Damit alle Lebenssäfte des Motors auch an die richtigen Stellen kommen brauchen wir ——> Schläuche!

Warum auch immer müssen diese fürs Gardenpulling entweder mit Stahlgeflecht ummantelt sein oder in Rohren verlegt werden. Letzteres scheidet natürlich aus da „etwas“ zu unflexibel.

Zugegeben: Schick sieht das mit den eloxierten Teilen schon aus. 😉


Der Kraftstoffdruckregler wird schon mal grob auf 3 Bar eingestellt. Etwas rustikal, sollte für den ersten Versuch aber reichen.

Der Ölzulauf für den Turbo…ein ganz schöner Krampf den unter den Turboschutz zu bekommen…..
…an dem Alex fleißig werkelt. An der Baustelle ist aber Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Gott sei Dank 😉

Das hydraulische Ausrücklager für die Kupplung arbeitet……genau….hydraulisch. Bei den Platzverhältnissen war es eine Kunst überhaupt passende Anschlüsse zu bekommen. Zu allem Überfluss haben es die Amis scheinbar nicht so mit Gewinden. Ein 1/8″ BSP ( auch bekannt als G-Gewinde) ist da irgendwie anders….*grml*

Wie konnten die nur trotz so eines scheiß Gewinde- und Zollmaßdurcheinanders zur Weltmacht werden?

Ein Anschluss ist für die Betätigung der Kupplung, der andere zum Entlüften. Beide Rohre führen nach außen aus dem Schutz raus. Auf anraten von Raphael macht es dringend Sinn das das Entlüften möglich ist ohne alles auseinander bauen zu müssen. Tadaaaaa…..

Was ich noch gar nicht geschrieben habe, dem aufmerksamen Leser aber sicher nicht verborgen geblieben ist: Die Kupplung mit Schwungscheibe und Kupplungsschutz war eine Zeit lang ab.

Die waren nämlich zur Prüfung weg. Umso größer war die Freude als die strengen Vorgaben der DTTO alle erfüllt waren und die Kupplung zugelassen war. Danke an dieser Stelle an Stefan für die schnelle Abwicklung.

Der Starter hat nun bald auch sein Endgewicht erreicht. In der Luftfahrt auch unter „maximales Startgewicht“ bekannt. 😉

Aktuell sind wir bei 26,5kg. Mit einem 5-Kilo-Schein machste da gar nichts…:D


Die Teambekleidung ist auch schon da! Huiiii…..

Wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten

Im konkreten Fall mehren sich die Zweifel ob wir den Schluckspecht bis Füchtorf fertig bekommen. Nominell sind es nicht mehr viele Baustellen die offen sind. Wie ich allerdings schon feststellen konnte ist es der Kleinkram der unheimlich aufhält.
Wir bleiben dran, versprechen können wir aber nichts… 🙁

Immerhin ist wenigstens ein Trecker schon bereit für die neue Saison:


„Ein Schlepper kann nicht einzylindrig genug sein!“

10,3 Liter Zweitakt-Vielstoffmotor

Läuft…… 🙂

Stay tuned

1422total visits,1visits today