So eine Beitragspause hatten wir schon lange nicht mehr. Aber ich sage euch: Zwei kleine Kinder halten einen auf Trab. Aktuell passiert nicht ganz so viel. Der Schluckspecht ist bereit für seinen nächsten Einsatz.

Zeit für Kleinigkeiten.


Der alte Motor aus der 2018er Saison (der so schön brennt 😉 ) soll ja noch neu aufgebaut werden.

Der Witz ist: Trotz Ladedruckorgien bis 3,5 Bar ist in dem Serienmotor(!) bis auf die Kopfdichtung und die Risse im Auslasskanal nichts kaputt gegangen, rein gar nichts!

Jetzt mal mein neuer Geheimtipp wenn alle Reiniger versagen:


Das ist eigentlich ein Abbeizer der sich sogar mit Pulverbeschichtungen anlegt.


Das Zeug macht auch vor Ölkohle nicht halt. Einfach der Hammer!!!


Wer schon mal den Schmodder an alten Kolbenringen gesehen hat kann wohl ermessen wie gut das Zeug ist.

Einpinseln, etwas warten……


…mit Brennspiritus abwaschen, fertig!


Geeignete Schutzhandschuhe nicht vergessen 😉 :


Dreckig


Eingepinselt

Aggelärks


Fast sauber


Sauber. Rechts hat das Zeug ein wenig länger wirken können. Da ist der Block metallisch blank.


Der Zwickelverschleiß ist schon weggeschliffen und das neu angeschaffte „Hon“werkzeug hat seine Arbeit auch schon getan.

Um das an dieser Stelle mal klar zu stellen: Das Dingen macht die Zylinderwände rauh damit das Öl besser kleben bleibt. Mehr nicht!


Die Kolben haben -einmal ausgebaut- etwas mehr Kopfspiel und 3mm tiefere Ventiltaschen bekommen.

Damit können wir auch den „scharfen“ Kopf auf diesen Block schrauben.

Soooo irgendwie hat sich hier ein Kameradefekt eingeschlichen:


Die Schluckspechte hatten Besuch.

Natürlich hat die Kamera kein Defekt *rofl*, man hat mich nur gebeten noch nicht zu sagen mit wessen Motorsteuerung wir da rumgespielt haben 😉 😉

Da war ja auch noch was mit den Spulentreibern…. Zwar haben mich die Dinger mittlerweile Stunden ohne Ende gekostet, aber so viel über Elektronik und Microcontroller hab ich noch nie gelernt. Mal sehen wann man es gebrauchen kann.

An dieser Stelle wieder mal ein Riesen Dank an Frank Medinger und Heino Jung die mich so tatkräftig unterstützt haben!!


Je länger ich an was bastele….desto Chaos 😉


Der finale Prototyp. 2-Kanal Spulentreiber bis 30A. Mikroprozessorgesteuert und komplett frei parametrierbar. *muahahahaha*


Übersichtlich

Mit dem Prototypen werden die „nassen“ Tests angegangen. Wenn sich die Schaltung auch im Dauertest bewährt, wird natürlich eine ordentliche, geätzte Platine gemacht… Die ist schöner, kleiner und insgesamt einfach „etwas“ professioneller.


Mal eine kleine Evolutionshistorie….

Soooo, das Beste zum Schluss:

In Sonsbeck gehen wir nicht an den Start (das war jetzt noch nicht das Beste 😉 ), allerdings kann ich euch versprechen das es Anfang der Woche ein etwas größere Überraschung geben wird. Mehr sag ich nicht *ätschi*

Allen Teams in Sonsbeck wünscht das Team Schluckspecht viel Erfolg und viel Spaß!

Die Schluckspechte haben geplant in Kalkar an den Start zu gehen.

Stay tuned!!!!

708total visits,1visits today