Kategorie: Aus der Werkstatt Seite 2 von 19

Er läuft wieder!

It´running again! (english below)

Frohe Ostern zusammen! In genau einer Woche ist Füchtorf schon fast wieder rum. Das heißt auch das wir nicht mal mehr eine Woche haben um fertig zu werden.

Der Plan ist es, das wir am Samstag morgen/mittag mit dem kleinen Trecker in der 600 Kg Freien Klasse anhängen. Später soll der große in der Limited Modified seine Premiere haben. Sofern danach noch alles heile ist *hüstel* möchten wir am Sonntag noch in der Light modified (2,5t Freie Klasse) starten. So zumindest der Plan 😉 😉

Happy Easter everyone! In exactly one week, Füchtorf will be almost over again. That also means that we don’t even have a week to finish.

The plan is that on Saturday morning/noon we will start with the small tractor in the 600 kg modified class. The big one is supposed to have its premiere later in the Limited Modified class. If everything is fine afterwards *cough* we would like to start in the light modified class on Sunday. At least that’s the plan
😉 😉

Der Tank muss erstmal gesäubert werden. Vermutlich ist er noch voller Späne und ein neuer Ablasshahn muss auch noch dran. Achja, da wir nicht genau wissen wie gut das Motoröl entlüftet, haben wir noch einen Rücklaufanschluss als Reserve angebracht. Nicht das wir schaumiges Öl ziemlich tief über dem Ansaugstutzen in den Tank pumpen. Schaumiges Öl schmiert nur so mittelgeil.

The tank needs to be cleaned first. It’s probably still full of shavings and needs a new drain cock. Oh yeah, since we don’t know exactly how well the engine oil is vented, we added a return connection as a reserve. Not that we’re pumping foamy oil pretty deep into the tank above the intake manifold. Foamy oil lubricates only so really well.

Natürlich passt der größere Hahn nicht auf die Halterung.

Of course, the larger drain valve will not fit on the bracket.

Erledigt 😉

Done 😉

Der Filter ist sauber. Aktuell wird der Rücklauf noch ziemlich tief in den Tank geleitet. Sollten wir Probleme mit schaumigem Öl haben, werden wir den oberen Anschluss verwenden.

The filter is clean. Currently, the return flow is routed fairly deep into the tank. Should we have problems with foamy oil, we will use the top connector.

Die Gradscheibe hat noch zusätzliche Gravuren bekommen. Damit können wir jetzt jeden einzelnen Zylinder abblitzen.

The degree wheel has received additional engravings. With this we can now flash ignition of every single cylinder.

Wieder an Ort und Stelle.

Back in place.

Am anderen Ende des Motors geht es auch weiter. Kupplung und Kupplungsschutz müssen dran.

It also continues at the other end of the engine. The clutch and clutch guard must be on.

Es wird Zeit das dieses sauschwere Dingen durch eine zeitgemäßere Konstruktion ersetzt wird. Wir arbeiten schon dran 😉 😉

It’s about time this extremely heavy thing was replaced by a more contemporary design. We’re already working on it 😉 😉

Der Spritfilter sieht absolut sauber aus und kann wieder eingebaut werden. Der verwendete Hydraulikfilter hat augenscheinlich kein Problem mit Methanol.

The fuel filter looks absolutely clean and can be installed again. The hydraulic filter used does not appear to have a problem with methanol.

Damit kann die Spritpumpe auch wieder dran.

This allows the fuel pump to be reconnected.

Es wird langsam immer kompletter. Fehlen noch….

It’s getting more and more complete. Still missing….

…die Ventildeckel.

…the valve covers.

Die Abdichtung mit den Mossgummistreifen ist zwar besser als Dichtstoff, aber richtig cool ist das immer noch nicht. Eventuell machen wir die Flansplatte irgendwann mal dicker und lassen eine O-Ring Schnur ein.

Sealing with foam rubber strips is better than sealant, but it’s still not really cool. Maybe we’ll make the flange plate thicker at some point and add an O-ring cord.

Einfach schön 😉

Simply nice 😉

Ganz andere Baustelle. Die Drosselklappen, respektive die Leerlaufscheinstellung passt mir so gar nicht in den Kram. In den letzten Testläufen hatten wir immer deutlich über 1.000 1/min Leerlauf. Das ist viel zu hoch. Die Einstellung mit dieser M5 Schraubenimitation ist ….wie sag ich es höflich…..einfach Kacke.

Completely different construction site. The throttle flaps, or the idle speed setting, don’t satisfy me at all. In the last test runs, we always had well over 1,000 rpm idling. That’s way too high. The setting with this M5 screw imitation is… how do I put it politely… just crap.

Erstmal wurden die Anschläge so eingestellt, dass die Klappe in der absolut geschlossensten Stellung steht. Alles schön mit Siegellack sichern.

For the first time, the stops were adjusted so that the flap is in the most absolutely closed position. Secure everything nicely with sealing wax.

Und jetzt kümmern wir uns um die Einstellungsschraube.

And now let’s take care of the adjustment screw.

So macht man das!

That’s how you do it!

Noch ein wenig schön machen….

Make it a little nicer…

…und anbauen.

….and mount it.

Die Motorsteuerung wird auch wieder kompletter.

The motor control is also more complete again.

TATATATATAAAAA! Die Steuerung spricht mit mir! Sehr geil!

TATATATATAAAAA! The engine control is talking to me! Very cool!

Und mit dem PC spricht sie auch 😉

And it´s also talking to the computer 😉

Beinahe hätte ich es vergessen: Die Zugöse ist auch wieder dran.

I almost forgot: The towing eye is on again.

Leute! Er ist fertig! Also für einen Testlauf. Die Spannung steigt ins unermessliche!

People! It’s done! So for a test run. The tension rises immeasurably!

Ist das geil? Ist das geil?

Bitte verzeiht mit das wir kein „richtiges“ Video gemacht haben. Den Trecker ans Laufen zu bekommen war einfach ein kleines bisschen wichtiger. 😉

Mal kurz zusammen gefasst. Nach ein paar Einstellungen an den Zündwinkeln sprang der Motor absolut problemlos an. Die Zündung wurde sodann genau eingestellt. Auch meine Ideen die Leerlaufdrehzahl über die neue Einstellschraube und etwas Spielerei mit der Software runter zu bekommen haben augenscheinlich geklappt. Wir sind jetzt bei stabilen 500-600 1/min. Eine Wellenbremse brauchen wir damit auch nicht mehr. Die Welle zwischen Kupplung und Reverser dreht sich nicht mehr mit. Geil, wieder Arbeit gespart.

Etwas Probleme hatten wir noch mit zwei Öllecks, aber nichts schlimmes. Die Testläufe waren immer nur sehr kurz, Öldruck war immer reichlich da und bis auf ein paar winzige Spänchen haben wir nichts im Rücklauf gefunden. Das ist schon mal gut 😉

Is that awesome? Is that awesome?

Please forgive me that we didn’t make a „real“ video. Getting the tractor running was just that little bit more important.
😉

Briefly summarized. After a few adjustments to the ignition angles, the engine started with absolutely no problems. The ignition was then set precisely. My ideas of getting the idle speed down using the new adjustment screw and playing around with the software also seem to have worked. We are now at a stable 500-600 rpm. We no longer need a shaft brake. The shaft between the clutch and reverser no longer rotates. Awesome, saved work again.

We still had some problems with two oil leaks, but nothing serious. The test runs were always very short, there was always plenty of oil pressure and apart from a few tiny chips we didn’t find anything in the oil return filter. That’s good ;
)

„Der verliert kein Öl, der markiert sein Revier“
Das Beste ist aber: Das Öl ist nicht mehr Pechschwarz!

„It doesn’t lose oil, it marks it´s territory“
But the best thing is: The oil is no longer pitch black!

Natürlich wurde alles ordnungsgemäß gebunden und entsorgt! Liebe Grüne, ihr könnt wieder runter kommen! 😉

Of course, everything was properly tied and disposed of! Dear Greens, you can come down again! 😉

Alex kümmert sich sofort um die Öllecks. Auch wenn es der Plan war: Ganz ohne Dichtstoff kommen wir einfach nicht aus 😉

Alex immediately takes care of the oil leaks. Even if it was the plan: We just can’t do without sealant 😉

Ein schönes Übungsteil für unseren Azubi: Die Restriktoren damit wir in der Limited Modified Klasse mitfahren können.

A nice practice part for our trainee: The restrictors so that we can start in the Limited Modified Class.

Zeit sich um semiwichtige Sachen zu kümmern: Die Ausgleichsbehälter für die Bremsen (Ihr wisst schon, diese Mistdinger aus Plastik die ständig kaputt gehen) müssen neu gemacht werden…..

Time to take care of semi-important things: The reservoirs for the brakes (you know, those plastic crap things that keep breaking) need to be redone…..

….aus allerfeinstem Edelstahl versteht sich. Damit haben die Bremszylinder ihren Wert direkt mal verzehnfacht 😉 😉

Damit entlasse ich euch dann auch in diesen wunderschönen Ostersonntag. Wir haben noch eine Liste mit Dingen die vor Füchtorf noch erledigt werden müssen. Wer genau hingesehen hat, wird festgestellt haben das noch keine Turbolader auf dem Trecker sitzen. Das sollte aber alles schaffbar sein. In diesem Sinne: Bleibt dran!

….made of the finest stainless steel, of course. This means that the brake cylinders have increased their value tenfold 😉 😉

With that I let you go into this beautiful Easter Sunday. We still have a list of things that still need to be done before Füchtorf. Anyone who has looked closely will have noticed that there are still no turbochargers on the tractor. But that should all be doable. With this in mind: Stay tuned!

Es wird ein Trecker

It is becoming a tractor (english below)

In genau zwei Wochen werden wir wohl mit dem kleinen Trecker auf der Füchtorfer Bahn stehen…wie geil!
Damit auch der große Trecker seine Alkoholpremiere feiern kann muss noch ein wenig dran gearbeitet werden 😉

In exactly two weeks we will probably be standing on the Füchtorfer track with the little tractor… how cool! So that the big tractor can also celebrate its alcohol premiere, a little work needs to be done 😉

Beginnen wir ganz langsam mit den frisch beschichteten Teilen… Etwas schön soll er ja aussehen….

Let’s start very slowly with the freshly coated parts… It’s supposed to look a bit nice….

Schnell die Ölleitung für die Hauptlagerschmierung drauf…..

Quickly put the oil line for the main bearing lubrication on it…..

….denkste! Das obligatorische Durchblasen offenbarte das die letzte Schmierstelle irgendwo eine direkte Verbindung zum Kurbelgehäuse hat. Mist.

….think! The obligatory blow-through revealed that the last lubrication point has a direct connection to the crankcase somewhere. Damn.

Irgendwo da drin, wo man natürlich nicht dran kommt….

Somewhere in there where you can’t get to of course….

Damit wird die Schmierstelle außer Betrieb genommen 😉

This puts the lubrication point out of operation 😉

Suchbild, wer findet die Veränderung?

Search picture, who finds the change?

Richtig, der Drucksensor kommt an eine Stelle die mich deutlich mehr interessiert. Interessant zu wissen was an der letzten Hauptlagerstelle noch an Öldruck anliegt.

That’s right, the pressure sensor is in a place that interests me much more. It is good to know what oil pressure is still present at the last main bearing point.

Adapter von Hydraulik auf Dash

Adapter from hydraulic to dash

Es ist an der Zeit die großen Löcher nach oben zu verschließen….

It’s time to plug the big holes in the top…

Um die Muttern unter die Lagerböcke für die Nockenwellen zu bekommen muss erst unterbaut werden….

In order to get the nuts under the bearing blocks for the camshafts, they must first be supported….

100Nm, 200Nm, 300Nm, 400Nm und dann wieder ein paar Grad zurück um das Drehmoment aus den Stehbolzen zu bekommen. Die Muttern jeweils an den Bankenden bekommen 275Nm. Oder anders gesagt: Danach weiß man was man getan hat 😉

100Nm, 200Nm, 300Nm, 400Nm and then back a few degrees to get the torque out of the studs. The nuts at the bank ends each get 275Nm. In other words: After that you know what you worked 😉

Bei den Schrauben lag auch noch der Bolzen den es seinerzeit aus dem Kopf gerissen hat. Die „Feder“ ist nicht etwa ein Gewindeeinsatz sondern Alu vom Kopf 😉 😉

The bolt that was torn out of the head at the time was still lying next to the screws. The „spring“ is not a threaded insert but aluminum from the head 😉 😉

Angegeben ist die Verschraubung mit 64Nm….das halte ich aber für gefährlichen Quatsch. Selbst die gewählten 50Nm sind noch reichlich viel…

The screw connection is specified as 64Nm….but I think that’s dangerous nonsense. Even the selected 50Nm is still plenty…

Guck mal einer was man so alles im Fundus entdecken kann….. Besser auf alle Fälle als mit einem vollkommen ungeeigneten Hakenschlüssel an der Kurbelwelle rum zu machen….

Have a look what you can discover in the stock….. Better in any case than messing around with a completely unsuitable hook wrench on the crankshaft….

Die Einstellung der Nockenwellen ist recht einfach und beginnt damit einen Zylinder auf oberen Totpunkt zu drehen. Es ist gewissermaßen sogar egal welchen Zylinder man wählt. Rechts vorne Nummer 1 ist aber immer ne gute Sache 😉 😉

Adjusting the camshafts is quite simple and starts with rotating a cylinder to top dead center. In a way, it doesn’t even matter which cylinder you choose. Right front number 1 is always a good thing 😉 😉

Wichtig ist nur die Drehrichtung der Nockenwellen zu kennen….

The important thing is to know the direction of rotation of the camshafts….

Reichlich Ölen….

Plenty of oils….

…und rein mit den Wellen.

…and in with the shafts.

Die Buchsen die Welle und Zahnrad verbinden sind noch draußen.

The bushings that connect the shaft and gear are still outside.

Das nächste was man wissen muss ist der Hub der Ventile im oberen Totpunkt. In diesem Fall sind es sowohl auf Einlass als auch auf Auslass 2mm.

Jetzt muss man nur noch die Einlassnockenwelle auf die Position drehen in der das Ventil SCHON(!) 2mm offen ist und das Auslassventil NOCH(!) zwei Millimeter offen ist. Daher ist die Drehrichtung der Nockenwellen so wichtig. Zumal sie sich auf der rechten und linken Bank unterschiedlich drehen.

The next thing you need to know is the lift of the valves at top dead center. In this case it is 2mm on both the inlet and outlet.

Now all you have to do is turn the intake camshaft to the position in which the valve is ALREADY(!) 2mm open and the exhaust valve STILL(!) is 2mm open. That is why the direction of rotation of the camshafts is so important. Especially since they rotate differently on the right and left bank.

Jetzt kann man die Buchse bequem in eine Stellung bringen in der sie genau fluchtet.

Now you can easily bring the bushing into a position in which it is exactly aligned.

Das gleiche dann noch mal auf der Auslassseite.

The same then again on the outlet side.

Für die andere Bank wird der Motor nun um eine Umdrehung und 60° weiter gedreht bis der vordere linke Zylinder im oberen Totpunkt steht.

For the other bank, the engine is now rotated by one revolution and 60° further until the front left cylinder is at top dead center.

Auch hier wird dann werden die Nockenwellen dann so eingestellt das der Einlass schon 2mm auf steht und der Auslass noch 2mm.

Here, too, the camshafts are then adjusted in such a way that the inlet is already 2mm open and the outlet still 2mm.

Köpfe sind drauf…jetzt kommt die Ölwanne drunter.

Heads are on it… now the oil pan is underneath.

Damit die Muttern im in der Stecknuss halten—-> Sägefett.

So that the nuts hold in the socket —-> saw grease.

Ölwann—> Check

Oil pan—> Check

Der Druckluftstarter und die Verbindungen zu den Zylindern. Hier blos keinen Fehler machen sonst gibt es wieder ein zweiteiliges Video auf YouTube zum Thema 😉 😉

The air starter and connections to the cylinders. Don’t make a mistake here, otherwise there will be another two-part video on YouTube on the subject 😉 😉

Immer eine gute Idee in den Arbeitspausen die offene Technik abzudecken 😉

Always a good idea to cover the open technology during breaks 😉

Die „etwas“ trickreich zu montierenden Krümmer wolle ich dann doch noch anbauen wenn der Motor noch auf dem Ständer ist….

I still want to attach the „somewhat“ tricky manifolds when the engine is still on the stand….

Alte Dichtungen abkratzen….

Remove old seals….

Weil einfach einfach einfacher ist 😉 😉

Because simple is simply simpler 😉 😉

Eigentlich wollten wir den Rahmen in Ruhe ordentlich lackieren/beschichten….

Actually, we wanted to paint/coat the frame properly in peace….

…jetzt ist es doch die Spraydose geworden 😉 😉

…now it has been done with the spray can after all 😉 😉

Der große Moment naht!

The big moment is coming!

Der Motor ist drauf!!

The engine is on!!!

Da es immer dümmer kommt als man denkt und ich überhaupt keine Lust auf Kleinteile im Kurbelgehäuse habe wurde sofort begonnen alle noch offenen Löcher zu schließen 😉 😉

Since it always gets worse than you think and I don’t want to have small parts in the crankcase at all, we immediately started to close all the open holes 😉 😉

Der Ölabgriff am Zentralflansch muss noch ein wenig geändert werden.

The oil tap on the central flange still needs to be modified a little.

Denn jetzt haben wir zum einen….

Because now we have on the one hand….

…..den Abgang zu den Turboladern (den wir vorher auch schon hatten 😉 )

…..the line to the turbochargers (which we already had before 😉 )

…und zum anderen die zusätzliche Versorgung der Hauptlager.

…and on the other hand the additional supply of the main bearings.

Schließen möchte ich den Beitrag mit einem Bild das zeigt das man auch nicht jünger wird. Wenn man sich selbst zwei Maße nicht mehr merken kann wird es kritisch! 😉 😉

Wenn alles klappt wie geplant, werden wir nächste Woche wohl mal den Motor laufen lassen können. Dann steht auch fest ob wir in Füchtorf fahren oder nur trinken 😉 😉

In dem Sinne: Bleibt dran!

I would like to close the post with a picture that shows that you are not getting any younger. If you can no longer remember two measurements yourself, it becomes critical! 😉 😉

If everything goes as planned, we’ll probably be able to run the engine next week. Then it will also be clear whether we drive in Füchtorf or just drink
😉 😉

In this sense: Stay tuned!

Zusammen was zusammen gehört

Together what belongs together (english below)

Moin Freunde des Pullingsports! Nur noch 19 Tage bis Füchtorf und eine Menge zu tuen. Es wird Zeit das zusammen kommt was zusammen gehört.

Hello friends of pulling sports! Only 19 days to Fuchtorf and a lot to do. It’s time that what belongs together comes together.

Die Lagerschalen kommen rein….

The bearing shells come in….

…genau wie der Abtrieb zu den Nockenwellen und dem Druckluftstarter.

…just like the driveshafts to the camshafts and the compressed air starter.

Simon hilft auch wieder kräftig mit. Mit reichlich Erfahrung vom R.E.M.E. (Corps of Royal Electrical and Mechanical Engineers)

Simon also helps a lot again. With plenty of experience from R.E.M.E. (Corps of Royal Electrical and Mechanical Engineers)

Für die Verpflanzung der Kurbelwelle haben wir uns nach draußen begeben.

We went outside to transplant the crankshaft.

Da hängt das gute Stück…..

There hangs the good piece…..

..um dann im Motor platziert zu werden. Achja, wer den Fettfleck auf der Mitte der Linse findet….der darf ihn gerne behalten 😉 😉
Nächstes mal ist die Kamera wieder geputzt….

..to then be placed in the engine. Oh yeah, whoever finds the grease stain in the middle of the lens….you’re welcome to keep it 😉 😉
Next time the camera is cleaned….

Die Hauptlagerböcke werden sortiert….

The main bearing blocks are sorted….

…vorbereitet…

…prepared…

…und dann montiert. Da wir nirgendwo eine Angabe über das nötige Drehmoment gefunden haben, hab ich mich einfach mal auf 350Nm in 4 Stufen unter reichlicher Schmierung mit MoS2 festgelegt.

…and then mounted. Since we couldn’t find any information about the necessary torque anywhere, I simply set it to 350Nm in 4 stages with plenty of MoS2 lubrication.

Da ich nicht anders beweisen kann das sich die Kurbelwelle leicht dreht hier mal ein Zeugnis leichter Freude 😉 😉

Since I can’t prove otherwise that the crankshaft rotates easily, here’s a testimony of light joy 😉 😉

Was hat Stefan wieder vergessen? Na klar…den Ölschleuderring *grml*
Aber dafür die Kurbelwelle wieder ausbauen? Ich bin doch nicht bekloppt….

What did Stefan forget? Of course…the oil slinger *grml*
But to mount this, remove the crankshaft again? I’m not crazy….

Wir haben doch eine Drehbank 😉 😉

We do have a lathe 😉 😉

Die Hauptdichtwirkung erzielt eh eine Labyrinthdichtung wie sie auch im Turbolader zu finden ist.

The main sealing effect is achieved anyway by a labyrinth seal, as can also be found in the turbocharger.

Was haben wir hier? Das ist der Abtrieb zur Spritpumpe hin. Also jetzt. Früher einmal war das der Abtrieb zur Lichtmaschine hin. Das wird nochmal wichtig werden.
Nur warum hat das alles wieder so fürchterlich gefressen?

What do we have here This is the output to the fuel pump. So now. It used to be the drive to the alternator. That will become important again.
But why did it all sized so terribly?

Wie der gesamte Motor wird vom vorderen Gehäusedeckel mit Öl versorgt. Über Abzweige geht es über Drosselelemente (????) auch zum ehemaligen Abtrieb für die Lichtmaschine. Habs mal rot eingekreist.

Like the entire engine, oil is supplied from the front housing cover. Via branches it goes via throttle elements (????) also to the former output for the alternator. Circled it in red.

Nur hat die Buchse die dort eingesetzt wird weder ein Bohrung noch eine Nut die das Öl aufnehmen könnte.
Vermutlich kommt das Teil von einem anderen Motor. In einigen Fällen wurde die Schmierung des Lichmaschinenantriebs von einer separaten Ölleitung übernommen. Sprich das Öl wurde nicht über den rot eingekreisten Abzweig geleitet, sondern gewissermaßen von der anderen Seite. Wenn man das wie gezeigt montiert wird das nichts.

Only the socket that is used there has neither a bore nor a groove that could take the oil over.
It’s probably from a different engine. In some cases the lubrication of the alternator drive was done by a separate oil line. In other words, the oil was not guided over the branch circled in red, but to a certain extent from the other side. If you mount it as shown, it won’t work.

Über diese Bohrung kommt das Öl dann. Der rote Stopfen? Dichtstoff natürlich 😉 😉
(In dem Fall aber gar nicht so schlimm da die Bohrung eh keine Funktion mehr haben soll)

The oil then comes through this hole. The red stopper? Sealant of course 😉 😉
(In this case it’s not so bad because the hole shouldn’t have any function anyway)

Da müssen wir was machen….. Zack…kommt ne Nut an die richtige Stelle.

We have to do something there….. Zack… comes a groove in the right place.

Da ich nur möchte das etwas Öl an die zu schmierende Stelle kommt und ich auf keine Fall möchte das mir der Öldruck unnütz flöten geht wurde nur eine Bohrung mit 1,5mm gesetzt.

Since I only want some oil to get to the point to be lubricated and I definitely don’t want the oil pressure to go useless, only a 1.5mm hole was drilled.

Damit sitzt dann auch der Abtrieb zur fetten Methanolpumpe wieder im Motor…jetzt sogar mit Schmierung. 😉

Was haben wir noch?

This means that the drive to the big methanol pump is back in the engine…now even with lubrication. 😉

What do we still have?

Holen wir mal die Zylinderbänke voran. Schon an der Optik der Buchsen erkennt man das diese sicherlich nicht aus einem Motor stammen.

Let’s move on to the cylinder banks. The optics of the liners already show that they certainly do not come from one engine.

Und natürlich…..sie sind auch maßlich total unterschiedlich…. aber was sind schon mehr als vier Zehntelmillimeter? Pfffff….das ist doch Haarspalterei…. 😉 😉

And of course…they are also totally different in size….but what is more than four tenths of a millimeter? Pfffff….that’s splitting hairs…. 😉 😉

Jajaja…ok…vier Zehntel Unterschied sind totaler Mist, zumal die Kolben alle ein Maß haben. Nur was sollten wir bitte tuen? Hat ja so alles schon mal gelaufen. Und die neuen Kolben lassen noch ein wenig auf sich warten *hüstel*
So kommen halt alle Kolben wieder exakt auf die Position wo sie waren und wir hoffen das es so funktioniert. Laufspiel genug haben sie auf alle Fälle. Original russische Wurfpassung 😉
Einzige Änderung: Wir lassen den unteren Ölabstreifring weg. Zum einen hatten einige Kolben schon fast einen Fresser auf dem Hemd, da kann mehr Öl nicht schaden, zum anderen lassen sich die Kolben dann leichter in die Laufbuchsen schieben….

Yessssss … ok … four tenths difference is total crap, especially since the pistons all have the same size. Just what should we do please? It worked out before. And the new pistons are still a while away *cough*
So all the pistons come back exactly to the position where they were and we hope that it works like that. They definitely have enough running clearence. Original russian throwing fit 😉
The only change: We omit the lower oil scraper ring. On the one hand, some pistons almost had a seizure on the shirt, so more oil can’t hurt, on the other hand, the pistons can then be pushed more easily into the liners….

Der Motor zieht um…

The engine moves…

…zum Ofen in dem die Kolben bei 150°C erwärmt werden.

…to the oven in which the pistons are heated at 150°C.

Die Montage der Kolben und Kolbenbolzen hat so problemlos geklappt das einfach nicht mehr Bilder entstanden sind. Wenn die Kolbenbolzen Raumtemperatur haben reichen die 150°C des Kolbens für eine absolut problemlose Montage und man hat sogar noch ein paar Sekunden Zeit den Kolben genau mittig zu zentrieren.

The assembly of the pistons and piston pins went so smoothly that no more pictures were taken. If the piston pins are at room temperature, the 150°C of the piston is sufficient for absolutely problem-free assembly and you even have a few seconds to center the piston exactly in the middle.

Ganz im Zeichen des Energiesparens haben wir die Restwärme noch genutzt um direkt die Motorhalterungen bei 400°C zu entlacken…..Was ein Gestank 😉

So, jetzt wird es wieder mal dumm….

In the name of saving energy, we used the residual heat to directly strip the motor mounts at 400°C….. what a stench 😉

So now it’s stupid again…

Jeder der schon mal einen Transmash montiert hat weiß worum es geht.

Anyone who has ever assembled a Transmash knows what it’s all about.

Die Zylinderbänke sollen montiert werden. Stefan -ganz schlau- hat in übergroße Kolbenringspanner investiert… Seht Ihr das Problem kommen?

The cylinder banks are to be mounted. Stefan – very clever – has invested in oversized piston ring tensioners… Do you see the problem coming?

Dank einiger Hilfsmittel und dem schwenkbaren Motorständer….

Thanks to a few tools and the swiveling engine stand….

…konnte die Bank recht problemlos auf die Kolben abgelassen werden. Nur noch die Kolbenringspanner abnehmen……..und…..ja genau….die Kackdinger kann man nicht komplett öffnen. Shit….sind halt für „normale“ Motoren gemach bei denen man den Kolben von oben in die Laufbuchse schiebt…. *grml*

…the bank could be lowered onto the pistons without any problems. Just remove the piston ring clamps……..and…..yes exactly…you can’t open the crap things completely. Shit…. they are just made for „normal“ engines where you push the piston into the liner from above…. *grml*

Plan B…..auch Mist. Den Spannmechanismus von den Kolbenringspannern entfernen und anders zusammenziehen. Mit den Kabelbindern bekommt man nur nicht genügend Kraft hin um die Kolbenringe ausreichend zu spannen…..Außerdem was ist das bitte für ein Arbeiten? Mit Kabelbindern und so nem Zeugs…..

Plan B…..also crap. Remove the tensioning mechanism from the piston ring tensioners and tighten differently. With the cable ties you just don’t get enough strength to tension the piston rings sufficiently….. Besides, what kind of work is that, please? With cable ties and stuff like that…..

Nächster Tag: Plan C 😉 😉
Vom freundlichen Pneumatikversandhandel wurden ordentliche Schlauchschellen angeliefert. In gerade ausreichender Breite und vor allem komplett demontierbar!

Next day: Plan C 😉 😉

Proper hose clamps were delivered by the friendly pneumatic mail order company. In just enough width and above all completely dismountable!

Aller guten Dinge sind halt drei 😉

All good things come in threes 😉

Simon ölt noch mal ordentlich….

Simon lubricates properly….

…und schon ist Bank 1 wieder drauf!

…and Bank 1 is back on!

Genau wie Nummer 2. Alex dichtet noch mit der (nicht aushärtenden!!!) Dichtmasse ab.

Just like number 2. Alex still seals with the (non-hardening!!!) sealant.

Damit verlassen wir dann auch langsam diesen Beitrag. Der Öltank bekommt noch einen größeren Ablaßhahn…..

With that, we are slowly leaving this post. The oil tank gets a bigger drain cock…..

….weil die zähe SAE50 Suppe im kalten Zustand sonst ewig braucht bis sie raus gelaufen ist. Gleichzeitig erteilt uns Alex eine Lektion…..

….because the stiff SAE50 soup would otherwise take forever when it was cold until it ran out. Simultaneously Alex taught us a lesson…..

….wie geil Edelstahlgewinde mit einander fressen können 😉 😉 😉
Das ist wohl im Arsch 😉

…. how awesome stainless steel threads can seize together 😉 😉 😉
That thing is probably fucked up 😉

Damit sind wir dann auch wirklich am Ende des Beitrages. Hier noch ein paar Ersatzteile für den Hondieter……

Drückt uns die Daumen das wir alles rechtzeitig für Füchtorf fertig haben und dann auch alles funktioniert wie wir uns das vorstellen…

In diesem Sinne: Bleibt dran (Da Corona in meinen Augen vorbei ist, verzichte ich ab sofort auch wieder auf das extra angebrachte „Bleibt gesund“ 😉 )

With that we are really at the end of the article. Here are a few spare parts for the so called „Honedieter“……

Keep your fingers crossed that we have everything ready for Füchtorf in time and then everything works as we imagine it…

With this in mind: Stay tuned (since Corona is over in my eyes, I will now refrain from the extra „Stay healthy“
😉 )

Lagerbohrerei

Bearingdrillinging (english below)

Moin Freunde des Pullingsports. Bisher sieht es tatsächlich so aus als würde Füchtorf verhältnismäßig normal stattfinden können. Mal schauen was sich unsere Politikdarsteller bis dahin noch ausdenken, aber ich bin guter Dinge das wir anhaken können!!

Hello friends of pulling sports. So far it actually looks like Füchtorf can take place relatively normally. Let’s see what our political comedians will come up with until then, but I’m in good spirits that we can hook to the sled!!

Wir werden wohl Samstag mit dem kleinen Trecker bei den Gardenpullern und dann für einen ersten Test mit dem großen Trecker an den Bremswagen gehen. Zumindest wenn alles funktioniert.

Zuvor haben wir aber noch ein größeres Problem mit unserem Hauptlager.

We will probably start with the small tractor at the garden pullers on Saturday and then hook for a first test with the big tractor on the sled. At least if everything works.

But before that, we have a bigger problem with our main bearing.

Aber da kommen wir schon bei. Sie sehen: Eine randschichtgehärtete und hartverchromte Welle sowie einen Ausspindelkopf den ich mir vor ewigen Zeiten mal bei eBay geschossen habe….kann man ja immer mal gebrauchen 😉 😉

But we’ll get there. You see: A surface-hardened and hard-chromed shaft as well as a boring head that I bought a long time ago on eBay….you can always use it 😉 😉

Der Spindelkopf sitzt jetzt an/in/auf der Welle.

The spindle head is now sitting on/in the shaft.

Magnetbohrmaschine. Ich denke Ihr könnt schon in etwa ahnen was kommt 😉

Magnetic drill. I think you can already guess what’s coming 😉

Die Welle….

The shaft….

…bekommt noch zwei „Knubbel“.

…gets two more „stubs“.

In den Block bauen wir zwei gute Lager….

In the block we put two good bearings….

….und das neue aus Polen ein. Auch wenn der Lagersitz fürchterlich gelitten hat, die Schalen werden noch ordentlich fest.

….and the new one from Poland. Even if the bearing seat has suffered terribly, the shells are still solid clamped.

Schnell noch eine Stahlplatte angeflanscht. Hier nimmt später die Magnetbohrmaschine Platz.

A steel plate was quickly flanged on. The magnetic drilling machine will later be placed here.

Die beiden Knubbel sind auf der Welle geklemmt und wurden dann mit dieser in einer Aufspannung auf das passende Maß gebracht das sie satt in den guten Hauptlagern laufen.

The two stubs are clamped on the shaft and were then brought to the right size in one clamping so that they run snugly in the good main bearings.

Was fehlt noch?

What´s missing?

Richtig, eine Drehmomentabstützung aus der Grabbelkiste. Total geil wenn der Elektromagnet die Leiste zum Anschweißen fest hält…..

Right, a torque support from the junk box. Totally cool when the electromagnet holds the strip tight for welding…..

….total dämlich allerdings wenn man die Leiste so anschweißt das man die Schraube nicht mehr raus bekommt…..*grml*

….totally stupid, however, if you weld the strip on in such a way that you can’t get the screw out…..*grml*

Es ist angerichtet.

Everything is served.

Der Spindelkopf wird grob eingestellt und von da an tastet man sich in Schritten von wenigen zehntel Millimetern voran. Ich schreibe das hier so unspektakulär runter und was soll ich sagen…..es ist auch genau so unspektakulär.

Für eine aus der Not gebo(h)rene *roflzeraptor* Lösung läuft das mal richtig gut.

The spindle head is set roughly and from there you feel your way forward in steps of a few tenths of a millimeter. I’m writing this down so unspectacularly and what can I say…..it’s just that unspectacular.

For a solution bor(e)n *roflceraptor* out of necessity, it works really well.

Langsam aber sicher wird die Buchse sauber. Ungefähr 1mm Aufmaß bezogen auf den Durchmesser ist ab Werk noch drauf. Damit kann man arbeiten.

Slowly but surely the shells are getting clean. Approximately 1mm excess material based on the diameter is still on it. You can work with that.

Fertig Meister! Wir haben der ganzen Geschichte dann mal 0,1mm Laufspiel gegeben. Größer wird es von ganz alleine 😉 😉

Done master! We then gave the whole thing 0.1mm running clearance. It gets bigger all by itself 😉 😉

Nochmal der Vergleich zur kaputten Lagerschale…ich denke einen „kleinen“ Unterschied sieht man schon, oder? 😉

Sagen wir es mal so, hätte diese Bohrmethode nicht funktioniert, hätten wir echt mit ziemlich heruntergelassenen Hosen dagestanden. Wie das ausgesehen hätte *rofl*

Dadurch das das Bohrwerkzeug genau eine Schneide hat und die Führung durch die heilen Lagerschalen sehr genau gegeben war, dürfte es zu nahezu keinem Fluchtungsfehler gekommen sein. Es gibt nur eine Methode wie man das in Zukunft noch besser machen kann…also denke ich jedenfalls. Aber zuviel möchte ich a) noch nicht verraten und b) hoffe ich das wir so schnell nicht mehr an die Hauptlager dran müssen. 😉 Naja, ok, einen kleinen Tipp möchte ich euch dann doch geben……

Again the comparison to the broken bearing shell…I think you can see a „small“ difference, right? 😉

Let’s put it this way, if this drilling method hadn’t worked, we would have been standing there with our pants really down. What that would have looked like *rofl*

Due to the fact that the drilling tool has exactly one cutting edge and the guidance through the intact bearing shells was very precise, there should have been almost no misalignment. There’s only one way to make this even better in the future…well, I think so anyway. But a) I don’t want to reveal too much and b) I hope that we won’t have to go to the main bearings anytime soon.
😉 Well, ok, I would like to give you a little tip……

Um mal Andy von Subi-Performance zu zitieren „Antrieb für den Hondieter“ 😉 😉

Themenwechsel!

To quote Andy from Subi-Performance „Drive for the Honedieter“ 😉 😉

Change of topic!

Simon ist auch wieder an Bord und montiert fleißig Ventile.

Simon is also back on board and is busy installing valves.

Etwas trickreich die praktikabelste Lösung zur Montage zu finden. Liegt einfach an der eigenwilligen Konstruktion des Ventiltriebs.

Finding the most practical solution for assembly is a bit tricky. It’s simply due to the idiosyncratic design of the valve train.

Mit etwas Spezialwerkzeug, Grips und einer Standbohrmaschine ging es dann aber doch ganz gut.

But with a little special tool, some brain and a boring mill, it all went quite well.

Simon hat früher immer an britischen Panzermotoren geschraubt….aber irgendwie ist Motor doch immer Motor…wenn auch immer etwas anders 😉 😉

Simon used to work on British tank engines…but somehow a motor is always a motor…even if it’s always a bit different 😉 😉

Kurzer Turboeinschub von Thomy. Unsere Lader sind gereinigt und im Begriff wieder zusammen gebaut zu werden. Geil!

Short turbo insert from Thomy. Our turbos have been cleaned and are about to be rebuilt. Cool!

Sind sie nicht schön? Irgendwie auch ein wenig unheimlich wenn man sich mal vor Augen führ das die Teile bald über 1.000 Umdrehungen machen……in der Sekunde!!

Aren’t they beautiful? Somehow a bit scary when you realize that the parts will soon be making more than 1,000 revolutions……per second!!

Da einige Gewindebohrungen (für die Einspritzpumpen) stellenweiße Durchgang ins Kurbelgehäuse haben….

Since some threaded holes (for the injection pumps) have white passages into the crankcase….

…wurden diese sogleich mit Madenschrauben abgedichtet.

…these were immediately sealed with grub screws.

Auch die Kurbelwelle ist fertig zur Montage.

The crankshaft is also ready for assembly.

Die Bohrungen werden mit den Aluminiumstopfen verschlossen. Sollte sich da auch nur ein Stopfen lösen ist der Öldruck weg und der Motor frack…also so richtig. 😉

The holes are sealed with the aluminum plugs. If even just one plug comes loose, the oil pressure is gone and the engine will die… really. 😉

Öldruck ist ein gutes Thema. Wir brauchen noch Löcher in den Lagerschalen sonst bring die ganze Bohrerei durch den Block nichts….
Also Schalen einsetzen und eben anbohren…..

Oil pressure is a good topic. We still need holes in the bearing shells, otherwise drilling through the block won’t do anything…. So insert shells and just drill a little to finde the position…..

…durchbohren….

…drill through…

….und ein wenig Schaben um einen schönen Öleinlauf zu gewährleisten. Die Einlauframpe wurde im Nachgang natürlich noch ein wenig mit Schleifleinen geglättet. Ich möchte ja das es dem Öl gut geht 😉 😉

….and a little scraping to ensure a nice oil flow. The run-in ramp was of course smoothed out a little with abrasive cloth afterwards. I want the oil to do well 😉 😉

Die Ventile sind in den Köpfen….

Valves are in the Heads…

…Zeit um die Zündkerzenschächte zu montieren. Da das letztes mal ein irres Gefummel war den Sicherungsdraht zu rödeln….

…time to mount the spark plug tubes. Since the last time it was a crazy fumbling to tie the safety wire….

…hab ich an der Stelle mal aufgerüstet. So ne Zwirbelzange kostet echt nicht die Welt und wenn man mal die etwas eigenwillige Funktion erlernt hat….

…I upgraded it instead. Such a twisting plier really doesn’t cost much and once you have learned the somewhat idiosyncratic function….

…möchte man fast nichts anderes mehr machen als Drahtsicherungen zu montieren 😉 😉

…you almost don’t want to do anything other than mount safety wires. 😉 😉

Die Anlassventile kommen auch wieder rein…Hey, es wird langsam wieder ein Motor 😉

Was haben wir noch?

The airstarter valves come back in too…hey, it’s slowly becoming a engine again 😉

What do we still have?

Zahnräder! Genauer gesagt der Abtrieb nach oben zu den Nockenwellen und dem Druckluftstarter. Das rechte Rad kommt aus dem aktuellen Motor, das linke aus dem grünen Bulgaren. Jetzt ergibt sich natürlich ein Problem. Die Zahnräder sind nicht wirklich gleichmäßig gefertigt. Das wird dann mit Unterlegscheiben ausgeglichen. Soweit so schlecht. Um das Zahnflankenspiel einstellen zu können muss erst die Kurbelwelle rein, die Zahnräder müssen vermessen werden und dann muss die Kurbelwelle wieder raus….und so weiter und sofort…. Das geht auch anders!

Gears! More precisely, the drive upwards to the camshafts and the air starter. The right gear comes from the current engine, the left from the green Bulgarian. Now, of course, there is a problem. The gears are not really made evenly. This is then balanced with washers. So far so bad. In order to be able to adjust the backlash, the crankshaft must first be inserted, the gears must be measured and then the crankshaft must be removed again….and so on and so on…. There is another way!

Grauguss auf der Fräse…was auch sonst?

Grey cast iron on the mill…what else?

Daraus ist dann ganz schnell diese wunderbare Lehre entstanden. Das Zahrad liegt genau auf den Zahnflanken auf wo es später auch passen muss.

From this, this wonderful gauge quickly emerged. The gear wheel lies exactly on the tooth flanks where it has to fit later.

Jetzt muss man nur noch das Maß vom alten Rad mit dem vom neuen vergleichen und schon hat man was man sucht….Naja, nicht ganz…

Now all you have to do is compare the size of the old wheel with that of the new one and you have what you are looking for….well, not quite…

Da ich mit Dichtungen im allgemeinen und mit Dichtmasse im speziellen fürchterlich auf Kriegsfuß stehe….

Since I’m terribly at war with seals in general and with sealant in particular….

…wurde dieser ganze Rotz so gut es geht entfernt. Wichtig ist vor allem das man die Dicken der ganzen Dichtungen genau ausmisst und den Zahnradabstand entsprechend korrigiert. Ist kein Hexenwerk, sollte nur gewissenhaft gemacht werden.

…all this shit was removed as best as possible. Above all, it is important that you measure the thickness of the entire seals precisely and correct the gear wheel spacing accordingly. It´s not rocket science, should only be done conscientiously.

Bereits erwähnte Unterlegscheiben werden dann einfach in ihrer Dicke angepasst.

The thickness of the washers already mentioned is then simply adjusted.

Natürlich wird auch die Beschriftung auf den Teilen angepasst. Kontrollfreak Stefan mal wieder 😉 😉

Of course, the labeling on the parts will also be adjusted. Control freak Stefan again 😉 😉

Gleiches auch bei anderen Buchsen etc. für andere Nebenaggregate.

The same applies to other sockets etc. for other ancillary drives.

Nur das hier zum Teil auch die Buchse abgefräst werden musste. Aber auch das bekommen wir hin 😉

The only difference here was that the bushing had to be milled off in part. But we can do that too 😉

Teilweise hat der Motor richtige Dichtpakungen aus Papierdichtung, Blech und nochmal Papierdichtung. Da kommen dann schnell auch mal 2,5mm Dicke zusammen. Bei den Abtrieben für die Nockenwellen muss dann auch schon mal eine Nut verbreitet werden damit überall genug Öl hin kommt.

In some cases, the engine has real sealing packages made of paper gasket, sheet metal and again paper gasket. Then a thickness of 2.5 mm quickly comes together. At the driveshafts for the camshafts, a groove has to be widened so that enough oil gets everywhere.

Wenn man das alles sorgfältig macht, kann man den Motor nahezu komplett Dichtungsfrei montieren. Ich möchte an dieser Stelle fürs Protokoll festhalten: Das Blaue ist kein Dichtstoff im herkömmlichen Sinn. Es ist eine nicht aushärtende(!) Dichtmasse die man später mit einem Tuch und etwas Bremsenreiniger wieder weg bekommt.

Jaja, eine ordentliche Papierdichtung wird wohl etwas dichter sein. Aber wie sagt man so schön: Der ölt nicht, der schwitzt Leistung 😉 😉

Zeit den Beitrag langsam zu verlassen…..

If you do all this carefully, you can assemble the engine almost completely without gaskets. At this point I would like to record for the record: The blue is not a sealant in the traditional sense. It is a non-hardening(!) sealant that can be removed later with a cloth and some brake cleaner.

Yeah, a decent paper gasket will probably be a little tighter. But as the saying goes: It doesn’t loose oil, it sweats Performance
😉 😉

Time to slowly exit the post…..

…mit Nockenwellen.

…with camshafts.

Im Grunde wollte ich nur „mal eben“ den Einstellmechanismus der Steuerzeiten ansehen. Das Grundkonstrukt kennen wir schon vom Druckluftstarter. Zwei Verzahnungen ohne gemeinsamen mathematischen Teiler werden durch eine Buchse verbunden. Durch Verdrehen der Buchse findet sich für fast jeden Winkel eine passende Stellung wo die Verzahnungen ineinander passen. So schlicht, so genial.

Aaaaaaber…..

Basically, I just wanted to take a look at the timing mechanism. We already know the basic construction from the compressed air starter. Two splines without a common mathematical divisor are connected by a bushing. By twisting the bushing, a suitable position can be found for almost every angle where the teeth fit into each other. So simple, so ingenious.

But…..

….die Scherzkekse haben auf das Teil ein Linksgewinde geschnitten?!?!?! Wieso das bei einem Teil nötig ist auf das a)später eh kein Drehmoment einwirkt und b) eine großzügig dimensionierte Sicherung mit einem Metallsplint erfolgt kann ich mir nun beim besten Willen nicht erklären. Direkt mal mit der gängigen Markierung für Linksgewinde (LH= Left Hand) markiert. Doch es wird noch besser…

….the pranksters cut a left-hand thread on the part?!?!?! Why this is necessary for a part on which a) no torque acts later anyway and b) a generously dimensioned securing with a metal cotter pin I can’t explain with the best will in the world. Directly marked with the usual marking for left-hand threads (LH= Left Hand). But it gets even better…

Wieder eine andere Nockenwelle hat Rechtsgewinde…. Ich werd noch irre….

Another camshaft has a right-hand thread… I’m going crazy…

Naja, jetzt haben die Nockenwellen alle eine Markierung und ich kann die Buchsen ganz entspannt mit einem Hakenschlüssel demontieren….

In dem Sinne: Drückt uns die Daumen das wir alles bis Füchtorf fertig bekommen, bleibt gesund und bleibt dran!

Well, now the camshafts all have a mark and I can dismantle the bushings with a hook wrench in a relaxed manner….

In this sense: Keep your fingers crossed that we can get everything done by Füchtorf, stay healthy and stay tuned!

Knack, kaputt!

Crack, broken! (english below)

Moin Freunde des Pullingsports! In letzter Zeit haben ja einige Dinge ganz gut geklappt…da muss auch mal wieder was schief gehen…also so richtig 😉

Hello friends of pulling sports! A few things have been going quite well lately…something has to go wrong again…totaly wrong 😉

Das ist das Unterteil von einem kleinen Schmelzofen den ich vor bestimmt 12 Jahren gebaut habe. Der Brenner hat sich gewissermaßen selbst zerlegt….

This is the base of a small smelting furnace that I built about 12 years ago. The burner disassembled itself…

Der Tiegel sieht hingegen noch ganz gut aus. Achja, ich vergaß zu sagen was wir vorhaben. Kolben gießen natürlich, nur diesmal mit der richtigen Legierung.

The pot, on the other hand, still looks pretty good. Oh yeah, I forgot to say what we’re up to. Cast pistons, of course, only this time with the right alloy.

Schnell noch ein paar neue Gasbrenner bauen…

Quickly build a few new gas burners…

An den Ofen anschweißen….

Weld it to the furnance….

…und schon können wir 50kg Aluminium schmelzen. Bis hier her hat auch noch alles ganz gut geklappt. Das Material wurde nach allen Regeln der Kunst gereinigt, gefeint, veredelt, gefiltert und und und. Und jetzt wird es leider Kacke…..

…and we can melt 50kg aluminum. Up to this point everything has worked out quite well. The material was cleaned, refined, filtered and so on according to all the rules of the art. And now it’s going to suck…..

Das war in der Tat der allererste Kolben der neuen Serie.

This was in fact the very first piston of the new series.

Nur gut das Alex hinter der Schutzwand verschanzt war 😉 😉
Ich lasse die Bilder brutaler Kraft einfach mal wirken….

Good that Alex was holed up behind the protective wall 😉 😉 I just let the pictures of brutal power sink in….

Ich glaube man bekommt ungefähr eine Vorstellung davon unter welcher Belastung die Form stand. Das sie einfach so platzt hätte ich aber auch nicht gedacht 😉 😉

I think you get a rough idea of ​​the strain the mold was under. But I wouldn’t have thought that it would just burst like that 😉 😉

Die M16 Schrauben wurden so verklemmt das Alex und Peter sie einfach mit einem langen Hebel abgerissen haben.
Tja, die Nummer mit den Eigenbaukolben hat sich damit vorerst erledigt. Konnte die Form nicht nach 12 oder mehr guten Kolben auseinander fliegen? Musste es beim ersten sein? Machste nichts, kommt vor….

The M16 screws got so jammed that Alex and Peter simply ripped them off with a long lever. Well, the plan with the homemade pistons has been settled for the time being. Couldn’t the mold fly apart after 12 or more good pistons? Did it have to blow up at the first? Shit happens…

Machen wir was produktives…. Die Ölpumpe muss wieder zusammen gebaut werden.

Let’s do something productive… The oil pump needs to be reassembled.

Da 0,1mm Dichtungspapier jetzt nicht so geil zu beschaffen ist, tut hier handelsübliches 80g/m² Druckerpapier sein Dienst 😉
Beidseitig dünn mit nicht aushärtender Dichtmasse bestrichen wird das wohl funktionieren.

Since 0.1mm sealing paper is not so easy to obtain, standard 80g/m² printer paper does its job here 😉 Coating both sides thinly with non-hardening sealing compound will probably work.

Damit ist die Pumpe auch schon wieder fertig.

The pump is now complete again.

Ölwanne, sauber.

Oilpan, clean.

Siebe, Schwallbleche und Saugrohre sind montiert.

Screens, baffles and suction pipes are installed.

Mit der aufgeflanschten Pumpe ist das gewissermaßen die erste Baugruppe die fertig montiert ist…es geht voran.

With the flanged pump, this is sort of the first assembly that is fully assembled…it’s progressing.

Im letzten Beitrag habe ich euch den Ventilsitzfräser vorgestellt. Das Teil ist schon sehr cool. Dumm nur wenn das Gegenüber, genauer die Ventile, nicht mitspielen. Erste Einschleifversuche haben da stellenweise böses erahnen lassen.

In the last post I introduced you to the valve seat cutter. That part is pretty cool. Stupid only if the counterpart, more precisely the valves, do not play along. First valve lapping attempts have given bad suspicions in places.

Grober Klotz —-> Grober Keil

In Ermangelung einer Ventilschleifmaschine werden die Ventile einfach auf der Drehbank mit einem schicken 45° Winkel versehen. Ich sage euch….da waren krumme und schiefe Dinger dabei….. Vermutlich ist der Kopf mit den hohen Zünddrücken echt überfordert. Die Ventilsitzringe drücken sich mehr und schiefer in den Kopf, die Ventile können gar nicht anders als sich mehr oder minder willig in die neue Geometrie zu pressen. Ziemlich brutal alles.

Coarse block —-> Coarse wedge

In the absence of a valve grinding machine, the valves are simply provided with a chic 45° angle on the lathe. I’m telling you…. there were crooked and bend things here… The head is probably really overwhelmed with the high ignition pressures. The valve seat rings press more and more crookedly into the head, the valves cannot help but press themselves more or less willingly into the new geometry. Pretty brutal everything.

Aber die Dichtfläche wird wieder schön 😉

But the sealing surface will be nice again 😉

Hier zwei Einlassventile. Rechts vor, links nach der Bearbeitung.

Here two intake valves. Right before, left after cutting.

Nachdem die Ventile noch einen Korrekturwinkel bekommen haben und dann in mühevoller Handarbeit eingeschliffen wurde (man verzeihe mir das ich keine Bilder gemacht habe), ging es noch ein mal ins Ultraschallbad. Das auf dem Bild sind übrigens die Ventile von genau einem Motor 😉

After the valves were given a correction angle and then painstakingly ground in by hand (forgive me for not taking any pictures), it went into the ultrasonic bath again. Incidentally, the valves in the picture are from exactly one engine 😉

Ach ja, wir müssen thematisch noch mal zurück zur Ölwanne….aber nur kurz….versprochen.

Oh yes, we have to get back to the oil pan thematically….but only briefly….promise.

Ok, an die Leitungen eines Kernkraftwerkes lässt man mich mit meinen Schweißkünsten sicher nicht 😉

Ok, with my welding skills, I’m definitely not going to be allowed to touch the lines of a nuclear power plant 😉

Aber was hab ich da gebastelt? Im Grunde nicht mehr und nicht weniger als den Ansaugstutzen für die Ölpumpe. Irgendwie bekomme ich in letzter Zeit eine regelrechte Allergie gegen Unsinn in Saugleitungen. Ein Fluid in hohen Mengen (doppelte Nenndrehzahl der Pumpe) aus einem Behälter zu saugen ist einfach kein Spaß. Im original sitzt dort eine Hohlschraube mit Ringstück. Die mag auch genug Querschnitt haben…ich weiß es nicht…. aber das hier ist einfach die bessere Lösung. Vom Tank ohne Querschnittssprung oder scharfe Kanten direkt in den vakuumfesten 32mm Schlauch und jetzt auch ohne Querschnittssprünge direkt in die Ölpumpe. Lässt mich ruhiger schlafen 😉
Die aufgeschweißte Mutter hat ein zölliges Gewinde bekommen und fasst in Zukunft wieder den Temperatursensor.

But what did I do there? Basically no more and no less than the intake manifold for the oil pump. Somehow I’ve been getting a downright allergy to nonsense in suction lines lately. Suctioning fluid from a tank in large quantities (twice the rated speed of the pump) is no fun. In the original there is an hollow bolt with ring piece. It may also have enough cross-section… I don’t know…. but this is simply the better solution. From the tank directly into the vacuum-tight 32mm hose without any jumps in cross-section or sharp edges and now directly into the oil pump without jumps in cross-section. Let me sleep better 😉
The welded nut has been given an inch thread and will hold the temperature sensor again in the future.

Weiter geht es mit der Kurbelwelle. Die Wuchtgewichte sind drauf!

Next up is the crankshaft. The balancing weights are on!

Ich finde es schick…ich hoffe die Hauptlager auch 😉

I think it’s chic…I hope the main bearings think this too 😉

Glück gehabt……

Lucky……

….passt alles….wenn auch knapp 😉 😉
Nur jetzt kommt die Stunde der Wahrheit. Ist die Welle gerade geblieben?

….everything fits….albeit tight 😉 😉 Now is the moment of truth. Did the shaft stay straight?

Die Kurbelwelle liegt nur in den äußersten Hauptlagerschalen.

The crankshaft lies only in the outermost main bearing shells.

Geil! Sie ist wenn überhaupt nur minimal krummer geworden. Immerhin werden die Schrauben der Wuchtgewichte mit 250Nm angezogen. Das hätte auch mehr Verzug geben können…..Ich würde mal behaupten das wiegt das Malheur mit der Kolbenform wieder auf 😉 😉

Cool! If at all, she has become only slightly crooked. After all, the screws of the balancing weights are tightened with 250Nm. There could have been more distortion…..I would say that makes up for the mishap with the piston mold 😉 😉

Techtipp am Rande: Spannbettlaken sind super Staubschutzhüllen.

Tech tip on the side: Fitted sheets are great dust protection covers.

Dann erreichte uns noch ein Paket aus Polen…..

Then we received a package from Poland…..

…mit einer größeren Menge flammneuer Hauptlagerschalen. Ich könnte Konfetti kotzen!

…with a larger amount of brand new main bearing shells. I could throw up confetti!

Was dieses Wunderwerk aus Grauguss mit den Lagerschalen zu tuen hat? Dazu kommen wir später mal 😉 😉

What does this miracle of gray cast iron have to do with the bearing shells? We’ll get to that later 😉 😉

Alex wendet sich derweil einem Spezialproblem zu…..

Alex, meanwhile, turns to a special problem…..

Die Entlüftungsbohrungen der Stehbolzen treffen auf die Ölbohrung die wir zusätzlich eingebracht hatten. Wir berichteten 😉

The ventilation bores of the stud bolts meet the oil bore that we had additionally introduced. We reported 😉

Problem gelöst. Die Bohrungen wurden natürlich vorab aus allen Richtungen mit dem Heißwasserhochdruckreiniger gespült. Nicht das da noch irgendwelche Späne drin sind….

Problem solved. The holes were of course rinsed in advance from all directions with the hot water high-pressure cleaner. Not that there are any particles in there….

Ölleitungen sind ein gutes Thema. Irgendwie muss die Suppe ja auch an die richtige Stelle kommen.

Oil lines are a good topic. The soup has to get to the right place somehow.

Nach einiger Denkerei sind wir zu dem Schluss gekommen nicht mit Schneidringverschraubungen zu Arbeiten….

After some thought, we came to the conclusion not to work with cutting ring fittings….

…sondern die Rohrleitungen ganz einfach an die Ringstücke zu schweißen. Ganz einfach, wo kein Schneidring ist, kann auch keiner undicht werden 😉 😉 Bilder folgen.

…but to simply weld the pipes to the ring pieces. Quite simply, where there is no cutting ring, there can be no leakage 😉 😉 Pictures to follow.

In der Zwischenzeit haben uns gute Nachrichten von Thommy erreicht. Unsere Turbolader sind wohl nicht so schlimm wie sie aussehen 😉

In the meantime, good news has reached us from Thommy. Our turbochargers are probably not as bad as they look 😉

Die Turbinen haben wohl bisweilen etwas viel Temperatur gesehen, geht aber noch. Die Lager werden eh erneuert, mindestens ein Verdichterrad auch. Wird sind gespannt….

The turbines have probably seen a bit too much temperature at times, but it’s still ok. The bearings are renewed anyway, at least one compressor wheel too. We are excited….

Wieder ein Themenwechsel. Eigentlich sollte nur die Hauptlagergasse vermessen werden. Eigentlich…..

Another change of subject. Actually, only the main bearing line should be measured. In fact…..

Das ist der mittlere Hauptlagersitz. Ihr wisst schon, der den es „etwas“ zerlegt hat. Und nicht nur das Lager selber ist kaputt. Auch der Lagersitz ist….wie sag ich es vorsichtig…. im Arsch.

Auf Fotos kann man es nicht wirklich erkennen. Ich versuche es trotzdem mal.

This is the middle main bearing seat. You know, the one that is „a little bit“ destroyed. And not only the bearing itself is broken. The bearing seat is also… how do I put it carefully…. totally fucked up.

You can’t really see it in photos. I’ll try anyway.

Im Bild: Die neuen Lagerschalen aus Polen, eingebaut im mittleren Hauptlagersitz. Man muss dazu sagen das die Hauptlagerschalen nur Halbfertigprodukte sind. Der innere Bleibronzeausguss muss noch auf das passende Maß ausgedreht werden. Trotzdem ist der zu sehende Versatz etwas zu viel des Guten. Auch der Sitz des Hauptlagerbocks ist sehr lose verglichen mit den anderen.

Was also tuen?

Da wir kein Hauptlagerbohrwerk haben, die Zeit drängt und die Schalen laut Reparaturanweisung eh im verbauten Zustand ausgedreht werden sollen….

In the picture: The new bearing shells from Poland, installed in the middle main bearing seat. It has to be said that the main bearing shells are only semi-finished products. The inner lead bronze still has to be turned to the right size. Nevertheless, the offset that can be seen is a bit too much of a good thing. Also the seat of the main bearing block is very loose compared to the others.

So what to do?

Since we don’t have a main bearing line boring machine, time is of the essence and according to the repair instructions the shells should be mashined out in the installed state anyway….

…hab ich mal fix in meiner Werkzeugkiste gegrabbelt und tatsächlich was passendes gefunden 😉
Das wird aber ein Thema in den nächsten Beiträgen…..

…I dug around in my tool box and actually found something suitable 😉
But that will be a topic in future posts…

Die anderen Lagerstellen sind aber augenscheinlich noch sehr gut und maßlich auch sehr sehr eng beieinander. Damit können wir arbeiten.

Um den Beitrag dann auch langsam ausklingen zu lassen….

However, the other bearing points are apparently still very good and dimensionally very, very close together. We can work with that.

To let the post end slowly….

…hier mal ein paar Bilder von unserem Neuerwerb. Neu ist in dem Fall sogar wörtlich zu nehmen…der Motor hat Augenscheinlich noch nie gedreht. Von einer Reihensechszylindervariante mit Turbolader wusste ich noch gar nichts.

Der Krümmer könnte Vorbild für unsere Zukünftigen Abgasführungen sein. Man beachte: Sogar bei so einem einfach gestrickten Motor wurde schon die 3in1 Bauweise für einen gleichmäßigeren Abgasstrom realisiert.

…here are a few pictures of our new acquisition. In this case, new is even to be taken literally… the engine has apparently never turned. I didn’t know anything about a straight six-cylinder variant with a turbocharger.

The manifold could be a model for our future exhaust systems. Please note: Even with such a simple engine, the 3in1 design was already implemented for a more even exhaust gas flow.

Der Turbo selber wird für uns wohl nicht so ganz geeignet sein *roflzeraptor* Würde mich schon interessieren bei wieviel Bar der auseinander fliegt 😉 😉

So, jetzt ist für heute aber wirklich Schluss.

The turbo itself will probably not be very suitable for us *roflzeraptor* I would be interested at how much boost it flies apart 😉 😉

Well, that’s really the end of it for today.

Wir haben mit einem sogenannten Laser (muhahahaha) gearbeitet. Prost!

In dem Sinne: Bleibt dran und bleibt gesund!

We worked with a so-called laser (muhahahaha). Bottom up!

In this sense: Stay tuned and stay healthy!

Ringe im Kopf und eine Kurbelwelle

Rings in the head and a crankshaft (english below)

Moin Freunde des Pullingsports! Ich komme in eine seltene Situation: Es passiert aktuell soviel, dass ich mit den Beiträgen hier nicht hinterher komme. Sprich das hier gezeigte ist schon gar nicht mehr der aktuellste Stand…

Das die aktuellen Zeiten himmelschreiend verrückt sind brauche ich wohl nicht näher ausführen. An dieser Stelle müssen wir uns damit begnügen russische Technik sehr nachhaltig zu demilitarisieren 😉
Fangen wir an.

Hello friends of pulling sports! I’m in a rare situation: There’s so much going on right now that I can’t keep up with the posts here. In other words, what is shown here is no longer the most up-to-date version…

I don’t need to elaborate on the fact that the current times are outrageously crazy. At this point we have to content ourselves with demilitarizing Russian technology very effectively
😉

Let’s get started.

Und zwar mit einer Ölpumpe die auseinander muss. Der Motor hat eine Trockensumpfschmierung und damit besteht die Ölpumpe aus einer Druckstufe und zwei Saugstufen die das Öl aus dem Kurbelgehäuse wieder zurück in den Tank pumpen.

With an oil pump that has to be disassembled. The engine has dry sump lubrication and the oil pump consists of a pressure stage and two suction stages that pump the oil from the crankcase back into the tank.

Wichtig ist es, sich die Dicken der verbauten Dichtungen dauerhaft zu notieren sonst passen hinterher die ganzen Laufspiele nicht mehr…

It is important to make a permanent note of the thickness of the installed seals, otherwise all the running clearances will no longer fit afterwards…

Fertig zum Abtauchen im Ultraschallbad

Ready to immerse in the ultrasonic bath

Unter diesem Geschwür aus Dichtstoff befindet sich ein Gewinde in der Ölwanne das offensichtlich verschraubt werden sollte. Warum man das nicht mit den passenden Gewindestopfen macht kann ich nicht so ganz verstehen…muss ich aber auch nicht…kommt weg 😉

Underneath this clump of sealant is a thread in the oil pan that should obviously be sealed. I can’t quite understand why you don’t do this with the right threaded plugs…but I don’t have to…will be done right 😉

„Ist das Kunst oder kann das weg?“
Das ist eine Socke, nass. Das einzige Bild das irgendwie belegen kann das wir den ersten warmen Tag seit gefühlt Monaten genutzt haben um….

„Is that art or can it been thrown away?“
That’s a sock, wet. The only picture that can somehow prove that we used the first warm day in what felt like months to….

….diverse Motorteile mit dem Hochdruckreiniger zu säubern 😉

OK, machen wir einen kleinen Themensprung.

….to clean various engine parts with the high-pressure cleaner 😉

OK, let’s jump a little bit in topic.

Um die Kurbelwelle auf Schlag prüfen zu können und Montagearbeiten etwas entspannter zu machen, wurden diese fancy Drehständer gebaut.

In order to be able to check the crankshaft for slag and to make assembly work a little more relaxed, these fancy rotary stands were built.

Direkt mal gucken ob die Welle einen nennenswerten Schlag hat.

Check directly whether the shaft has a noteworthy slag.

Etwas mehr als ein Zehntel Millimeter halte ich nicht für nennenswert…zumindest bei der Größe der Welle 😉

I don’t think a little more than a tenth of a millimeter is worth mentioning…at least considering the size of the shaft 😉

Parallel reifte die Überlegung aus den Bundlagern der Industriemotoren ein verbreitertes Hauptlager zu bauen. Das wurde dann aber vorerst wieder verworfen 😉

At the same time, the idea of ​​building a widened main bearing from the flange bearings of the industrial engines matured. But that was rejected at the moment 😉

Nicht nur die Drehständer sind entstanden, sondern auch diese lustigen Spannvorrichtungen.

Not only the rotating stands were created, but also these funny clamping devices.

Wer ahnt was kommt?

Guess what´s coming next?

Richtig, die Kurbelwelle landet auf der Fräse und füllt diese auch ganz gut aus.

That’s right, the crankshaft lands on the milling machine and fills it out quite well.

Die Kurbelwelle bekommt die Aufnahmen für die Wuchtgewichte. Klassenübergreifend ist es beim Pulling üblich fehlende Wuchtgewichte einfach an die Kurbelwellen zu schweißen. Das finde ich nur so semigeil. Zum einen kann es einem fürchterlich die Welle verziehen. Zum anderen sind viele Kurbelwellen aus einem nicht näher benannten Vergütungsstahl geschmiedet. Da eine ordentliche(!) Anbindung zu bekommen stellt auch gute Schweißer vor eine ernste Herausforderung.

Das brauchen wir alles nicht.

Deswegen werden unsere Gewichte geschraubt. Das ist im LKW-Bereich übrigens keine seltene Technik. Darüber hinaus ist eine Verschraubung viel besser und zuverlässiger auszulegen.

The crankshaft gets the mounts for the balancing weights. In all classes, it is customary to simply weld missing balancing weights to the crankshaft when modifying it for pulling. I find that just so semi cool. On the one hand, it can terribly warp the shaft. On the other hand, many crankshafts are forged from an unspecified tempered steel. Getting a proper(!) connection is a serious challenge even for good welders.

We don’t need any of that.

That’s why our weights are screwed. Incidentally, this is not a rare technology in the truck sector. In addition, a screw connection can be designed much better and more reliably.

So in etwa wird es mal aussehen

This is how it should look later

Stellenweise ganz schön knapp das Ganze 😉

The whole thing is pretty tight at some places 😉

Das Material der Welle ist schon ziemlich krasses Zeugs… Also ich denke unter 1000N/mm² Festigkeit ist das definitiv nicht.

Später könnte man für eine neue Ersatzkurbelwelle sogar mal versuche diese zu nitrieren… aber das ist Zukunftsmusik…

The material of the shaft is pretty crass stuff… Well, I think it’s definitely not below 1000N/mm² strength.

Later you could even try to nitride a new replacement crankshaft… but that’s a dream of the future…

Unsere Fräse ist einfach eine Nummer zu klein….

Our milling machine is just a size too small….

Die spannende Frage die im Raume steht: Hat sich die Welle durch die Bearbeitung verzogen?

The exciting question that is in the room: Has the shaft warped due to the processing?

Nö hat sie nicht. Wenn sie jetzt noch gerade bleibt wenn die Gewichte mit ordentlich Vorspannung verschraubt werden—> Bingo!

No, it hasn’t. If it stays straight now when the weights are screwed with proper preload —> Bingo!

Die Verschraubung erfolgt mit zwei Schrauben M16x1,5 in der Festigkeitsklasse 12.9. Selbst bei unrealistischer Überdrehzahl hat man da noch reichlich Reserven bis das Gewicht fliegen geht. Zentriert wird es über eine leichte Presspassung der gefrästen Aufnahme an der Welle. Könnte klappen.

The screw connection is made with two screws M16x1.5 in strength class 12.9. Even with unrealistic overspeed, you still have plenty of reserves until the weight starts to fly. It is centered with a slight press fit of the milled mount on the shaft. Could work.

Nur passt das auch alles mit den Anbauteilen?

But does it all fit with the add-on parts?

Ja guck mal einer an…dank vorausschauender Planung passt das zumindest bis hier her sehr gut. Bevor es an dieser Baustelle weitergeht —-> Themensprung

Yes, look at that…thanks to forward-looking planning, it fits very well, at least up to here. Before we continue at this construction site —-> topic jump

Fangen wir mal an uns ein wenig mit den Zylinderköpfen zu beschäftigen.

Die weißen Edding Markierungen lassen auf ein Problem schließen 😉
Beim Reinigen ist nämlich aufgefallen das die Schmierbohrung irgendwie keine Verbindung zum Ölanschluss hat.

Let’s start by dealing with the cylinder heads a little.

The white edding marks indicate a problem
😉 When cleaning, it was noticed that the lubrication hole somehow has no connection to the oil connection.

In dem Ölkanal hängt ein Scheiß Dichtstoffkrümmel. Ich hasse Dichtstoff!

There’s a piece of shitty sealant stuck in the oil gallery. I hate sealant!

Das erklärt auch warum die Bronzebuchse total verdreht ist. Sie bekommt schlicht und einfach kein Öl….

Wenn man bedenkt das so ein kleiner Brocken Dichtstoff zur Zerstörung des ganzen Motors führen kann wenn die Königswelle abreißt….

This also explains why the bronze bushing is totally twisted. It just doesn’t get any oil…

When you consider that such a small chunk of sealant can destroy the entire engine if the vertical shaft tears off….

Da sich die Buchse keinen Millimeter mehr bewegen lässt…

Since the bushing can no longer be moved a millimeter…

…wird flugs eine neue Ölbohrung eingebracht.

…a new oil hole is quickly drilled.

Entgraten und fertig….naja….nicht ganz.

Deburr and done….well…not quite.

Man erkennt es auf dem Foto nicht so wirklich gut aber am „Übergabepunkt“ des Ölkanals klafft ein Spalt. Einfach weil der vordere Deckel angeflanscht und dabei eine zu dicke Dichtung verwendet wurde. Ich sprach oben schon mal über die Problematik der Dichtungsdicken. Bisher hat das natürlich nicht wirklich gestört… der Dichtstoffwutzi hatte eh alles verstopft *grml*

You can’t really see it in the photo, but there is a gap at the „transfer point“ of the oil channel. Simply because the front cover was flanged on and a gasket that was too thick was used. I spoke above about the problem of gasket thicknesses. So far, of course, that hasn’t really bothered me… the sealant chunk had clogged everything anyway *grml*

Also schnell den Ölkanal etwas ansenken….

So quickly countersink the oil channel a little….

…und einen O-Ring einlegen. Das sollte dicht genug sein 😉

…and insert an O-ring. That should be tight enough 😉

Auch wenn es nicht so aussieht…wir bleiben thematisch beim Zylinderkopf

Even if it doesn’t look like it…we’re sticking with the cylinder head

Es entsteht eine Gewindebuchse aus Aluminium.

A threaded bush made of aluminum is created.

Techtipp am Rande: Um ein Gewinde auf Maßhaltigkeit zu prüfen braucht man im einfachsten Fall eine Mutter. Für Feingewinde (hier M18x1,5) findet man die oft bei Klemmringverschraubungen aus der Hydraulik.

Tech tip by the way: In the simplest case, you need a nut to check a thread for dimensional accuracy. For fine threads (here M18x1.5) they are often found in hydraulic fittings.

Die fertige Gewindebuchse mit dem passenden Einschraubwerkzeug.

The finished threaded bush with the appropriate screw-in tool.

Techtipp 2: Oftmals lassen sich Löcher wesentlich schöner mit einem Senker aufbohren als mit einem Spiralbohrer. Hier das alte Kerzengewinde auf 16,5mm.

Tech tip 2: Holes can often be drilled much better with a countersink than with a twist drill. Here the old spark plug thread is drilled to 16.5mm.

M18x1,5 schneiden

Cut M18x1,5

Einsatz einschrauben

Screw in bushing

Und verschweißen. Nur warum das Ganze? Wir hatten ja schon Kerzen drin…

Ursprünglich hat der Transmash ein 14mm Loch für die Einspritzdüse. Nun gibt es zur Reparatur defekter Kerzengewinde (M14x1,25) spezielle Gewindeeinsätze die wir auch genutzt haben. Nur irgendwie taugt das hinten und vorne nichts… Wir haben die Einsätze mit der festesten Fügeverbindung eingeklebt der wir habhaft werden konnten und das Resultat war das wir die Kerze samt Reparatureinsatz rausgedreht haben. Scheiße…
Tja, wieder was gelernt.

And weld. Just why all this? We already had spark plugs in there…

Originally the Transmash has a 14mm hole for the injector. Now there are special thread inserts that we have used to repair defective spark plug threads (M14x1.25). It’s just not good at all… We glued the inserts in with the strongest joint we could get and the result was that we unscrewed the plug and the repair insert. Crap… Well, learned something again.

Nach dem Schweißen muss nur noch ordentlich verschliffen und das Kerzengewinde geschnitten werden. Passt!

After welding, all you have to do is grind properly and cut the spark plug thread. Fits!

Nur noch ein paar mehr und ich hoffe dann haben wir sowas wie haltbare Kerzengewinde.

Was haben wir noch?

Just a few more and I hope we’ll have something like durable spark plug threads.

What do we still have?

Stimmt, da waren ja noch zwei rausgefallene Ventilsitzringe. Also ab auf die Fräse, kreativ spannen….

That’s right, there were two valve seat inserts that had fallen out. So off to the milling machine, clamp creatively….

…Nullpunkt holen….

…get zero point….

…und zwei neue Ventilsitzringsitze (Ich mag das Wort 😉 ) fräsen.

…and mill two new valveseatringseats (I like the word 😉 ).

Auf der Drehbank entstehen die Sitzringe. Da ich ja ein Freund von systematischer Vorgehensweise bin, hab ich die Gelegenheit beim Schopfe gepackt und direkt zwei verschiedene Materialien verwendet. Im selben Zylinder haben sie die selben Bedingungen und man kann später direkt vergleichen welches sich besser geschlagen hat.

Irgendwie kaum zu fassen, aber Kupfer mit lediglich 2% Beryllium kommt auf eine Festigkeit von über 1000 N/mm². Die Kupfer/Kobalt/Beryllium-Legierung ist irgendwo bei 650 N/mm² hat aber die Nase bei der Wärmeleitfähigkeit vorne. Schauen wir mal.

The seat rings are made on the lathe. Since I’m a fan of a systematic approach, I jumped at the opportunity and used two different materials straight away. They have the same conditions in the same cylinder and you can later directly compare which one performed better.

Kind of hard to believe, but copper with only 2% beryllium has a strength of over 1000 N/mm². The copper/cobalt/beryllium alloy is somewhere around 650 N/mm² but comes out on top when it comes to thermal conductivity. We’ll see.

Zum Einsetzen brauchen wir noch eine Zange die den Ring ordentlich packen kann. Dafür musste dann eine Sprengringzange dran glauben 😉

To insert, we need a pair of pliers that can grab the ring properly. Then a snap ring plier had to be converted 😉

Die Ringe sind schon im Trockeneis -flüssiger Stickstoff war gerade nicht verfügbar. Das Werkzeug kühlt auch runter.

The rings are already in dry ice – liquid nitrogen was just not available. The tool also cools down.

Die Taschen sind auch gesäubert

The pockets are cleaned aswell

Und Stefan spielt wieder mit dem Gasbrenner. Was eigentlich eine Pose „heroischer Natur“ sein sollte ist wohl eher ein Rezept für die Klapse…. Naja, Hauptsache der Kopf wird warm 😉 😉

And Stefan is playing with the gas burner again. What should actually be a pose of „heroic nature“ is probably more of a recipe for insane asylum…. Well, the main thing is that the head is becoming warm 😉 😉

Ring 1

I really will not translate „Ring 1“ into „ring 1″….to much effort 😉

Ring 2

Same as above…to much effort

Stefan ist sichtlich zufrieden 😉

Stefan is obviously satisfied 😉

Während der Kopf abkühlt bereiten wir schon mal das Werkzeug vor. Um die Sitzringe nachschneiden zu können bedarf es eines Werkzeuges und der passenden Piloten. Da wir zwei verschiedene Ventilschaftdurchmesser haben brauche wir auch zwei Piloten…Wahnsinn.

While the head cools down, let’s prepare the tools. In order to be able to recut the seat rings, you need a tool and the right pilots. Since we have two different valve stem diameters, we also need two pilots… amazing.

Der Pilot sitzt straff in der Ventilführung…..

The pilot sits tight in the valve guide…..

…und führt seinerseits das Fräswerkzeug.

…and in turn guides the milling tool.

Mit gescheitem Werkzeug sind die Sitze dann auch ziemlich fix nachgeschnitten. Einige Sitzringe sollten noch eine Überraschung parat haben….aber dazu später mal mehr 😉

With clever tools, the seats are then recut fairly quickly. Some seat rings should have a surprise for us…but more on that later 😉

Da es langsam an der Zeit ist den Beitrag ausklingen zu lassen —-> Schaumkeramikfilter

Since it’s about time to end the post —-> ceramic foam filter

Zusammen mit einem passenden Trichter soll der Filter später mal das Aluminium für den Kolben filtern. Unerwünschte Fremdkörper (Oxidhäute, Spinelle etc.) gelangen so nicht in den Kolben….macht Sinn.

Together with a suitable funnel, the filter should later filter the aluminum for the piston. Unwanted impuritys (oxide skins, spinels, etc.) do not get into the piston….makes sense.

Dann erreichte uns noch ein Paket aus Essen. In ihm befindet sich Lagermetall…soviel sei schon verraten. 😉

Und zu guter letzt….

Then we received a package from the city of Essen. It contains bearing metal…that much can already be revealed. 😉

And finally….

…hat Alex die Turbolader ausgepackt. Diese gehen zur Generalüberholung zu Thommy Mathmann. Sie sind zwar eigentlich zu klein aber auseinander fliegen sollen sie uns trotzdem nicht. Die Brocken tun dem Motor nicht so gut 😉 😉

Wie anfangs schon erwähnt komme ich hier mit dem Beitrag schreiben nicht mehr hinterher. Daher kann ich schon verraten das bald mal wieder ein Beitrag aus der Rubrik „Kacke am Stock“ kommen wird. 😉 Insgesamt sind wir aber auf einem guten Kurs den Schlepper rechtzeitig zum Saisonstart fertig zu haben.

Bleibt mir nicht mehr viel übrig als ein Stoßgebet gen Himmel zu senden das der Krieg in der Ukraine möglichst bald enden möge…was ein Wahnsinn…. Vielleicht schaffen wir es ja bis Mitte oder Ende diesen Jahres endlich mal wieder normal durchs Leben gehen zu können. Zwei Jahre Coronascheiß und dann noch ein Krieg in Europa sind irgendwann einfach mal zu viel des Schlechten.

In dem Sinne: Bleibt gesund und bleibt dran!

…Alex unpacked the turbochargers. These go to Thommy Mathmann for a general overhaul. They are actually too small for us, but we still don’t want them to blow up. The chunks are not so good for the engine 😉 😉

As mentioned at the beginning, I can’t keep up with the posts here. Therefore, I can tell you that there will be a post from the „Bullshit“ section soon.
😉 Overall we are on the right way to have the tractor ready in time for the start of the season.

I don’t have much choice but to send a quick prayer to heaven that the war in the Ukraine may end as soon as possible… what a madness…. Maybe we’ll finally be able to go through life normally again by the middle or end of this year . Two years of Corona shit and then also war in Europe is just too much of a bad things at some point.

In this sense: Stay healthy and stay tuned!

Kopfschmerzen

Headache (english below)

Moin Freunde des Pullingsports. Alle Zeichen stehen auf Füchtorf und wir halten uns ran das wir bis dahin zwei funktionierende Trecker haben. Aktuell bereiteten uns die Köpfe des Transmash ein paar Sorgen.

Hello friends of the pulling sport. All signs are pointing to Füchtorf and we’re going to have two working tractors by then. Currently, the heads of the Transmash are causing us some concern.

Durch den Spalt kann man ja ne Zeitung lesen! Das kann so nicht gehen. Also muss das Teil erstmal komplett auseinander.

You can read a newspaper through the gap! It can’t work like that. So the part has to be completely disassembled first.

Da die Demontage mit dem Hakenschlüsseln Jahre dauern würde (Achtung, stilistische Übertreibung 😉 ), haben wir uns zwei Werkzeuge gebaut.

Since dismantling with a hook wrench would take years (warning, stylistic exaggeration 😉 ), we built two tools.

Mit einem Schraubendreher wird die Verzahnung leicht auseinander gehoben….

With a screwdriver, the toothing is slightly lifted apart….

…das Werkzeug eingesteckt…

…insert the tool…

….und schon kann man das Ventil innerhalb von ein paar Sekunden auseinander schrauben. Durch das gehärtete Fühlerlehrenband (vulg. Pfuschband) nimmt die Verzahnung keinerlei Schaden.

….and you can unscrew the valve within a few seconds. Due to the hardened feeler gauge tape (vulg. botch tape) the teeth are not damaged.

Da ist der erste Kopf ziemlich schnell demontiert.

The first head is dismantled fairly quickly.

Auftritt des Ultraschallreinigers….

Appearance of the ultrasonic cleaner….

Nach ein paar Stunden hat sich der ganze Öl/Diesel/Ruß Schmodder gelöst. Total cool. Das Geheimnis ist handelsübliches Waschsoda. Einfach Wasser, Maschinenreiniger und eine gute Handvoll Waschsoda und die Teile werden blitzblank. Wichtig: Nur für Stahl. Aluminium und Buntmetalle werden davon angegriffen. Vor allem trocknen sich die Teile durch die 80°C innerhalb von Sekunden selber.

After a few hours, all the oil/diesel/soot dirt has come loose. Total cool. The secret is commercial washing soda. Just water, shopcleaner and a good handful of washing soda and the parts will be sparkling clean. Important: Only for steel. Aluminum and non-ferrous metals are attacked. Above all, the parts dry themselves within seconds at 80°C.

Wie vermutet ist auch der zweite Sitzring aus dem Kopf gefallen. Wenn man genauer hinsieht, erkennt man auch was die Russen da veranstaltet haben. Um den Einsetzvorgang technisch einfach zu halten sind die Ventilsitzringsitze (geiles Wort 😉 ) konisch. So können sie leicht, ohne Erwärmen des Kopfes oder Tiefkühlen der Ringe in die ebenfalls konischen Taschen eingepresst werden. Damit der Ring nicht wieder rausfällt wird das Aluminium leicht um den Sitzring herum gestaucht.

Eine Theorie warum nun der Ventilsitz rauskommt sieht so aus: Der Kopf wird beim Pulling sowohl thermisch als auch durch den Verbrennungsdruck „etwas“ höher belastet. Das Aluminium wird heißer, dehnt sich stärker aus, der Ring wird loser. Jetzt kriegt er durch die auf das Ventil wirkende „leicht erhöhte“ Gaskraft noch fürchterlich einen auf den Deckel. Irgendwann beginnt sich der Ring ein bisschen zu bewegen. Wenn sich ein Stahlteil in Aluminium anfängt zu bewegen ist das Ende auch schon nahe. Was also tuen?

As suspected, the second seat ring also fell out of the head. If you take a closer look, you can see what the Russians did there. In order to keep the insertion process technically simple, the valve seat ring seats (cool word 😉 ) are conical. They can be easily pressed into the conical pockets without heating the head or freezing the rings. The aluminum is slightly compressed around the seat ring so that the ring does not fall out again.

One theory as to why the valve seat is coming out looks like this: The head is subjected to a „slightly“ higher load during pulling, both thermally and due to the combustion pressure. The aluminum gets hotter, expands more, the ring gets looser. Now he gets a terrible hit due to the „slightly increased“ gas force acting on the valve. Eventually the ring will start to move a bit. When a steel part in aluminum starts to move, the end is already near. So what to do?

Richtig, das Aluminium noch deutlich stärker um den Ventilsitzring herum stauchen. Da der Kopf bei Lobbes schon ordentlich arbeiten musste wird der Setzvorgang wohl abgeschlossen sein.

That’s right, compress the aluminum even more around the valve seat ring. Since the head at Lobbes had to work properly, the setting process will probably be completed.

So sieht das dann mal in fertig aus. Andere schneiden ihre Korrekturwinkel an den Venilsitz, wird dengeln ihn dran *roflzeraptor*

This is what it looks like when it’s finished. Others cut their correction angles to the valve seat, we gonna hammer it *roflceraptor*

Nächstes Problem. Flugs mal ein wenig Schleifpaste auf die Ventile drauf und das Tragbild kontrolliert. Naja, ich denke man kann es selbst auf den Fotos erkennen. Das ist nichts… Da pfeift es ordentlich durch. Was dann passiert….

Next problem. Put a little grinding paste on the valves and check the contact pattern. Well, I think you can see it for yourself in the photos. That’s nothing good… It blows through properly. What happens then…

…erkennt man sehr gut an diesen beiden Einlass(!)ventilen. Rechts so gut wie neu, links wohl schon öfter undicht gelaufen. Grundsätzlich ist das Einlassventil thermisch deutlich geringer belastet als das Auslassventil. Die Verkokungen und die Anlauffarben lassen darauf schließen das bei jeder Zündung ein regelrechter Schneidbrenner durch den undichten Ventilsitz gegangen ist. Zu allem Überfluss wird das Ventil seine Wärme auch nicht über den Ventilsitz los da der Kontakt nicht wirklich gegeben ist.

Das müssen wir ordentlich machen.

Zumal beim Diesel ja nur Luft vor dem Einlassventil wartet. Beim Methanolmotor steht vor dem Ventil Sprit und Luft an. Wenn da jetzt eine ordentliche Stichflamme reinjagt…..Rumms..

…can be recognized very well by these two inlet(!)valves. On the right as good as new, on the left it has probably leaked fo a while. Basically, the intake valve is subject to significantly less thermal stress than the exhaust valve. The carbon deposits and the tarnishing indicate that a veritable cutting torch went through the leaking valve seat with each ignition. To top it all off, the valve does not get rid of its heat via the valve seat because there is not really any contact.

We have to do this properly.

Especially since with the diesel there is only air waiting in front of the intake valve. In the case of a methanol engine, there is fuel and air in front of the valve. If there’s a real jet of flame going in there…..bang..

Damit ist es auch mal an der Zeit den zweiten Kopf zu demontieren.

So it’s time to dismantle the second head.

Ich habe die Zeit gestoppt. In unter einer Stunde ist er (mit dem richtigen Werkzeug) auseinander Da kann man von Arbeiten sprechen. 😉

I stopped the time In less than an hour it is apart (with the right tool ). One can speak of work. 😉

Nächstes Problem. Werden immer mehr 😉 😉

Das man zu viel Spiel in der Ventilschaftführung hat findet man nicht auf die akademische Klugscheissermethode mit einer Messuhr raus. Zuviel Spiel hat man wenn auf dem Foto beim Wackeln eine Bewegungsunschärfe zu erkennen ist *rofl*

Was ist da los?

Next problem. Getting more and more 😉 😉

You can’t find out that you have too much clearence in the valve stem guide using the academic smartass method with a dial gauge. You have too much clearence if you can see a motion blur in the photo when shaking *rofl*

What’s going on there?

Hier mal eine Ventilführung mit einem Maß von 17,85mm. Ok. Die Ventilschäfte haben 17,7mm. Das passt doch ganz gut. Fühlt sich auch gut an. Es haben ja auch nicht alle Ventile soviel Spiel… Wird wohl Verschleiß sein……

Here is a valve guide with a dimension of 17.85mm. OK. The valve stems are 17.7mm. That fits quite well. Feels good too. Not all valves have that much clearence either… There will probably be wear……

Also erstmal bei der schlimmsten Führung gucken ob man die mit einfachen Mitteln raus bekommt. Und tatsächlich. Leichte Hammerschläge auf die Knarrenverlängerung und die Führung bewegt sich. Muss ja auch mal was klappen.

So first look at the worst guide to see if you can get it out with simple means. And indeed. Light hammer blows on the ratchet extension and the guide moves. Something has to work out.

Schnell einen ordentlichen Treiber gedreht…

Quickly turned a decent driver…

…und schon ist die Führung draußen. Material bestellen und neu fertigen….Oder?

…and the tour is out. Order material and re-manufacture….Or not?

Ein Blick in die Ersatzteillisten brachte dann noch mehr Verwirrung. Es gibt tatsächlich Untermaßführungen. Nennmaß ist 18mm und Reparaturmaß ist 17,3mm. OK. 17,85mm taucht da nirgends auf. Eine Kontrolle mit der Innenmessschraube zeigt 18,11mm an. Wird wohl eine Nennmaß-Führung mit leichtem Verschleiß sein. Denk, Denk, Denk.

Ein nochmaliges Messen aller Ventile und Führungen brachte dann die Erleuchtung. Der eine Kopf hat engere Führungen als der andere. Auch gibt es Ventile mit 17,7mm Schaft und welche mit 17,9mm Schaft. Problem nur: Die wurden alle wild durcheinander gepuzzelt. So haben wir in einen Kopf 8 Auslassventile mit sagenhaften 0,4mm Spiel. *grml*

Schnell das Lager durchforstet und tatsächlich: Wir haben noch Ventile mit dem richtigen Schaft gefunden. Da die eh alle komplett neu eingepasst werden, können wir die bedenkenlos nehmen…..

A look at the spare parts lists brought even more confusion. There are actually undersized guides. Nominal size is 18mm and repair size is 17.3mm. OK. 17.85mm doesn’t appear anywhere. A check with the inside micrometer shows 18.11 mm. Will probably be a nominal size guide with slight wear. Think, think, think.

A repeated measurement of all valves and guides then brought enlightenment. One head has tighter guides than the other. There are also valves with a 17.7mm shaft and some with a 17.9mm shaft. The only problem: They were all puzzled. So we have 8 exhaust valves with incredible 0.4mm clearence in one head. *grum*

Quickly searched through the spare part stock and indeed: We still found valves with the right shaft. Since they are all completely refitted anyway, we can take them without hesitation…..

Wer immer aufmerksam diesen Blog liest, der weiß das wir bei der Kopfmontage mal eben zwei von den kleinen Stehbolzen aus dem Kopf gerissen haben. Die Drehmomentangabe kann auch einfach nicht stimmen. Egal.

Das Gewinde ist ein total gängiges M9x1,25. Immerhin gibt es dafür einen Reparatursatz.

Anyone who reads this blog carefully knows that we tore two of the small studs out of the head during head assembly. The torque specification just can’t be right. Does not matter.

The thread is a totally common M9x1.25. After all, there is a repair kit for it.

Drahteinsätze rein.

Wire inserts in.

Da die rausgerissenen Stehbolzen nicht mehr zu finden waren musste Ersatz her. Es gibt tatsächlich Autos deren Zylinderkopf mit M9 Schrauben verschraubt werden. Gewindestangen etc. sind natürlich nicht aufzutreiben.
Also hat Stefan ganz schlau direkt einen Satz Schrauben für den Zylinderkopf bestellt.

Natürlich ist das Gewinde zu kurz aufgerollt….*grml*

Since the stud bolts that had been torn out could no longer be found, a replacement had to be found. There are actually cars whose cylinder heads are screwed on with M9 screws. Of course, threaded rods etc. cannot be found. So Stefan cleverly ordered a set of screws for the cylinder head.

Of course the thread is rolled up too short….*grml*


Kriegen wir auch hin. In der M10 Schraube steckt die M9 Schraube schon drin. Es muss lediglich das überflüssige Material weg… 😉

We can get there too. The M9 screw is already in the M10 screw. All you have to do is remove the superfluous material… 😉

Einspannen, Gewindedrehstahl drauf….

Clamp, thread turning tool put on ….

…und fertig ist der Gewindebolzen M9x1,25. Gar nicht aufwändig….

…and the threaded bolt M9x1.25 is finished. Not difficult at all….

Einschrauben mit „alles was geht“ Fügeverbindung und später nur noch den Kopf absäbeln…fertig.

Um den Beitrag jetzt langsam zu verlassen….

Screw in with „everything possible“ joint connection and later just cut off the head…done. Now to slowly exit the post….

…versehen wir die Gegengewichte schnell noch mit ein paar Löchern. Das bringt einen runter 😉

In dem Sinne: Bleibt gesund und bleibt dran!

…let’s quickly add a few holes to the counterweights. That brings you down 😉

In this sense: Stay healthy and stay tuned!

Wir Schmießen!

We´re Forasting (english below)

Moin Freunde des Pullingsports! Es ist soviel in Bewegung, da holt Ihr euch besser mal einen Kaffee oder ne Pilsette, ich habe nachgezählt, dieser Beitrag hat 138 Bilder…. Also keine Zeit verlieren.

Hello friends of pulling sports! There’s so much going on, you’d better get a coffee or a beer, I counted, this post has 138 pictures…. So don’t waste any time.

Fangen wir erstmal harmlos an. Im letzten Beitrag sprach ich von Stehbolzen die sich partout nicht aus dem Block schrauben lassen wollten. Grober Klotz—> Grober Keil…ist bekannt. 😉

Let’s start harmlessly first. In the last post I spoke of stud bolts that absolutely did not want to be screwed out of the block. Coarse block—> Coarse wedge…is known. 😉

Fix auf eBay Kleinanzeigen gesucht und ein wunderbares Werkzeug gefunden.

Searched at eBay and found a wonderful tool in no time.

Muss nur noch ein Adapter von 80mm Achtkant auf 19mm Sechskant her.

Just need an adapter from 80mm octagon to 19mm hexagon.

Ich glaube da gehen dem Stehbolzen die Argumente aus. 😉

I think the stud bolt is running out of arguments. 😉

„Gewaltig ist des Schlossers Kraft, wenn er mit nem Hebel schafft“ 😉 😉

Da das lange Ding zum Lösen super, zum Weiterdrehen aber „etwas“ unhandlich ist…..

„The locksmith’s power is tremendous when he works with a lever“ (German rhyme)

Since the long thing is great for loosening, but „a bit“ unwieldy for turning further…..

….musste noch ein weiteres Werkzeug gebaut werden. Simon ist fleißig am Werk.

….another tool had to be built. Simon is busy at work.

Da ist das Objekt der Begierde. sind ja auch nur 28 Stück 😉

There is the object of desire. There are only 28 pieces of it 😉

Damit wandert der Block jetzt auch zum Altmetall.

Zeit für das Hauptthema…es wird geil…versprochen…

This means that the block is now also going to the scrap metal.

Time for the main topic…it will be awesome…promise…

Da ist er wieder…der Messingklotz.

There it is again… the brass block.

Auch eine größere Menge Grauguss hat sich eingefunden. Was haben wir nur wieder vor?

A larger amount of gray cast iron is also ready to be machined. What are we doing?

Es wird langsam……Weiter geht´s….

It’s becoming something…… Let’s continue….

…auf der Fräse.

…on the mill.

Na? Schon ne Idee?

Already an idea?

Ungefähr so sieht es später mal aus….

This is what it will look like later…

Noch ein paar Kleinteile…einen Brenner….

A few more small parts… a burner….

Und schon können wir alles mal zusammen stellen. Die Anzahl der Verschraubungen und die Verklammerung lässt erahnen das da was für gewaltige Kräfte gebaut wurde….

And then we can put everything together. The number of screw connections and the bracketing gives an idea of ​​the enormous forces that this thing is built for.

Alles passt, alles fertig…..

Everything fits, everything ready…

Und schon kommt die kürzlich erworbene 100-Tonnen Presse zum Einsatz. 😉 Ich denke jetzt wisst Ihr was es wird….

Neue Kolben braucht das Land!

Gegossene Kolben sind ja ganz nett, geschmiedete sind einfach cooler. Um mal eben 150mm Kolben schmieden zu können braucht es eine Presse von geschätzt 3.000 Tonnen….das ist des Wahnsinns dann doch zu viel.

Also warum nicht Schmieden und Gießen kombinieren? Wir Schmießen 😉 😉

Ich versuche es mal kurz zu erklären. Dreh und Angelpunkt beim Gießen ist die Erstarrungsgeschwindigkeit und die Nachspeisung. Je schneller eine Schmelze erstarrt, desto feiner werden die Kristalle. Je feiner die Kristalle, desto besser die mechanischen Eigenschaften. Dem Wärmeübergang in einer Gussform (Kokille) sind gewisse Grenzen gesetzt damit das Alu auch in alle Ecken fließen kann. Die Erstarrung läuft verhältnismäßig langsam ab.

Weiterhin muss man beim Erstarren Aluminium nachspeisen um Lunker zu vermeiden. Um gut nachspeisen zu können braucht es große Steiger und Angüsse die dann wieder…richtig….langsam erstarren.

Genau da setzen wir an. Anstatt eine erwärmte Aluminiumscheibe in das Gesenk zu legen und diese zum Kolben zu schmieden, schütten wir flüssiges Aluminium die Form und fahren mit einem Stempel aus Messing mit richtig Druck in die Schmelze. Das ganze haben wir nicht erfunden, das gibt es schon, ist halt nicht weit verbreitet.

Der Messingstempel ist dabei sehr kalt, die Presskraft sorgt für einen guten Kontakt und die Wärmeleitfähigkeit vom Messing lässt die Schmelze in Sekundenbruchteilen erstarren. Gleichzeitig herrscht im Aluminium ein Druck von ungefähr 500 Bar. So erhält man ein super dichtes, feinkörniges Gefüge mit wenig bis gar keinen Defekten. Oder anders: Die Festigkeitseigenschaften nähern sich denen von geschmiedeten Kolben an (auch wenn sie nicht erreicht werden, das sei hier mal klar gesagt 😉 )

And the recently purchased 100-ton press is already being used. 😉
I think now you know what it will be….

We need new pistons!

Cast pistons are nice, forged ones are just cooler. In order to be able to forge 150mm pistons, you need a press of an estimated 3,000 tons….that’s just too much madness.

So why not combine forging and casting? We forasting
😉 😉

I’ll try to explain it briefly. The crux when casting is the rate of solidification and the feeding with liquid aluminum. The faster a melt solidifies, the finer the crystals become. The finer the crystals, the better the mechanical properties. There are certain limits to the heat transfer in a mold so that the aluminum can flow into all corners. Solidification proceeds relatively slowly.

Furthermore, aluminum must be added during solidification in order to avoid cavities ad flaws. In order to be able to have good feeding, you need large risers and sprues that then solidify really slowly.

That’s exactly where we start. Instead of placing a heated aluminum disc in the die and forging it into a piston, we pour liquid aluminum into the mold and press a brass punch into the melt with the right amount of pressure. We didn’t invent the whole thing, it already exists, it’s just not widespread.

The brass stamp is very cold, the pressing force ensures good contact and the thermal conductivity of the brass allows the melt to solidify in fractions of a second. At the same time, the aluminum is under a pressure of around 500 bar. This results in a super dense, fine-grained structure with few or no defects. Or to put it another way: The strength properties approach those of forged pistons (even if they are not reached, let that be said clearly here
😉 )

Da ich noch nie einen Stempel mit 100 Tonnen Kraft in knapp 3 Kilo flüssiges Aluminium gefahren habe und die Daten von einem „gewissen Risiko“ zeugen….haben wir den Arbeitsplatz vom Pressenbediener von der Form abgeschirmt. 😉 😉

Since I have never driven a 100 ton plunger into 3 kilos of molten aluminum and the data indicates „certain risk“…we shielded the press operator’s workplace from the mould. 😉 😉

So…lange wurde gerechnet, konstruiert und gebaut….“When the plunger drops, the bullshit stops“ oder so ähnlich 😉 Brauch ich gar nicht übersetzen….

Etwas Graphit wurde noch als Trennmittel aufgetragen…. Ende des BlaBla… Alu rein!

For so long we calculated, designed and built….“When the plunger drops, the bullshit stops“ or something like that 😉 I don’t even need to translate….

Some graphite was applied as a release agent…. End of BlaBla… Put aluminum in it!

Unser erster geschmossener Kolben! WIE GEIL!

Our first forasted piston! HOW COOL!

Noch etwas viel Alu in der Form. Die Kaltnähte zeugen noch von den nicht richtigen Temperaturparametern. Aber hey, die Form ist nicht auseinander geflogen und nach Kolben sieht es auch aus!

A little to much aluminum in the form. The cold seams still testify to the incorrect temperature parameters. But hey, the mold didn’t fly apart and it looks like pistons too!

Die nächsten werden schon besser, aber noch lange nicht gut…

The next ones are better, but far from good…

Wenn 20 Tonnen Rückzugkraft nicht reichen um den Stempel aus dem Kolben zu ziehen….ja dann stimmt was nicht.. 😉
Da sich Aluminium und Kupfer chemisch ganz gut verstehen ist da am Stempel irgendwie eine Schicht eine neuen Legierung entstanden…. geplant war das nicht… 😉 Erstmal Feierabend für heute.

If 20 tons of retraction force are not enough to pull the plunger out of the piston… yes, then something is wrong… 😉
Since aluminum and copper get along very well chemically, a layer of a new alloy has somehow formed on the stamp…. that wasn’t planned..
. 😉 That´s it for today.

Es wird wohl eine Sonder-Aluminium-Siliziumbronze sein 😉 Knüppelhart das Zeugs. Wenn man es herstellen wollte, bekäme man es sicher nicht hin *rofl*

It will probably be a special aluminium-silicon bronze 😉 Rock solid stuff. If you wanted to make it, you certainly wouldn’t get it *rofl*

Unter der Schicht ist aber noch Messing zu finden 😉

But there is still brass underneath the layer 😉

Nach etwas Schleiferei haben wir dann wieder einen schön glänzenden Stempel.

After some grinding we have a nice shiny plunger again.

Natürlich musste der Kolben direkt untersucht werden. Ein paar kleine Lunker haben wir noch…das kriegen wir aber schon irgendwie in den Griff.

Of course, the piston had to be examined directly. We still have a few small defects… but we’ll get this fixed somehow.

Zerstörende Prüfung des Kolbenhemds. Wir haben noch Überlappungen von den Kaltnähten und Graphiteinschlüsse. Aber ansonsten ist das Gefüge schon der Hammer. Auch die Bruchfläche selbst zeugt von hohen Festigkeiten. Dabei haben wir nur unserer Standartlegierung verwendet, nicht die hochfeste Kolbenlegierung die später mal kommt. Das könnte was geben. 😉 😉

Also was muss noch geändert werden um beim nächsten mal bessere Kolben zu schmießen?

Destructive testing of the piston skirt. We still have overlaps from the cold welds and inclusions of graphite. But otherwise the structure is awesome. The fracture surface itself is also evidence of high strength. We only used our standard alloy, not the high-strength piston alloy that will come later. That could be something cool. 😉 😉

So what else needs to be changed in order to forast better pistons next time?

Die eigentliche Formwand ist noch zu rauh (Fräsriefen). Da der Stempel noch ein wenig einfährt wenn das Kolbenhemd schon erstarrt ist, bilden sich hier Schmierstellen…..

The actual mold wall is still too rough (milling marks). Since the plunger still retracts a little after the piston skirt has solidified, smudges form here…..

Polieren und fertig 😉

Polish and finished 😉

Nächster Versuch! Die Formtemperierung wurde geändert und der Stempel hat einen verbesserten Schutzüberzug bekommen.

Next try! The mold tempering has been changed and the plunger has been given an improved protective coating.

Was soll ich sagen…der Prozess läuft… Schnell einen Kolben zersägen…

What can I say… the process is working… Quickly saw through a piston…

Wir haben immer noch Lunker. Diese sind aber an eine Position gewandert wo sie nicht schaden können. So gesehen kein Problem. Die anpolierte Oberfläche zeigt es: Das Gefüge muss ultrafein sein. Eine Aluminiumlegierung mit 12% Silizium könnte man sonst nicht so glänzend bekommen. Gefällt mir.

We still have some defects. However, these have migrated to a position where they cannot do any harm. In that sense, no problem. The polished surface shows it: The structure has to be ultra-fine. You couldn’t get an aluminum alloy with 12% silicon that shiny otherwise. I like it.

So siehts aus…ein Kolbenrohling nach dem Strahlen. Die nächsten Versuche werden mit der richtigen Legierung unternommen. Ich bin guter Dinge.

This is what it looks like… a piston blank after blasting. The next attempts are made with the right alloy. I’m in good spirits.

Die Schmelzebehandlungsstangen für maximale mechanische Werte sind auch schon da. 😉

Themenwechsel

The melt treatment rods for maximum mechanical values ​​are already there. 😉

Change of topic

Nachdem der grüne Bulgare den letzten Gang angetreten und damit den Motorständer frei gemacht hat….

After the green Bulgarian has been finished and thus cleared the engine stand….

…kann nun endlich der kaputte Motor vom Trecker runter genommen werden.

…the broken engine can finally be removed from the tractor.

Damit hat der große Specht nur noch um die 200 Watt installierte Motorleistung (Ölpumpe und Spritpumpe) und dürfte damit der leistungsschwächste Light modified der Welt sein 😉 😉

This means that the big Schluckspecht only has around 200 watts of installed engine power (oil pump and fuel pump) and should therefore be the most powerless light modified in the world 😉 😉

Bevor es in den Werkzeugbau zur Demontage geht, hier noch ein Stopp auf der Waage. So wie der Motor hier auf den Bildern zu sehen ist…..

Before it goes to the tool shop for disassembly, here is a stop on the scales. As the engine can be seen here in the pictures…..

…wiegt er 920kg und ist damit schon ein Stück schwerer als gedacht. Die 352kg vom Motorständer haben wir natürlich abgezogen.

…it weighs 920kg and is therefore a bit heavier than expected. Of course we deducted the 352kg from the engine stand.

So beginnt es nun!

So it begins now!

Alex und Simon sind gar nicht zu bremsen.. 😉

Alex and Simon are unstoppable.. 😉

Aber was ist das??????? Wir haben einen Ventilsitzring verloren!!!!

But what is that??????? We lost a valve seat ring!!!!

Der Kolben hat auch schon leicht angeklopft…aiaiaiaia….das hätte auch richtig schief gehen können! Da die Macken auch auf der anderen Seite sind, ist davon auszugehen das der Sitzring auch lose ist.

„Es ist nichts so schlecht, als das es nicht irgendwo für gut ist!“

Wäre uns der Motor nicht festgegangen, hätten wir den Schaden wohl nicht rechtzeitig bemerkt.

The piston has already knocked slightly…aiaiaiaia….that could have gone really wrong! Since the quirks are also on the other side, it can be assumed that the seat ring is also loose.

„There’s nothing so bad that it’s not somewhere good for!“

If the engine hadn’t seized up, we probably wouldn’t have noticed the damage in time.

Trotz tonnenweise Dichtstoffs haben wir die Bänke runter bekommen.

Despite tons of sealant, we got the cylinderbanks down.

Die Ölwanne schwebt davon…..

The oilpan is flying away….

Also der Kolben war definitiv kurz vorm Fressen.

So the piston was definitely about to get stuck.

Da es sich hier um Schmiedekolben handelt, müssen diese warm gemacht werden um den Kolbenbolzen raus zu nehmen. Ok, bekommen wir hin.

Since these are forged pistons, they have to be warmed up in order to remove the piston pin. Ok, let’s get there.

Die Spannung steigt! Liegt Stefan mit seiner Prognose Hauptlagerschaden richtig?

The tension increases! Is Stefan correct in his prediction of main bearing damage?

Volltreffer 😉 Genau wie geahnt das mittlere Hauptlager….

Bull’s eye 😉 Exactly as expected, the middle main bearing….

Beim Anblick der Kurbelwelle hatte ich schon schlimmste Befürchtungen.

When I saw the crankshaft I had the worst fears.

Aber Simon hatte wieder mal recht. Das meiste sind einfach noch Anhaftungen von der wesentlich weicheren Bleibronze.

But Simon was right again. Most of it is simply still adhesions from the much softer lead bronze.

Die anderen Lager sehen richtig gut aus.

The other bearings look really good.

Einmal bitte blöde in die Kamera grinsen! Danke, reicht! 😉

Please grin stupidly at the camera! Thank you, that’s enough! 😉

Nach und nach finden wir immer mehr kleinere Schäden….

Gradually we find more and more minor damage….

Warum das Pleuel Farbe bekommen hat? An der Stelle? Keine Ahnung. Scheint schon länger so zu sein.

Why did the connecting rod is coloured? In this place? No idea. Seems to have been like this for a long time.

Ganz schön schmierig…..

Really greasy stuff…

…aber die Pleuel sind auch demontiert. Durch die wesentlich größere Lagerfläche im Vergleich zu den Hauptlagern ist weder ein Schaden zu erwarten gewesen, noch wurde einer gefunden.

…but the connecting rods are also dismantled. Due to the significantly larger bearing area compared to the main bearings, no damage was to be expected and none was found.

Immer noch ein paar Bronzeanhaftungen drauf.

Still some bronze on it.

Mit 800er Papier weg geschliffen bleiben noch leichte Riefen drin. Ob wir das so lassen können?

Relativ schnell standen dann die zu treffenden Maßnahmen fest.

Sanded away with 800 paper, slight grooves remain. Can we leave it like this?

The steps to be taken were then determined relatively quickly.

Mit der bereits bekannten Bohrvorrichtung wurden alle Hauptlager von oben angebohrt.

All main bearings were drilled from above with the already known drilling device.

Mit einem zölligen Gewinde können entsprechende Hydraulikverschraubungen angeschlossen werden. Einfach, simpel, gut.

Corresponding hydraulic screw connections can be connected with an inch thread. Easy, simple, good.

Vor einiger zeit bereits in Kunststoff gedruckt, sollen die Gewichte nun aus Stahl gefertigt und an die Kurbelwelle geschraubt werden.

Already printed in plastic some time ago, the weights are now to be made of steel and screwed to the crankshaft.

Wieder ein rostiger Klotz auf der Fräse.

Another rusty block on the mill.

Ein Wuchtgewicht nach dem anderen entsteht. Ein paar fehlen noch…aber es wird 😉 😉

One balancing weight after the other is created. A few are still missing…but it goes on 😉 😉

Zeit um den Spannungshöhepunkt langsam zu verlassen… Wie könnte man den Abstieg besser beginnen als mit ner Flexhonbürste in einem Akkuschrauber? Richtig, gar nicht!

Time to slowly leave the peak of emotion… What better way to start the descent than with a flexhon brush in a cordless screwdriver? Right, nothing better than this!

Vorher

Before

Nachher. Mit richtigem Honen hat das natürlich nichts zu tuen. Aber so ein paar mehr Riefen in denen sich das Öl festhalten kann sind schon nicht schlecht 😉

Afterward. Of course, this has nothing to do with correct honing. But a few more grooves in which the oil can get stuck are not bad 😉

Die Flansche für den Kühlwasseranschluss braucht doch keine Sau…..

The flanges for the cooling water connection are not needed by anyone…..

Zack, ne Riesensauerei angerichtet und wieder ein paar hundert Gramm weniger 😉 Ich finde schon den Ausgleich für die Wuchtgewichte 😉 😉

Bam, a big mess and a few hundred grams less 😉 I’ll find the balance for the balancing weights 😉 😉

Nun müssen die Zylinderköpfe demontiert werden….

Now the cylinder heads have to be dismantled….

Alles beschriften….

Mark everything…

…Spezialwerkzeuge bauen…..

…build special tools…..

…und schon geht es los!

…and here we go!

Welches Ventil hat uns wohl am meisten interessiert? Richtig…..

Which valve were we most interested in? Right…..

….das mit dem etwas nicht mehr ganz so festen Sitzring. Habt Ihr sowas schon mal gesehen? Ein konischer Sitzring? Und die Konizität ist mitnichten so rum das es richtig fest im Kopf sitzt. Ne… sie ist so rum das der Ring leicht raus kann?!?!?! Ich habe keinen blassen Dunst was das soll…

….that with the seat ring that isn’t quite as tight anymore. Did you ever see something like that? A conical seat ring? And the taper is by no means so mounted that it sits really tight in the head. No… it’s around so that the ring can easily come out?!?!?! I have no clue what this is supposed to be…

Naja, diverse Kupferlegierungen stehen schon bereit um als Sitzmaterialien getestet zu werden. Das Berylliumkupfer ist sicher die krasseste Variante. Die anderen kosten deutlich weniger, dürften aber auch reichen. Versuch macht klug.

Was haben wir noch?

Well, various copper alloys are already ready to be tested as seat materials. The beryllium copper is certainly the most glaring variant. The others cost significantly less, but should also suffice. Try makes you smart.

What do we still have?

Jetzt wo alles auseinander ist….

Now when everything is apart…

…kann man auch die Anschlüsse für die Turbo-Rücklaufleitungen ordentlich machen.

…you can also make the connections for the turbo oil return lines neat.

Derweil läuft das große Ultraschallgerät im Dauereinsatz um alle Komponenten sauber zu bekommen. So ein Dingen ist echt Gold wert.

Meanwhile, the large ultrasonic device is in constant use to get all components clean. Things like that are really worth their weight in gold.

Der Kompressor ist soweit auch fertig…noch schnell einen Ölwechsel machen…..

The compressor is ready so far…just do an oil change…..

Aggelärks….da ist wohl noch Wasser drin… shit…

Aggelärks…. there’s probably still water in there… shit…

Ich sage es immer wieder: Plastik hat an einer solchen Maschine nichts zu suchen. Kacke.

I keep saying it: Plastic has no place on a machine like this. Shit.

So geht das. Damit ist der Ölpeilstab auch wieder ordentlich….Muss ich eigentlich den Scheiß der ganzen Welt in Ordnung bringen?

That’s how it works. With that, the oil dipstick is tidy again…. Do I actually have to fix the shit of the whole world?

Etwas mehr Tankvolumen sollte der Kompressor auch noch bekommen. Also schnell eine 13 Liter Kohlensäureflasche geschossen und ein ordentliches Gewinde…..

The compressor should also have a little more tank volume. So quickly bought a 13 liter carbon dioxide bottle and a decent thread…..

….rein gebrüllt! 😉 😉

Mit diesem Bild martialischer Männlichkeit *roflzeraptor* möchte ich den Beitrag nun nach 138 Fotos dem Ende zuführen.

Bleibt gesund und bleibt dran!

…. screamed in! 😉 😉

With this picture of martial masculinity *roflzeraptor* I would like to bring the article to an end after 138 photos.


Stay healthy and stay tuned!

Bericht aus Sonsbeck 2021

Report from Sonsbeck 2021 (english below)

Es hat ein wenig länger gedauert als geplant, aber hier nun das Video aus Sonsbeck. Was eine geile Veranstaltung zumal man sich jahrelang nicht gesehen hatte. Danke auch an Ersatzkameramann Jan!

Mit einem Klick aufs Bild geht´s los!

It took a little longer than planned, but here’s the video from Sonsbeck. What a great event, especially since we hadn’t seen each other for years.

Thanks also to backup cameraman Jan!

Get started with a click on the picture! (Sorry, only in German)

Der grüne Bulgare

The Green Bulgarian (english below)

Erstmal noch ein frohes neues Jahr an alle! Auch wenn es schon fast wieder rum ist 😉
Wir waren natürlich nicht untätig und haben kräftig geschraubt.

First of all, a happy new year to everyone! Even if it’s almost over again 😉
Of course we were not idle and worked hard.

Zwischen den Jahren haben wir uns den grünen Transmash aus Bulgarien vorgenommen. Wie schon mal geschrieben ist der zwar aus Grauguss und damit für uns ungeeignet, aber die ganzen Ersatzteile sind trotzdem zu gebrauchen. Simon (sagt) hat auch Spaß am Schrauben gefunden und packt wieder kräftig mit an.

Between the years we took on the green Transmash from Bulgaria. As already written, it is made of gray cast iron and is therefore unsuitable for us, but all the spare parts can still be used. Simon (says) also enjoyed working with screws and is getting involved again.

Grundsätzlich gibt es den Transmash mit 2 verschiedenen Ölpumpenvarianten. Dies hier ist die ältere wie sie auch im T34 verbaut wurde. Die findest sich halt auch in vielen Industriemotoren. Die späteren Panzermotoren hatten eine Pumpe die deutlich flacher gebaut hat. Allen gemein ist, dass die Pumpe eine Druckstufe und zwei Saugstufen hat. Mal schauen was wir mit dieser anstellen können 😉

Basically you can get the Transmash with 2 different oil pump variants. This is the older one as it was installed in the T34. It can also be found in many industrial engines. The later tank engines had a pump that was built much flatter. What they all have in common is that the pump has one pressure stage and two suction stages. Let’s see what we can do with this one 😉

Hier mal ein Blick auf die diversen Antriebe für die Zusatzaggregate.

Here’s a look at the various drives for the auxillary units.

Während Alex und Simon den grünen Bulgaren zerlegen, widme ich mich wieder einem noch ungelösten Problem: Die Kegelstifte aus den Pleulen raus zu treiben. Nach dem Desaster mit dem umgebauten Bolzenschneider machen wir das jetzt mal alles ein wenig gröber.

While Alex and Simon disassemble the green Bulgarian, I devote myself again to an unsolved problem: Driving the taper pins out of the connecting rods. After the disaster with the modified bolt cutters, let’s make things a little rougher.

40x40mm Stahlvierkant, 2x M16 und ein direkt niedlich anmutender 10mm Auswerfer. Man darf gespannt sein…also wortwörtlich 😉

40x40mm steel square, 2x M16 and a directly cute-looking 10mm ejector pin. You can be curious 😉

Ansetzen……

Attach……

…ausrichten….

...align….

…und mit fürchterlich viel Spannung auf den Schrauben und etwas Nachhilfe mit dem (großen) Hammer hat es tatsächlich funktioniert. Der Stift ist locker.

..and with an awful lot of tension on the screws and some extra help with the (big) hammer it actually worked. The pin is loose.

Stefan freuts 😉 😉

Stefan is happy 😉 😉

Wieder zurück zum Bulgaren. Die Ölwanne ist ab.

Back to the Bulgarian. The oilpan is off.

Und direkt eine Überraschung. Muss man die Schmiedekolben ordentlich erhitzen um die Kolbenbolzen raus zu bekommen, so hat dieser in den Gusskolben einen Schiebesitz.

And a surprise. If you have to heat up the forged pistons properly to get the piston pin out, it has a sliding seat in the cast piston.

Die Demontage erfolgt entsprechend vollkommen unspektakulär. Vermutlich haben die Kolben durch einen erhöhten Siliziumgehalt einfach eine geringere Wärmedehnung die die leichtere Passung ermöglicht.

The dismantling is therefore completely unspectacular. Presumably, the pistons simply have less thermal expansion due to an increased silicon content, which allows for an lighter fit.

So sind in wenigen Minuten alle Kolben ausgebaut. Sehr schön.

All pistons can be removed in just a few minutes. Very nice.

Das Presswerkzeug hat noch eine Feder und andere Gewindebolzen bekommen. Einfach damit die Handhabung besser wird.

The pressing tool got a spring and other threaded bolts. Just to make it easier to use.

Beflügelt vom Erfolg mit den Kegelstiften in den Pleuel, habe ich mich dann direkt an das nächste Problem gemacht. Der Block wandert in den Schrott, die Stehbolzen hingegen kann man immer mal gebrauchen. Nur wie soll man die raus bekommen? Selbst die besten 19mm Maulschlüssel haben vollkommen versagt. Ringschlüssel bekommt man nicht oben über das Gewinde gesteckt. Also was tuen?

Inspired by the success with the taper pins in the connecting rods, I then went straight to the next problem. The block goes to the scrap, but the stud bolts can always be used. How are you supposed to get them out? Even the best 19mm open-end wrenches have completely failed. Ring wrenches cannot be put over the thread at the top. So what to do?

30x30mm Stahlvierkant, 2x M12 und schon hat man den Bolzen ordentlich gepackt. Ich weiß ja nicht womit die den eingeklebt haben, aber so wirklich die Lösung ist das hier noch nicht. Der Motor hat 28 Stehbolzen! Ich hab da schon so eine Idee… Mehr dazu in späteren Beiträgen 😉

30x30mm steel square, 2x M12 and you’ve got the bolt properly clamped. I don’t know what they used to glue it in, but this isn’t really the solution yet. The engine has 28 studs! I already have an idea… More on that in later posts 😉

Anstatt Stunden um Stunden mit den Stehbolzen zu verplempern, haben wir lieber die Kurbelwelle ausgebaut.

Instead of wasting hours and hours on the studs, we preferred to remove the crankshaft.

Der Lagerbockabzieher macht sich wieder bezahlt 😉

The bearing block puller pays off again 😉

Hier mal das Lager das den Hauptunterschied zwischen Industrie- und Panzermotoren ausmacht. Die axiale Lagerung wird hier durch ein Bundlager realisiert. Irgendwas ist auf alle Fälle schon durch das Lager durch gegangen was da nicht rein gehört hat. Etwas riefig das Ganze 😉

Here’s the bearing that makes the main difference between industrial and tank engines. The axial bearing is realized here by a flange bearing. In any case, something has already gone through the bearing that didn’t belong there. The whole thing is a bit rough 😉

Etwas ganz besonderes bei den Industriemotoren ist der Drehschwingungsdämpfer auf den vorderen Kurbelwangen. Es scheint fast so, als würden gerade die Stromaggregate genau bei der Drehzahl laufen wo die Kurbelwelle eine Resonanzfrequenz hat. Das geht dann natürlich nicht lange gut. Darum sitzen insgesamt 6 schwimmend gelagerte Gewichte auf zwei Haltern die sie mit der Kurbelwelle verbinden. Dabei werden die Gewichte über eine Steuerkulisse geführt. Die Fliehkraft schleudert sie nach außen. Möchte eine Drehschwingung nun die Rotationsgeschwindigkeit der Gewichte ändern zwingt die Steuerkulisse das Gewicht im Gegenzug näher zum Rotationsmittelpunkt, sprich der Fliehkraft entgegen. So wir das System bedämpft. Irre einfach aber total genial!

Something very special about the industrial engines is the torsional vibration damper on the front crank webs. It almost seems as if the generators are running at exactly the speed where the crankshaft has a resonant frequency. Of course, that doesn’t go well for long. That’s why a total of 6 floating weights sit on two holders that connect them to the crankshaft. The weights are guided via a control link. The centrifugal force throws them outwards. If a torsional vibration now wants to change the rotational speed of the weights, the control link forces the weight closer to the center of rotation, i.e. counter to the centrifugal force. So we dampened the system. Crazy simple but totally awesome!

So, die Kurbelwelle ist damit bereit zum Ausbau. Die entsprechenden Halteplatten sind schon montiert.

So, the crankshaft is now ready for removal. The corresponding retaining plates are already installed.

Und schon ist sie ausgebaut. Ganz ohne Kran…..

And it’s already dismounted. Without a crane…..

Dank des neuen Werkzeuges waren auch die Pleuel relativ schnell demontiert. Die Kraft die man auf die Kegelstifte bringen muss ist dennoch brutal. Eventuell erwärmen wir beim nächsten mal die Stellen etwas. Mal schauen was das bringt.

Thanks to the new tool, the connecting rods were dismantled relatively quickly. The force you have to put on the taper pins is still brutal. Maybe we’ll heat up the spots a bit next time. Let’s see what that brings.

Ein langer Bastelnachmittag geht zu Ende. Es wurde eine Menge geschafft, das ist das wichtigste 😉

A long afternoon of handicrafts comes to an end. A lot has been accomplished, that’s the most important thing 😉

Um mal langsam aus dem Beitrag raus zu kommen hier mal ein sehr seichtes Bild. Wir haben in ein Regal investiert um endlich mal ein wenig Ordnung in unsere Teile, Werkzeuge und sonstiges Geraffel zu bekommen. 😉

To slowly get out of the post here is a very shallow picture. We have invested in a shelf to finally get some order in our parts, tools and other junk. 😉

Der 40 Bar Kompressor ist auch endlich von seiner kaputten Holzpalette runter gekommen. Jetzt kann man dasmit einem Hubwagen fahren ohne das ständig die Gasflasche runter fällt. Eventuell kommt auch noch eine Flasche drunter um dann 40 Liter Vorrat zu haben. Ganz nach einem Zitat aus einem der wohl besten deutschsprachigen Filme aller Zeiten: „Eine allein sieht nicht gut aus!“ 😉 😉

Bauen wir noch ein wenig mehr Druck auf….

The 40 bar compressor has finally come down from its broken wooden pallet. Now you can drive it with a pallet truck without the gas bottle constantly falling down. Possibly there is also a second bottle in the future underneath to have a 40 liter supply. According to a quote from one of the best German-language films of all time: „One alone doesn’t look good!“ 😉 😉

Let’s put some more pressure on…

Mit einer hydraulischen 100 Tonnen Presse 😉

With a hydraulic 100 ton press 😉

Wofür die ist und was das alles….

What is it for and what this all….

…mit diesem Messingklotz und einer Wärmeschutzplatte zu tuen hat? Ja das besprechen wir dann mal in kommenden Beiträgen! 😉

In diesem Sinne: Bleibt gesund und bleibt dran!

…has to do with this brass block and a heat protection plate? Yes, we’ll talk about that in future posts! 😉

With this in mind: Stay healthy and stay tuned!

Seite 2 von 19

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén