bauen was neues!! Man darf gespannt sein.


Der kleine Schluckspecht sieht daneben fast lächerlich aus 😉

Neben dem Trecker…..


…sind noch ein „paar“ Ersatzteile dabei gewesen 😉 Unser Lagerist hat schon seine helle Freude bekundet…..


Auch ein Satz Puller 2000 hat den Weg ins Schluckspechtlager gefunden.

Steht die große Frage im Raum was wir vorhaben. Auch wenn es einige vermissen werden: Der Teufel wird in Zukunft nicht mehr rauchen. Wir bauen ihn auf Methanol um. Auch das Design wird sich ändern. Technisch bleibt -bis auf den Sprit- vorerst alles beim alten.

So schließt sich dann auch der Kreis zu den großen Einspritzventilen. 😉

Aktuell überlegen wir ob wir den Smoking Devil in Schlechtenwegen noch ein letztes mal auf Diesel fahren werden. Das steht allerdings noch nicht fest.

Einen hab ich noch:


Mit dem neuen Kolbentrichter aus nitriertem Stahl macht das Kolbeneinbauen in einen VR6 richtig Spaß!!! Aufsetzen, ölen Kolben rein drücken, fertig. Was hab ich mir da früher einen abgebrochen…..

Stay tuned!!!!

 

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén